Donnerstag, 1. Juni 2023

Kurzreviews 2023 #5 (Mai)

Kurzreviews 2023 #5 (Mai)




Tiffany Roberts „Treasure of the Abyss“ (The Kraken #1)

engl. Hörbuch, Bookbeat, 30.12.2017, 10:13h, Sci-Fi-Romance, Ausgeliehen Bookbeat


Das Hörbuch hat mir wirklich richtig gut gefallen. Es spielt in eine dystopischen Welt. Die Menschheit hat sich auf verschiedene Planeten zurückgezogen. Dieses Geschichte spielt auf Halora. Wie die Menschen dort hingekommen sind und was sie mit den Kraken zu tun haben, kann ich aus Spoilergründen hier nicht erwähnen. Auf jeden Fall leben die beiden Spezies getrennt. Die Kraken wissen von der Existenz der Menschen, sehen sie als ihre Feinde und meiden sie. Die Menschen wissen nichts von der Existenz der Kranken, leben aber nahe am und mit dem Meer. Macy hat als Kind das Meer geliebt, es hat regelrecht nach ihr gerufen. Doch dann nahm das Meer ihr vor ihren Augen ihre geliebte Schwester. Seitdem plagt sie sich mit Schuldgefühlen und hat Angst vor dem Meer. Ihr Jugendfreund Cameron und ihre beste Freundin Aymee haben ihr immer beigestanden und Cameron wagt nun nach vielen Jahren des Umwerbens den Schritt sie auf eine Schiffstour zu 'entführen' und den letzten Schritt zu gehen. Macy hat aber schon immer Zweifel, möchte Cam aber nicht vor den Kopf schlagen. Sie liebt ihn als Freund aber eben nicht wirklich als Partner, kann sich aber nicht durchringen dies zu äußern und lässt sich daher auf die Bootstour ein. Doch es zieht ein Sturm auf und sie kentern. Doch Jax, ein Kraken, (halb Mensch, halb Kraken) rettet sie. Er ist anders als andere Kraken. Er ist wissbegierig, will mehr von der Welt/dem Meer sehen und wird daher Jax der Wanderer genannt. Diese Offenheit führ dazu, dass er Macy rettet und nicht umbringt, wie es viele andere Kraken aus Angst vor den Menschen tun würden. Doch ihre Welten sind extrem verschieden und so dauert es eine Weile bis sie sich annähern und herausfinden, wie sie ihr Leben weiterführen können und wollen.

Ich fand gerade dieses langsame Herantasten, Erkunden, Herausfinden wie der andere tickt, wie sein Körper funktioniert und welche Gesellschaftsformen sie haben, so unglaublich gut umgesetzt. Jax weiß Dinge über die Menschen aber hat nie einen so nah gesehen und weiß nicht wie verschiedenen sie sind. Allein schon das er seine Farbe ändern kann und sie nicht, bringt ihn zum Staunen. Trotzdem sind beide nicht gleich Hals über Kopf ineinander verliebt. Es ist erst einmal eine Entführungsgeschichte und Jax hält Macy eine ganze Weile gegen ihren Willen fest. Seine Beweggründe sind aber gut nachvollziehbar und er tut ihr nicht oder bedrängt sie. Die beiden lernen sich bzw. die jeweils andere Spezies erst einmal kennen. Jax ist allerdings verwirrt, dass er etwas für Macy empfindet, da die Art wie Kraken eine Verbindung eingehen bzw. nicht eingehen, ist eben ganz anders als die von Menschen. All dieses an einander herantasten, neues entdecken (auch an sich selbst bzw. den eigenen Gefühlen) und Kompromisse eingehen, wurde toll beschrieben.

Die beiden Welten in denen sie leben waren ebenfalls super interessant beschrieben. Vor allem Jaxs Zuhause, dass ich aus Spoilergründen nicht weiter beschreiben kann, war so unglaublich interessant.

Die Liebesbeziehung war süß und wurde nie langweilig. Klar es ist Monster-Romance aber alles andere als so stumpf wie viele andere Geschichten dieses Genres. Jax ist als Kraken deutlich anders gebaut als eine Mensch, was aber an sich bei den erotischen Szenen nicht extrem bezeichnend war. Tentakle Sex oder so braucht man hier nicht fürchten. Alles war relativ mild.

Die Hörbuchfassung hat mir gut gefallen, leider wurde das Hörbuch aus der Bookbeat Bibliothek entfernt, wie so viele andere englischsprachige Hörbücher.

Ich werde aber definitiv die Reihe weiterverfolgen und habe mir Band 3 bestellt. In Band 2 wird es um Arkon, den besten Freund von Jax gehen, und so sehr ich ihn mochte, fürchte ich dass die Story zu ähnlich der von Teil eins werden könnte. Daher würde ich die lieber als Hörbuch hören und hoffe, dass Bookbeat irgendwann doch wieder diese Hörbücher anbietet.



Story 4,6/5

Emotionen 4,6/5
Charaktere 4,6/5
Unterhaltung 4,6/5

Sprecher 4,6/5

Hörgefühl 4,6/5
Gesamt 4,6/5




Eve Langlais „Alpha Unbound“ (Feral Pack #1)

engl. Hörbuch, Bookbeat, 19.04.2022, 05:40h, Paranormal Romance, Ausgeliehen Bookbeat


Ich habe schon einiges von Eve Langais gehört und gelesen und wurde bisher nur einmal enttäuscht. Dieser Reihenauftakt war mal wieder ein Volltreffer und hat mir mega gut gefallen.

Amarok lebt auf einer Ranch zusammen mit anderen Wolf-Gestaltwandlern (Freunden). Er leitet die Ranch, weil er sie von seinem Onkel übernommen hat. Seine Freunde haben sich ihm nach und nach angeschlossen, aber sie bezeichnen sich nicht als Pack und er nicht als Rudelführer/Alpha. Wie diese Gesellschaft der Gestaltwandler aufgebaut ist, bekommt man auch erst nach und nach zu erfahren. Das war aber sehr interessant und macht mich auch neugierig auf die Folgebände. Amarok bemüht sich sehr um alle auf der Ranch und versucht ihre Existenz möglichst geheim zu halten. Da passte ihm das Auftauchen von Meadow vor seiner Tür so gar nicht. Meadow ist eine Wissenschaftlerin und möchte einen weissen Biber beobachten, der sich in Amaroks Gegend niedergelassen hat. Obwohl Amarok sofort merkt, dass Meadow seine Gefährtin ist, versucht er sie wegzuschicken, weil er keinen Ärger will. Doch dann muss er Meadow retten und schlussendlich landet sie dann doch auf der Ranch und in seinem Bett.

Spannung gibt es auch genug, da Amarok sich nicht ganz an die Gesetze der Gestaltwandler hält und er auch eine dunkle Vergangenheit hat, die ihn dann einholt. Wobei ich letzten Handlungsstrang etwas zu unausgegoren fand und übertrieben fand, gefiel mir die ganze Sachen um die Gestaltwandlergesellschaft, ihre Gesetze und vor allem die Instanzen sehr. Das ist einer der Hauptgründe warum ich weiterlesen möchte und mir schon den nächsten Band als Taschenbuch bestellt habe.

Die Hörbuchfassung kann ich nur empfehlen, wenn man sie auf eine deutlich schnellere Geschwindigkeit stellt. Anders ist die Sprecherin nicht zu ertragen, weil sie alles sehr, sehr langsam und langgezogen liest. Auf Bookbeat wurde das Hörbuch allerdings, wie viele andere englische Hörbücher, sowieso aus der Bibliothek entfernt.

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf meinen bestellten zweiten Band. Man weiß jetzt auch bereits schon, um wen es gehen wird.


Story 4,6/5

Emotionen 4,4/5
Charaktere 4,4/5
Unterhaltung 4,4/5

Sprecher 3,0/5

Hörgefühl 4,4/5
Gesamt 4,4/5





ippatu „Das Tsugumi-Projekt“ (#1)

großformatiger Manga; Altraverse, 14.11.2022, 192 Seiten, Sci-Fi 16+, 15.03.2023 Amazon 10€


Der Manga besticht einfach durch seinen extrem detailreichen Zeichenstil. Egal ob Gesichter, Wesen, Hintergründe oder Landschaften, es ist einfach alles so präzise gezeichnet, dass es einen umhaut.

Die Story ist noch relativ offen und so recht weiß man als Leser nicht wo das ganze hinführt. Leon ist ein Mitglied einer Eliteeinheit der franz. Armee und wird zu unrecht verurteilt. Anstatt die Todesstrafe zu bekommen, wurde er in eine Gruppe aufgenommen, die sich in das, von einer Katastrophe zerstörten Japan begeben und dort nach eine besondere Waffe suchen. Japan gilt seit mehr als 200 Jahren als unbewohnt, aber ganz stimmt das nicht, was Leon schnell herausfindet. Doch wirklich menschlich sind die Wesen auf die er dort trifft nicht. Der Einsatz verläuft auch nicht nach Plan, da das Flugzeug, das die Truppe irgendwo absetzen sollte, über Tokio abstürzt. Somit ist Leon erst einmal völlig auf sich allein gestellt.

Er schlägt sich dann durch wirklich apokalyptisches Land und trifft auf verschiedene Wesen. Ich liebe zum einen solche Endzeit bzw. Apokalypse-Settings und zum anderen Protagonisten, die sehr militärisch vorgehen und fähig sind zu überleben, wo andere längst aufgegeben hätten. Leon ist so ein Typ und daher fand ich es spannend ihn zu begeleiten.

Auch die Wesen auf die er trifft sind sehr interessant, aber noch weiß man als Leser relativ wenig.

Für meinen Geschmack waren am Ende von Band 1 etwas zu viele Fragezeichen in meinem Kopf und ein bestimmter Charakter wurde sehr merkwürdig gezeichnet. Aus diesen Gründen konnte ich keine volle Punktzahl vergeben und habe mich für 4 Sterne entschieden.

Die Reihe werde ich auf jeden Fall weiterlesen.


Story 4,0/5

Emotionen 3,6/5
Charaktere 4,6/5
Unterhaltung 4,0/5

Zeichenstil 5,0/5

Lesegefühl 4,0/5

Spannung 4,0/5
Gesamt 4,0/5


Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny

 

Mittwoch, 31. Mai 2023

Kurzreviews 2023 #4 (Mai)

Kurzreviews 2023 #4 (Mai)




Claire Kent „Hold“ (Hold #1)

engl. TB, SelfPublished, 22.02.2015, 178 Seiten, Sci-Fi-Romance, 25.04.2023 Amazon 10.07€


Die Reihe hatte ich ja einfach mittendrin (Teil3) angefangen, was aber nicht schlimm ist, da die Teile nur sehr wage zusammenhängen (Teilweise haben Charaktere aus anderen Teilen halt einen kurzen Auftritt). Der hat mir aber so gut gefallen, dass ich mir gleich zwei weitere Bücher der Autorin gekauft habe. „Hold“ ist eines davon und der erste Teil der Reihe.

Hier geht es um Riana und Cain, die in einem Hochsicherheitsgefängnis aufeinander treffen. Riana ist Archäologin auf der Erde und hat bei Ausgrabungen leider aus Versehen die Gebietsgrenzen nicht beachtet und wurde daher verhaftet und verurteilt. In der Zeit in der das Buch spielt, wird dies genauso hart bestraft wie jede andere Straftat und so kommt sie wegen diese Lappalie ins Hold, einem Gefängnis unter der Wasseroberfläche eines giftigen Sees auf irgendeinem Planeten der Koalition. Das ist ein Gefängnis in dem lediglich an einer Stelle Essen 'ausgelegt' wird und es von den Wachen her niemanden interessiert, wer da was bekommt. Es gibt auch keine abgeschlossenen Zellen oder Aufsichtspersonen, die irgendwie eingreifen würden, und so herrscht dort einfach das Gesetz des stärkeren. Gewalt, Mord, Vergewaltigungen und Machtkämpfe sind Standard. Als Riana dort ankommt, bekommt sie noch einen wohlgemeinten Rat mit auf die Reise, sie solle sich den stärksten Mann suchen und sich seinen Schutz verdienen. Womit ist ja wohl klar. Sofort als das gepanzerte Vehikel mit dem die Gefangenen in das Gefängnis gebracht werden, sie ausspuckt, ist sie Freiwild und einige Männer wollen sich sie schnappen. Doch sie entdeckt einen Mann in einer verschlossenen Zelle (die einzige Zelle mit Schlüssel, den der Besitzer der Zelle hat) und signalisiert ihm, dass sie ihm gehören will. Cain springt darauf an und kämpft um sie. Von da an lebt sie geschützt in seiner Zelle und im Gegenzug kümmert sie sich um seine Bedürfnisse. Allerdings ist er von Anfang an rücksichtsvoll und sehr beschützerhaft. Klar, macht er schon deutlich, was er von ihr erwartet, aber er kümmert sich genauso darum, dass es Riana gut geht und bemüht sich auch sie zu befriedigen. Daher merkt man von Anfang an eigentlich eine schöne Verbindung zwischen den beiden, die dann schnell enger und inniger wird.

Cain hat nicht vor ewig im Knast zu sitzen und er baut schon lange an einer Maschine, die ihm beim Entkommen helfen soll. Diese Fluchtplan ist irgendwie nicht so ganz ausgreift, finde ich aber wenn man nicht zu sehr darüber nachdenkt, kann man das Buch super genießen.

An manchen Stellen hätte es etwas mehr Tempo vertragen können, aber im großen und ganzen hat es mich wirklich großartig unterhalten. Ich mag den Schreibstil und vor allem die Charaktere, die die Autorin schreibt. Auch die erotischen Szenen waren klasse und Abwechslungsreich. Es finden zwar recht viele Szenen dieser Art statt aber es wurde nie langweilig.

Ich werde mir definitiv auch Band 2 der Reihe besorgen.


Story 4,0/5

Emotionen 4,6/5
Charaktere 4,6/5
Unterhaltung 4,4/5

Spannung 3,6/5

Schreibstil 4,4/5

Erotik Quantität 4,0/5

Erotik Qualität 4,6/5

Lesegefühl 4,4/5
Gesamt 4,4/5




Mizone „Monster Romance“

engl. Manga, FAKKU, 08.06.2021, 216 Seiten, Erotic, 03.04.2023 Amazon 17,99€


Diesen Manga habe ich mir gekauft, weil ich die Monster Mädchen Reihe von Okayado so sehr mag. Der Zeichenstil und die Wesen sind hier sehr ähnlich, nur das es hier halt deutlich erotischer wird. Das ganze ist definitiv nur für Erwachsene gedacht und ist sehr, sehr explizit.

Es geht hier um verschiedene Wesen wie Onis, Schleime, Centaur, Meermaids, Succubus und einiges mehr, die mit Menschen zusammenkommen. Es geht hier um Highschoolschüler. Leider ist das immer so, dass die Charaktere ziemlich jung gezeichnet sind. Hier finde ich es aber okay, weil alle nur mit gleichaltrigen zusammenkommen und auch wenn es wirklich Porn ist, so werden doch auch deutlich Gefühle vermittelt und die jeweiligen Partner verhalten sich alle eher unschuldig, süß und zuvorkommend.

Hier wird nichts zensiert und 85% des Mangas besteht wohl aus Sexszenen. Trotzdem war alles abwechslungsreich und dynamisch. Es wurde nicht langweilig und wie schon gesagt, mochte ich das trotz der Kürze der einzelnen Stories, die Pärchen immer auch Persönlichkeit bekamen und wirklich süß miteinander agierten.

Sowohl die fantastischen Wesen (also die Mädels) als auch die Jungs (Menschen) waren sehr individuell. Das bekommt man auch eher selten bei dieser Art von Manga.

Der Zeichenstil ist der Hammer. Da kann man nichts bemängeln. Die erotischen Szenen glänzten mit vielen verschiedenen Posen und Blickwinkeln und die Gesichter waren nicht nur sehr süß und hübsch, sondern ihre Mimik auch sehr aussagekräftig.



Story 4,0/5

Emotionen 4,0/5
Charaktere 5+/5
Unterhaltung 5,0/5

Zeichenstil 5+/5

Lesegefühl 5,0/5

Erotik 5+/5
Gesamt 5,0/5





3B2S; SAN.G „Tomb Raider King“ (#1)

Manhwa, Altraverse, 22.11.2022, 288 Seiten, Fantasy 15+, 28.04.2023 Rebuy 5,54€


Bei Manhwas habe ich leider immer schon im Voraus ein eher schlechtes Gefühl. Meist ist kaum Inhalt darin und sie haben sehr merkwürdige Panelverteilungen. Daher war ich total überrascht von „Tomb Raider King“. Er lass sich eher wie ein Comic und hatte eine richtig interessante und packende Story.

Es geht hier um Joo-Heon Seo, einen Grabräuber. In diesem fiktiven Korea entstanden ganz plötzlich überall auf der Welt Grabkammer mit besonderen Relikten, die ihrem Besitzer Kräfte verliehen aber auch so einiges an negativen mit sich brachten. Joo-Heon findet Relikte für seinen reichen Auftraggeber, der ihn ausnutzt und ihm schlussendlich eine tödliche Falle stellt. Doch ein Relikt beschließt ihm eine Chance zu geben und er wird in den Körper seines jüngeren Selbst zurückgeschickt und kann so noch einmal von vorn beginnen, kurz bevor die Relikte/Grabkammern erscheinen. Er will sich an seinem Auftraggeber rächen und das Relikt scheint ihn zu einer Art König machen zu wollen. Von nun an erlebt er sein Leben wie in einem Computerspiel. Er muss sich und seine Fähigkeiten aufleveln und bestimmte Aufgaben erfüllen, um besser zu werden. Die Art und Weise wie das umgesetzt wird fand ich klasse und jeder Gamer wird sich damit identifizieren können. Jo-Heon versucht nun immer den anderen Relikt-Huntern einen Schritt voraus zu sein, aber diese wollen ihn natürlich auch aushalten und hinter ihnen stehen mächtige Menschen und Organisationen. Das wird also alles andere als einfach.

Jo-Heon ist ein Charakter mit Ecken und Kanten, er ist nicht wirklich unsympathisch, aber auch nicht sonderlich liebenswert. Wäre sein Charaktere noch etwas sympathischer geschrieben worden, wäre das ganze sicher ein Highlight-Manhwa für mich geworden.

Auch so hat er mich aber super unterhalten. Die Story ist wirklich umfangreich, was bei einem Originalpreis von 16,99€ auch so sein sollte. Ist es das Geld Wert? Ich würde sagen nein, 14€ wären absolut okay gewesen aber mittlerweile finde ich übertreiben die Verlage total. Vor allem weil der Zeichenstil jetzt auch alles andere als der Hammer ist. Die Charaktere sind sehr einfach gezeichnet und alles wirkt sehr comichaft und computergeneriert in einem schlechten Sinn.

Ja es ist ein Manhwa und keine Graphic Novel aber bei dem Preis hätte ich da mehr erwartet. Ich habe das ganze gebraucht und sehr günstig gekauft, daher fließt dies nicht in meine Bewertung ein, aber so sehr ich die Story gern weiterlesen würde, bin ich nicht bereit für die Folgebände die Originalpreise zu bezahlen und ich vermute auf dem Gebrauchtmarkt wird man sie auch nicht kriegen. Daher wird dies wohl leider der letzte Teil der Reihe für mich gewesen sein.


Story 4,6/5

Emotionen 3,6/5
Charaktere 4,0/5
Unterhaltung 4,4/5

Zeichenstil 3,0/5

Lesegefühl 4,0/5

Spannung 4,0/5
Gesamt 4,0/5




Umi Sakurai „A Man and his cat“ (#8)

großf. Manga, MangaCult, 09.02.2023, 160 Seiten, Slice of Life, 10.02.2023 Amazon 10€


Was soll ich hier noch sagen, außer das ich die Reihe liebe. Fukumaru ist einfach so goldig und die Story so süß und emotional. Da es sich hier um den achten Band handelt, kann meine Review Spoiler enthalten, aber ich glaube eher, dass diese nicht wirklich bedeutend sind.

In diesem Band kommen nun endlich die Kinder von Kanda ins Spiel. Ich dachte ja schon, dass die Mangaka vergessen hat, dass sie diese am Anfang angesprochen hat, weil sie dann in den ganzen anderen Bänden nicht einmal mehr erwähnt wurden. Jetzt tauchen sie plötzlich wieder auf und sind so eng mit ihrem Vater, dass ihre Abwesenheit in den ganzen anderen Bänden noch merkwürdiger wirkt. Da ich die Story allerdings so liebe, habe ich mich gezwungen einfach nicht weiter darüber nachzudenken und das Ganze einfach zu genießen. Vor allem Kandas Tochter gefiel mir ungemein, weil dieses herrlichen Insekten-Tick hat. Auch die Rückblicke auf die Kindheit der der beiden und dadurch auch auf ihre Mutter, waren einfach herzerwärmend und teilweise auch wieder traurig. Vor allem Kandas Sohn hat eines an Altlasten mit sich rumzuschleppen. Ich denken in den folgenden Bänden wird es viel darum gehen und vielleicht kommt ja sogar noch eine Liebesbeziehung ins Spiel, denn Sorako (Kandas Tocher) scheint Gefallen an jemandem zu finden.

Fukumaru ist und bleibt natürlich der Star der Reihe und es gab wieder sehr viele witzige und süße Momente mit ihm.

Der Zeichenstil ist wie gewohnt toll und ich liebe es, dass man oft viele kleine Details im Bild findet und dass die Mimik des Katers so ausdrucksstark ist.


Story 4,6/5

Emotionen 5,0/5
Charaktere 5+/5
Unterhaltung 5,0/5

Zeichenstil 5,0/5

Lesegefühl 5+/5

Spannung 4,0/5
Gesamt 5,0/5



Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny

 

Sonntag, 21. Mai 2023

Kurzreviews 2023 #3 (Mai)

Kurzreviews 2023 #3 (Mai)




Emma Castle „The Krinar Code“

engl. Hörbuch, Bookbeat, 14.04.2019, 4:56h, Sci-Fi-Romance, Ausgeliehen Bookbeat


Emma Castle habe ich in diesem Jahr für mich entdeckt und lese mich jetzt durch ihre bereits erschienenen Bücher. Zum Glück hatte ich „The Krinar Code“ schon bei Bookbeat in meiner Offline-Bücher geladen und konnte es somit noch hören, bevor es (leider wie sehr viele englische Bücher) aus dem Sortiment flog.

Es geht um Harper King, die eine Kfz-Werkstadt führt und mit ihren zwei Brüdern zusammenlebt. Die Welt ist wie unsere, nur haben die Krinar (eine Alienrasse) die Erde übernommen und die Menschen müssen sich nun mit ihrer Herrschaft abfinden. Die Krinar sind allerdings keine bösen Aliens, sondern nur überlegen und haben Schwierigkeiten ihre Ziele und Vorhaben richtig zu kommunizieren. Viele Menschen wollen diese Bevormundung nicht und es schließen sich Widerstandstruppen zusammen. Auch Harpers Brüder gehören zu so einer Truppe und veranstalten Treffen in ihrer Bar. Sef ist ein hochrangiger Krinarkrieger/agent, der gerade versucht die Truppe, als Mensch getarnt, zu infiltrieren. Dabei kommt es zu einer Situation bei der er Harper besteht und dadurch nicht nur endlich das Vertrauen der Brüder bekommt, sondern merkt, dass Harper etwas ganz besonderes für ihn ist. Natürlich stellt dies einen großen Konflikt dar und das Buch beschreibt dann sehr unterhaltsam wie er dies löst.

Das Pärchen passte für mich sehr gut zusammen. Sef war ein typischer, überlegener Alien, der bei seiner Frau weich wird und zum totalen Beschützertypen mutiert. Harper ist eine Frau, die weiß was sie will, aber auch sehr offen und intelligent ist. Sie und ihre Brüder haben durch die Ankunft der Krinars einen harten Schicksalsschlag erlitten, aber sie war trotzdem immer bereit auch etwas genauer hinzusehen und nicht nur schwarz und weiß zu denken.

Das ganze ist mit knapp 5 Stunden aber noch eine recht kurze Geschichte und somit nicht sehr komplex. Die Handlung läuft linear ab, aber ich fand es trotzdem sehr unterhaltsam.

Die erotischen Szenen, waren gut verteilt und spicy geschrieben ohne zu sehr in die Länge gezogen zu werden.

An manchen Stellen fand ich den Schreibstil etwas sehr einfach und am Ende gab es eine kitschige Szene, die sehr vorhersehbar war, aber für eine kurze Geschichte wie diese war das alles im Rahmen. Die Spannung war relativ gering, was mir persönlich aber nichts ausmacht.

Die Hörbuchfassung war okay. Alles war sehr verständlich von Justine O. Keef gesprochen, aber ich habe auch schon bessere SprecherInnen erlebt.

Alles in allem war es sehr unterhaltsam, wäre jetzt aber kein Buch, welchen ich groß weiterempfehlen würde.


Story 3,4/5

Emotionen 4,0/5
Charaktere 4,4/5
Unterhaltung 4,4/5

Sprecher 4,0/5

Hörgefühl 4,0/5
Gesamt 4,0/5




Karakara Kemuri „Mars Red“ (#1)

Manga, Crunchyroll, 01.12.2022, 186 Seiten, Action 16+, 26.01.2023 Rebuy 4,59€


Dieser Auftakt hat mich positiv überrascht. Es geht hier um den jungen Soldaten Shutaro, der auf dem Schlachtfeld zum Vampir gewandelt wird. Da er besonders willensstark ist, wird er in der Spezialeinheit 16 ausgenommen in der Vampire, die sich kontrollieren können, gegen die wilde Vampire kämpfen. Diese Truppe aus gerade mal 4 Vampiren, ist wirklich ein genialer und interessanter Haufen. Jeder ist komplett anders, hat besondere Fähigkeiten und es macht Spaß diese ausgefallenen Charaktere zu begleiten. Doch Shutaro hat eine Jugendfreundin (Aoi), der er geschworen hat, immer für sie da zu sein. Diese ist nun völlig allein, da Shutaro als Vampir keinen Kontakt mehr zu ihr haben darf. Doch so ganz kann er das nicht akzeptieren und auch Aoi will nicht locker lassen und glaubt, dass Shutaro noch lebt. Nebenbei verfolgen wir auch ihr Leben, da sie als Journalistin versucht mehr über die Vampirmorde herauszufinden. Dabei gerät sie natürlich auch in Gefahr.

Ich finde die ganze Story, das Thema und die Charaktere unglaublich originell. Die Zeitsprünge, die gemacht werden, fand ich etwas störend. Da hätte ich mir eine andere Erzählweise gewünscht, aber das ist auch alles was ich zu bemängeln habe.
Die Geschichte war teilweise überraschend emotional für einen Manga, was mir sehr gefiel. Der Zeichenstil ist genau das was ich liebe. Er ist eher Comicartig, spielt viel mit starken Kontrasten und die Gesichter sind einfach genial und ausdrucksstark.

Die Reihe wird definitiv weitergelesen.


Story 4,4/5

Emotionen 4,6/5
Charaktere 4,6/5
Unterhaltung 4,4/5

Zeichenstil 5+/5

Lesegefühl 4,4/5
Gesamt 4,6/5




Ivan Guevaral, Atilio Gambedotti „Room Mates“ (#1)

engl. GraphicNovel, NBM Publishing, 22.08.2005, 48 Seiten, Erotic, 28.04.2023 Rebuy 5,24€


Das war so gar nichts. Die Story war einfach so stumpf. Ja es ist ein Erotik-Comic, aber selbst da kann man eine vernünftige kleine Story reinpacken. Das hier war eine in 6 Kapitel aufgeteilte Aneinanderreihung von Sex mit verschiedenen Partner wobei sich zwei davon angeblich nacheinander sehnten, aber immer nur mit anderen ins Bett sprangen. Die dritte Hauptperson in der Story war sogar noch unsympathischer, weil sie es wirklich mit jeden tat und auf gar nichts Rücksicht genommen hat. Freundschaft, religiöse Überzeugung oder sexuelle Vorlieben waren Themen, die sie einfach komplett ignorierte.

Man sieht ja schon am Cover was man hier bekommt, aber es wurde halt krampfhaft mit lahmen Dialogen und Gedankengängen, die teilweise sogar echt lang waren, eine Story um den ganzen Sex drumherum zu spinnen. Aus meiner Sicht hat das null funktioniert.

Der Zeichenstil ist jetzt auch nicht so der Brenner aber wir haben es hier halt auch mit einem Werk aus 2005 zu tun. Bei den Posen und der Abwechslung war er sogar wirklich gut.

Alles in allem war es eine Zeitverschwendung, aber zum Glück war das ganze ja bei 48 Seiten schnell durch.


Story 1,4/5

Emotionen 1,4/5
Charaktere 1,4/5
Unterhaltung 2,0/5

Zeichenstil 3,4/5

Lesegefühl 2,0/5
Gesamt 2,0/5

 

 


Koji Murata „Red Apple“ (#1)

Manga, Hayabusa, 02.05.2023, 192 Seiten, Erotic/Special, 02.05.2023 Amazon 8€


Hier hat mich das Cover einfach total in den Bann gezogen. Ich finde das so gelungen und passt 100% zur Story.

Das ganze spielt in Japan in der Zukunft. Die Regierung hat beschlossen, dass Sex unter Strafe verboten wird. Unser junger Hauptcharakter, Hikaru, geht noch zur Schule. Sein Vater ist der Direktor der Abteilung für Sexualstrafrecht und seine Mutter ist eine fanatische Anhängerin des Gesetzes. Er selbst wurde noch vor dem Gesetzeserlass gezeugt, er selbst aber kennt nur ein Leben unter dem Gesetz und ist ein kleiner Musterschüler. Das einzige worum sich seine fanatische Mutter Sorgen machen muss, ist seine Faszination für die junge Schauspielerin Misora.

Als seine Freunde ihn dann in einen verbotenen Sexclub schleppen, ist Hikaru völlig geschockt und überfordert mit dem was er sieht und dann taucht dort auch noch sein Scharm auf. Von da an beginnt sich in Hikaru nicht nur gedanklich etwas zu regen und er ist verängstigt was da mit seinem Körper passiert. Durch einige Umstände verstrickt er sich dann immer weiter mit den illegalen Machenschaften verschiedener Personen.

Die Handlung an sich fand ich sehr originell und vor allem hat sie auch ein wenig Ernst dahinter, wenn man sich die Mühe macht und sich hineindenkt. Hikaru wird von klein auf durch krasse Ansichten, Vorgaben und Verbote beeinflusst. Fragen dürfen da nicht gestellt werden und so ist er gezwungen selbst nach Antworten zu suchen.

Wirklich ernst nehmen kann man die Story allerdings nicht, weil bewusst sehr viel überspitzt wird und Charaktere nicht echt wirken durch ihre extrem abgefahrene Art. Vor allem gibt es eine Lehrerin, die ihre Grenzen extrem übertritt. Wenn so etwas auf diese Art und Weise eingebaut wird, bin ich da leider nicht so der Fan von. Da hätte ich gern drauf verzichtet. Eigentlich hätte auch schon alles andere genug Stoff gegeben für eine Handlung.

Trotzdem war es sehr unterhaltsam. Der Zeichenstil hat einen hohen Wiedererkennungswert. Man kann ihn schlecht beschreiben, er ist nicht hübsch, aber er hat irgendetwas an sich, was ich sehr mag. Ein wenig erinnert mich alles an „The Vote“.

Die erotischen Szenen sind an sich recht ansprechend, aber die Zensur ist wieder extrem billig und ärgerlich. Es wird einfach komplett ausradiert.

Alles in allem bin ich sehr gespannt wie die Story weitergeht und vor allem wie Hikaru den Konflikt mit seinen Eltern löst und was Misora eigentlich vor hat.


Story 3,6/5

Emotionen 3,0/5
Charaktere 3,4/5
Unterhaltung 4,6/5

Zeichenstil 4,05

Lesegefühl 4,0/5
Gesamt 4,0/5

 

Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny

 

Sonntag, 14. Mai 2023

Kurzreviews 2023 #2 (Mai)

Kurzreviews 2023 #2 (Mai)




Youhei Yasumura „The Dungeon of Black Company“ (#1)

großf. Manga, Altraverse, 19.03.2021, 180 Seiten, Fantasy 16+, 23.02.2023 Rebuy 3,39€


Ich werde die Review sehr kurz halten, da mir der Manga ersten nicht gefallen hat und zweiten der Inhalt auch irgendwie nichtssagend war. Wenn man den dann auch noch spoilert, weiß ich nicht warum man ihn überhaupt noch lesen sollte.

Es geht um Kinji, der in unserer Welt schon ein arrogantes, egoistisches Ars... war und dann in eine Fantasywelt teleportiert wird. Warum? Keine Ahnung, das wird in keinster Weise erklärt.

Auch dort ist er rücksichtslos, egoistisch und skrupellos, allerdings ist er dort auf der untersten Ebene und versucht nun wieder durch miese Moves und vor allem Ausbeutung anderer auf eine bessere Position zu kommen. Er arbeitet erst als Sklave in einer Mine und von da aus versucht er dann einige krumme Dinger.

Mehr möchte ich nicht verraten.

Der Manga war einfach gar nichts für mich weil er schrecklich emotionslos und auch langweilig war. Am meisten hat mich aber diese schreckliche Art des Hauptcharakters genervt. Ich möchte in Geschichte positive Helden oder zumindest welche mit positiver Charakterentwicklung. Das bekommt man hier nicht und somit war es das für mich mit dieser Reihe. Der Band wird wieder verschenkt.

Wirklich gefallen hat mir der Zeichenstil. Vor allem die Tiermenschen und verschiedenen Wesen. Daher hätte es mich sehr gefreut, wenn ich den Manga gemocht hätte. Nur der Zeichenstil reißt es aber dann auch nicht raus.


Story 2,0/5

Emotionen 2,0/5
Charaktere 1,4/5
Unterhaltung 2,4/5

Zeichenstil 4,6/5

Lesegefühl 1,6/5
Gesamt 2,4/5




TogaQ „In these words“ (#4)

großf. Manga, Altraverse, 19.09.2022, 224 Seiten, Boyslove 18+, 10.10.2022 Amazon 10€


Diese Manga-Reihe ist wirklich etwas besonderes, aber nicht immer nur im positivem Sinne. Der Veröffentlichungsrhythmus ist eine Katastrophe und das bei dieser komplexen Story, die mit ständigen Zeitsprüngen einfach total verwirrend ist. Dies ist das großes Manko der Reihe, meiner Meinung nach. Ich finde diese psychologisch aufgebaute Story bei der die Polizei gemeinsam mit einem Psychologen einen Psychopathen/Mörder finde will, wirklich grandios. Doch der Leser wird mit sehr verwirrenden Fakten gefüttert, die meist erst in einem oder zwei weiteren Bänden eine Sinn ergeben. Ansonsten steht man sehr oft da und weiß gar nicht recht wie bestimmte Sachen zusammenhängen, wieso da gerade etwas passiert und was der Autor einem eigentlich vermitteln möchte. Dieser vierte Band bietet zwar einige Antworten, aber endet auch wieder mit einem enormen Cliffhanger und das obwohl sicher die nächsten Jahre kein neuer Teil erscheinen wird. Das ist einfach nur nervtötend.

Inhaltlich kann ich daher aus Spoilergründen nichts sagen.

Ich kann nur sagen, dass ist wirklich Mindgaming vorm Feinsten. Nur eben leider zu sehr aufgestückelt und man hat bis zum Erscheinen des nächsten Bandes oft schon wieder fast alles vergessen.

Die Beziehung zwischen Katsuya und Shinohara gefällt mir sehr und dieser Band hatte auch wirklich viel davon. Die erotischen Szenen sind eher wenig und es spielt sich mehr auf der emotionalen und sozialen Ebene ab.

Der Zeichenstil ist klasse. Die Mimik und Gestik ist wieder sehr ausdrucksstark.

Auch die Aufmachung des Mangas ist Hammer. Dieses softe Cover fühlt sich sehr angenehm an und die drei Prints, die als Extra beilagen, sind erste Sahne.


Story 4,0/5

Emotionen 4,0/5
Charaktere 3,4/5
Unterhaltung 3,4/5

Zeichenstil 4,4/5

Lesegefühl 3,4/5
Gesamt 3,4/5




Lynsay Sands „Mein rebellischer Highlander“ (Highland Brides #2)

dt. Hörbuch, Bookbeat, 15.11.2021, 10:04h, Historical, Ausgeliehen Bookbeat


Band 1 der Reihe hat mir wirklich gut gefallen, wenn ich auch traditionellere Historicals etwas bevorzuge. Trotzdem gefiel mir vor allem der Humor der Autorin und ich bin ein extrem großer Fan ihrer Argeneau-Reihe. Das war dann der Grund warum ich auch Teil 2 noch hören wollte.

Die Handlung des zweiten Teils spielt etwa 20 Jahre nach Band 1. Eine junge Frau namens Joan ist gerade als Junge verkleidet unterwegs zu den McKays (dem Hauptcharakteren aus Band 1). Sie will ihnen eine versiegelte Botschaft ihrer Mutter überbringen, ohne zu ahnen, dass der Inhalt ihr leben verändern wird. Der Leser selbst kann es sich allerdings schon denken, so wie viele andere Dinge im Buch. Es ist schon sehr vorhersehbar.

Auf dem Weg wird sie überfallen und nur durch das Einschreiten von Lord Campbell Sincliar gerettet, der allerdings selbst dann auf Hilfe angewiesen ist. So reisen die beiden dann gemeinsam weiter und Joans Tarnung als Junge fliegt schnell auf. Ab da dreht sich dann leider so gut wie jeder Gedanke von Campbell um das eine. Er wurde mir daher nie richtig sympathisch, weil er unglaublich triebgesteuert wirkte. Alles was dann um die McKays und das Leben von Joan bei den Sinclairs passierte war wieder sehr unterhaltsam. Vor allem liegt mir die Art von Spannung wie sie Lynsay Sands schreibt, nämlich sehr unterhaltsam, nie nervenaufreibend aber doch mit einigen Wendungen. Die Person, die für die 'Anschläge' auf Joan verantwortlich ist, hat man aber als Leser von Anfang an schnell unter Verdacht. Die Art und Weise wie Joan aber mitgespielt wird, war einfallsreich.

Ich liebe große Familien, die andere liebevoll aufnehmen und hier bekam ich gleich zwei davon. Das war definitiv ein Pluspunkt.

Leider zog sich die Handlung aber und Campbell war einfach blass und nervte mich etwas mit seiner ständigen Gedanken an Sex.

Die Hörbuchversion war sehr angenehm zu hören. Jutta Seifert liest die Charaktere geschickt unterschiedlich und in einem sehr angenehmen Tempo. Ich konnte daher gut abschalten während ich das Hörbuch hörte.

Auch wenn ich mir durchaus vorstellen könnte noch einen weiteren Teil der Reihe zu hören, so haben doch andere Bücher deutlich mehr Vorrang und es wird wohl eine Weile dauern, bis ich dazu 'greife'.


Story 3,6/5

Emotionen 3,4/5
Charaktere 3,4/5
Unterhaltung 3,4/5

Sprecher 4,6/5

Hörgefühl 4,6/5
Gesamt 3,4/5




Haji „Badass“

Manga, Hayabusa, 29.11.2022, 322 Seiten, Boyslove 18+, 01.12.2022 Amazon 12€


Bei dem Manga bin ich wirklich hin und her gerissen. Manches hat mir richtig gut gefallen, anderes so gar nicht.

Es geht hier um Alphonse er ist ein Drache/Ajin in einer Welt, wo es immer noch Vorurteile und Probleme zwischen den Ajons und den Menschen gibt. Er ist ein wirklich toller Charaktere, so hilfsbereit, ruhig und sympathisch. Er hat bei einer Security-Firma gearbeitet und wurde dann wegen eines Vorfalls, wo er nur das Beste wollte, strafversetzt zu Schädlingsbekämpfungseinheit. Schädlinge sind Monster, die unseren Insekten ähnlich sehen, aber eben viel größer und abgefahrener sind. Bei dieser neuen Arbeit trifft er auch sein neuen Chef und Partner Dante. Der ist so ein lebensfroher und offener Typ, dass man ihn gleich ins Herz schließt. Er hat eine dunkle Vergangenheit, die erst nach und nach aufgedeckt wird und die dann wirklich Tiefe in die Story bringt und überrascht. Trotzdem nimmt er Alphonse sofort gut im Team auf und unterstützt ihn beim Eingewöhnen. Die Beziehung der beiden wird dann auch sehr schnell intimer, was durch Alphones doch recht speziellen Körper mal was anderes war. Allerdings kann ich gleich sagen, dass der Erotikanteil hier sehr, sehr gering ausfällt. Das bei einem Ab-8-Jahre-Titel und einer 4 von 5 Flammenwertung was die angebliche Erotik angeht, war das ein Witz. Auch das dick und fett aufgedruckte 'Unzenziert' ist überflüssig. Man sieht hier vielleicht bei 3 bis 4 Bildern mal was explizites und dann auch nur in einem sehr geringem Maß an Deutlichkeit. Also für den Erotikanteil braucht sich niemand den Manga kaufen.

Was mir dagegen richtig gut gefallen hat, war die Welt. Die Protagonisten zum Beispiel alle ganz individuelle Kommunikationsgeräte, die wie Tiere bzw. Tierwesen aussehen und sich selbständig im Raum bzw. der Luft bewegen. Dieses Wesen fand ich super interessant. Auch das Zusammenleben der einzelnen Species in dem Manga war gut dargestellt.

Die Hauptcharaktere sind beide, wie schon oben erwähnt, klasse und man begleitet ihr Leben gern. Die Nebencharaktere sind dagegen sehr blass und viel zu überzogen abgefahren. Das war mir zu drüber.

Ebenfalls ein großes Manko des Mangas war, die Länge. Ich freue mich ja über dicke Mangas, aber die Story wurde einfach zu sehr in die Länge gezogen. Ebenfalls ein Hauptgrund für die sehr mittelmäßige Bewertung waren die viele Zeitsprünge und Ortswechsel, die teilweise kaum nachvollziehbar waren und keinen Sinn ergaben. Auch Sprechblasen konnte man teilweise nur schwer den Protagonisten zuordnen.

Der Zeichenstil an sich gefiel mir gut. Vor allem die Mimik und Gestik, aber auch die Wesen waren richtig gut gezeichnet.

Ich würde auf jeden Fall noch weiteres von dem/der Mangaka lesen.


Story 3,4/5

Emotionen 3,0/5
Charaktere 4,6/5
Unterhaltung 3,0/5

Zeichenstil 3,6/5

Lesegefühl 3,0/5
Gesamt 3,0/5



Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny

 

Freitag, 12. Mai 2023

Kurzreviews 2023 #1 (Mai)

Kurzreviews 2023 #1 (Mai)



Rifujin na Magonote, Yuka FujikawaMushoku Tensei - In dieser Welt mach ich alles anders“ (#1)

großf. Manga, Panini, 27.07.2021, 180 Seiten, Fantasy, 13.01.2023 Rebuy 5,38€


Anfangs konnte mich der Manga nicht ganz so in den Bann ziehen aber nach und nach wurde es immer besser. Es geht hier um ein faulen Typen, der nur an sich denkt, nicht arbeiten geht und nur vorm PC hockt. Nicht mal zur Beerdigung seiner Eltern ist er gegangen. Seine Geschwister haben jetzt endgültig die Nase voll und schmeißen ihn raus. Als er dann das erste mal etwas für andere tun will, wird er von einem LKW überfahren. Doch er wacht im Körper eines 5 Jährigen Jungen (Rubeus) in einer Fantasywelt auf. Er lebt bei 'seinen' Eltern und einer Haushälterin. Man merkt schnell dass er Magie wirken kann und dies auch im Laufe des Mangas und mit Hilfe von Roxy, einer Zauberin, verfeinert. Doch sein Vater will, dass er ein Krieger wird und so wird er auch in der Schwertkunst unterrichtet. Rubeus ist zwar ein Kind aber hat alle Erinnerungen aus seinem 'vorherigen Leben'. Daher kommt es natürlich zu Szenen, bei denen er deutlich mehr versteht und analysiert als ein fünfjähriger das könnte. Das gefiel mir besonders gut.

Der Etcchi-Anteil ist relativ gering und gefiel mir persönlich gut. Ich mag diese Art von Humor.

Was mich dann aber richtig an den Manga gefesselt hat, war Rubeus Charakterentwicklung. Er sagt nicht nur, dass er sich ändern will, er tut es auch. Vor allem indem er nun anderen/schwächeren beisteht. So findet er dann auch ein anderes Kind mit welchem er sich anfreundet. Das war einfach klasse.

Weniger gut gefiel mir das Familienleben. Was erst als idyllisch herüberkommt, wird nachher sehr merkwürdig und ging in einer Richtung, die mir nicht gefiel. Vor allem was den Vater angeht.

Der Manga endet mit einem Cliffhanger und ich möchte wirklich gern wissen wie es weiter geht.

Der Zeichenstil ist voll mein Ding. Sehr ausdrucksstarke Mimik und Gestik, gepaart mit mega süßen Charakteren. Die Actionszenen waren übersichtlich und es wurde nie langweilig.

Ich freue mich sehr auf die nächsten Bände und werde mir bald welche besorgen müssen.


Story 4,0/5

Emotionen 4,4/5
Charaktere 4,0/5
Unterhaltung 4,4/5

Zeichenstil 4,6/5

Humor 3,4/5

Lesegefühl 4,0/5
Gesamt 4,0/5




Evy „The Pawn's Revenge“ (#2)

großf. Manwha, Hayabusa, 31.01.2022, 224 Seiten, Boys Love 18+, 10.03.2023 Rebuy 13,99€


Band 1 hatte mich wirklich gut abgeholt und ich finde gerade Je-oh's Charakter wahnsinnig interessant. Er befindet sich ja gerade in Gefangenschaft, sieht das ganze selbst aber eher gelassen. Sein Leben ist für ihn eh nichts was er als positiv sieht und so versucht er aus der Entführung das beste herauszuziehen bzw. die Vorteile zu sehen. Er nähert sich seinem Entführer immer weiter an. Auch wenn die beiden immer intimer werden, bleibt der Entführer distanziert und will Je-oh nicht an sich heranlassen. Je-oh ist psychisch sehr instabil und somit tut der Entführer wahrscheinlich sogar gut daran. Da Je-oh wenig Angst hat um sein Leben, fängt er ein gefährliches Spiel an, um die Aufmerksamkeit des Entführers für sich zu gewinnen. Ich bin sehr gespannt, wie sich das ganze in den nächsten Bänden auswirken und entwickeln wird.

Der Zeichenstil ist oft sehr einfach. Man hat kaum interessante Hintergründe oder Details. Allerdings passt dies irgendwie zu der tristen, bedrückenden Stimmung. Trotzdem wirkt es auch mich wenig ausgearbeitet. Ich mag allgemein an Manwhas oder WegToons nicht, dass es so viele ähnliche Panels gibt und viel freien, ungenutzten Raum. Das man dafür dann trotzdem einen recht hohen Preis zahlen muss, stößt mir leider unangenehm auf. Ich wünschte das wäre anders.

Ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht mit Je-oh und dem Entführer und allgemein mit der ganzen Story, um die Morde.


Story 3,0/5

Emotionen 4,0/5
Charaktere 3,4/5
Unterhaltung 4,4/5

Zeichenstil 3,6/5

Erotik 4,4/5

Lesegefühl 4,0/5
Gesamt 4,0/5




Ruby Dixon „Barbarian Lover“ (Ice Planet Barbarian #3)

engl. Hörbuch, Bookbeat, 10.04.2018, 5:47h, SciFi-Romace, Ausgeliehen Bookbeat


Die Serie hat schon nach zwei Bänden einen Suchtfaktor bei mir ausgelöst. Band 3 war auch wieder richtig gut. Vor allem mag ich Aehako. Den hat man durch seine lockere, aufgeschlossene Art ja schon in den anderen Teilen lieben gelernt.

Aehako hat sich in Kira verguckt, aber die zeigt ihm die kalte Schulter. Er ist aber extrem selbstbewusst und von sich und seinen Vorzügen überzeugt und gibt nicht auf. Kira hat ihre Gründe warum sie sich nicht auf Aehako einlassen möchte, aber das möchte ich hier nicht spoilern.

Kira ist diejenige, der von den Entführern das Übersetzungsteil ins Ohr operiert wurde. Nun hat sie Angst, dass sie darüber geortet wird, wenn die Entführer zurückkehren und will die Gruppe nicht gefährden. Wer die Inhaltsangabe des Buches gelesen hat, der weiß bereits (SPOILER), dass dies auch geschieht und das nimmt einen recht großen und auch spannenden Teil des Buches ein. Ich bin kein großer Fan von Spannung und Nervenaufreibendem, aber das wird hier alles sehr seicht bearbeitet und gefiel mir daher sehr. Es hat mich super unterhalten und es wurde nie langweilig.

Aehako war ein Traum. Ich musste oft schmunzeln wenn er wieder einmal so direkt war und so dermaßen von sich überzeugt. Trotzdem war er dabei nie unangenehm arrogant, sondern eher wie ein verschmitzter Riese. Das Pärchen hat wieder super gepasst, auch wenn die Beschreibung seines enormen Teils nicht ganz mit den Empfindungen von Kiras erstem Mal übereinzustimmen sind in meinem Kopf. Warum man gerade der ersten Jungfrau in der Reihe, diesen Typen zugeordnet hat, weiß ich nicht. Ich kann meinen Kopf und mein logisches Denken da aber gut abschalten.

Das Leben in der Gruppe spielt eher eine Nebenrolle dieses mal. Man lernt lediglich ein paar wenige Nebencharaktere näher kennen und es wird der Grundstein für den Folgeband mit Harlow gelegt. Mehr möchte ich inhaltlich nicht verraten.

Die Sprecher, Mason Loyd und Hollie Jackson, machten ihren Job wieder genauso gut wie schon in den anderen Bänden. Es war angenehm ihnen zuzuhören und man verstand jedes Wort obwohl es Englisch war. Ich hätte die Reihe sehr gern weiter als englische Hörbücher gehört, aber Bookbeat hat sie aus dem Programm genommen. Ehrlich gesagt bin ich darüber sehr enttäuscht, weil die Hörbuchumsetzung halt wirklich großartig war. Nun habe ich mir Band 4 wieder als Printausgabe bestellt und werde sicher bald weiterlesen.


Story 4,6/5

Emotionen 4,6/5
Charaktere 5,0/5
Unterhaltung 5,0/5

Sprecher 5,0/5

Hörgefühl 5,0/5
Gesamt 5,0/5





Ruby Dixon „Ice Planet Honeymoon: Aehako & Kira“ (Ice Planet Barbarians #3.5)

engl. Hörbuch, SelfPublished, 02.06.2019, 55 Seiten(~30m), SciFi-Romance, Ausgeliehen Bookbeat


Diese Zusatzgeschichte/Novelle zum dritten Band der Ice Planet Barbarian Reihe habe ich als Auszug aus dem „Ice Planet Honeymoon“ Hörbuch gehört.

Die erste Kurzgeschichte aus diesem Hörbuch, welche Vektal und Georgie betraf, fand ich unterhaltsam aber nicht besonders. Dann kam die Kurzstory zu meinem Lieblingspaar Raahosh und Liz, welche richtig toll war. Diese dritte zu Aehako und Kira war wieder eher wie die erste. Ob das nun an dem Pärchen lag oder allgmein, kann ich nicht sagen. Grundsätzlich war es aufgrund der anderen Lokalität ganz nett, aber eben nicht besonderes. Ich habe es trotzdem gern angehört, mir hätte aber ohne diese Kurzgeschichte auch nicht wirklich etwas gefehlt.
Leider wird ab Juni auch das Honeymoon Hörbuch bei Bookbeat herausgenommen. Da ich aber nicht die Kurzgeschichten vor den 'richtigen' Stories der einzelnen Pärchen hören möchte, werde ich wohl bei den weiteren Kurzgeschichten auf die Print oder Ebookvariante zugreifen müssen. Es ist wirklich enttäuschend, dass die Hörbücher bei Bookbeat entfernt wurden.


Story 3,0/5

Emotionen 3,0/5
Charaktere 4,6/5
Unterhaltung 40/5

Schreibstil 4,6/5

Spannung 3,4/5

Erotik Quantität 3,0/5

Erotik Qualität 4,0/5

Lesegefühl 4,0/5

Gesamt 4,0/5




Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny