Sonntag, 22. Dezember 2019

Kurzreviews Dezember 2019 #KW50+51

Kurzreviews Dezember 2019 #KW50+51

Allzu viel ist hier ehrlich gesagt nicht zusammengekommen. Ich war viel auf Arbeit und hatte viele andere Termine und Dinge im Kopf. Außerdem hatte mein Bruderherz gerade Urlaub und wir spielten wieder viel Ghost Recon Breakpoint.
Zu meinem beendeten Hörbuch, „Happy End für Zwei“ von Rachel Winters, habe ich eine ausführliche Rezension geschrieben. Diese findet ihr HIER. Das war für die Kalenderwoche 50 dann auch schon alles. In KW 51 habe ich noch ein Rezensionsexemplar beendet. Zu „Manege frei für kleine Köche“ findet ihr HIER!


Aosa Tsunemi „Akashic Records of the Bastard Magic Instructor“ (#1)
Manga, Tokyopop, Fantasy 15+, 192 Seiten, 18.03.2019 Amazon 6,99€

Erstmal zum Positivem: Der Manga enthält ein sehr schönes Lesezeichen in der ersten Auflage. 2 schöne Farbseiten sind auch enthalten.
Nun zum Mittelprächtigem: Der Zeichenstil war ganz nett. Eher comichaft, aber sowas gefällt mir. Allerdings sahen sich die Charaktere teils recht ähnlich und es gab auch sonst nicht viel Abwechslung in den Panels und Schauplätzen.
Tja und nun zum Rest. Ich konnte mit der Story und vor allem den Humor nichts anfangen. Die Story war langweilig. Ein total blöder, egoistische Kerl kommt als Lehrer an eine Schule, wo die Schüler teilweise auch echt heftig arrogant sind und gar nicht wie Schüler wirken. Ich will ehrlich gesagt gar nichts weiter dazu sagen, weil es mir wirklich nicht gefallen hat und ich es nicht empfehle, obwohl ich da wohl recht allein mit meiner Meinung dastehe.
Der Humor war, wie schon erwähnt, gar nicht meins. Es war viel zu albern und übertrieben. Ne, das war nichts.

Story 1,0/5
Zeichenstil 3,0/5
Charaktere 1,0/5
Gesamt 2,4/5


Sakuya Amano „Fox Spirit Tales“ (#1)
Manga, Tokyopop, Mystery 13+, 192 Seiten, 31.01.2019 Rebuy 3,29€

Also das war wieder ein echter Flop für mich.
Die Story war mega verwirrend. Man erfährt erst nach und nach, um was es sich hier eigentlich dreht und dann ist vieles so abwegig und crazy erzählt, dass es keinen Sinn macht. Es gibt hier vier kleine Stories, die in eine Gesamthandlung verpackt wurden bzw. die an ein und dem selben Ort spielen. Ein Ort der zwischen dem Diesseits und der Geisterwelt liegt, eine Art Hotel ist und von Fuchsgeistern betrieben wird. An sich waren die Geschichten vom Ansatz her ganz gut, aber ich sie waren dann teilweise so abgehakt und irre, dass ich das Gefühl hatte, der Autor hätte es während einen LSD Trips geschrieben. Lediglich die Story um den alten Mann und den Jungen fand ich so genial, dass ich dem Manga nicht eine noch schlechtere Wertung gegeben habe. Die hatte wirklich einen genialen Twist und hat mich mega überrascht.
Irgendwie hatte man das Gefühl der Autor konnte sich nicht entscheiden, ob es was ernstes, was witziges, was sarkastisches oder was anrüchiges schreiben/zeichnen wollte. Die Geschichte um die Schildkröte, deren Ende ich bis jetzt nicht kapiert habe und eigentlich auch nicht kapieren will, war wohl am merkwürdigstes.
Der Zeichenstil war richtig süß und hätte an sich gut zur Story gepasst. Was ich nicht verstand war der Fanservice. Ich habe grundsätzlich nichts gegen Fanservice, aber hier passte es wirklich null. Eigentlich noch weniger als null. Es war einfach mega merkwürdig.
Sorry, aber Sakuya Amano landet somit auf meiner roten Listen für Autoren/Zeichner.

Story 2,0/5
(absolut wirr und langweilig, bis auf die geniale Kurzstory um den alten Mann)
Zeichenstil 4,4/5
(süß, nur der Fanservice passte gar nicht)
Charaktere 1,0/5
(absolut nichtssagend)
Gesamt 2,0/5
(Die Reihe werde ich definitiv nicht weiterlesen)


Erubo Hijihara „Our Lonely War“ (#1)
Manga, Tokyopop, Action 13+, 192 Seiten, 18.02.2019 Amazon 6,95€

Die Story hat mich positiv überrascht. Es geht hier um ein Geschwisterpaar, dass früh seine Eltern verloren hat und sich allein durchkämpfen mussten. Anna hat sich seitdem um ihren jüngeren Bruder, Ilya, gekümmert und ist bereit alles für ihn zu riskieren. Ilya sitzt im Rollstuhl aber hat es trotzdem im Arcana Kampftraining bis ganz nach oben geschafft. Dabei steuert er mit seinen Gedanken eine sogenannte Unit, die dann gegen echte Gegner kämpft.
Als er dann die endgültige Abschlussprüfung schafft, wird es offiziell in das Programm als Player aufgenommen und in die Geheimnisse eingeweiht.
Mehr kann ich hier schon nicht mehr schreiben ohne zu spoilern. Ich war auf jeden Fall richtig überrascht von der Wendung, die dann alles nahm.
Diese Kampfszenen sind jetzt nicht ganz so mein Fall, aber mir gefällt die Beziehung zwischen den Geschwistern, wie sie sich gegenseitig unterstützen und ihre Liebe zeigen. Auch die Gedanken, die Ilya bei den Kämpfen hat, bringen etwas Tiefe in den Manga. Mir hat es dadurch besonders gefallen, aber ich denke diese Mischung ist halt nicht für jedermann etwas. Wer rein auf Action steht, wird mit den rührseligen, reflektierenden Szenen nicht viel anfangen können und wer mehr auf so etwas nachdenkliches, emotionales steht, greift eher zu anderen Manga-Genres. Daher nehme ich an ist der Titel nicht so bekannt und beliebt. Ich persönlich habe es nicht bereut ihn gelesen zu haben und werde mir definitiv Band 2 kaufen.
Als Extra gab es in der Erstauflage einen Aufnäher und eine aufklappbare Farbseite dazu.

Story 4,0/5
Charaktere 4,4/5
Zeichenstil 4,4/5
Gesamt 4,4/5


Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.
LG
Sunny

Keine Kommentare:

Kommentar posten