Montag, 5. August 2019

Kurzreviews Juli 2019 #KW31

Kurzreviews Juli 2019 #KW31


Kyousuke Motomi „Beast Master“ (#2)
engl. Manga, VIZ, Romance, 29.01.2019 Amazon 9.88€

Hier hat mir Band 1 sehr, sehr gut gefallen. Meine KurzReview findet ihr HIER. In diesem zweiten Band, und gleichzeitig auch der Abschlussband, nimmt die Story um Leo und Yuiko leider nur die Hälfte des Bandes ein. Auch wenn mir die andere Story ebenfalls gut gefallen hat, fand ich das etwas schade. Ich finde das Leo einer der niedlichsten, interessantesten Charaktere ist, die ich in Mangas bisher gesehen habe. Er ist ja ein wenig wild, weil er im Dschungel aufgewachsen ist und verhält sich oft sehr kindlich (ohne kindisch zu sein) und anhänglich bei Yuiko. Das fand ich so süß. Yuiko wollte ja schon immer gern ein Haustier haben oder zumindest sich mit Tieren anfreunden, aber diese mögen sie aus irgendeinem Grund nicht. So genießt sie Leos Anhänglichkeit und Verschmustheit sehr und ich finde die Interaktionen zwischen den beiden einfach nur zuckersüß. In diesem Band erfährt man endlich alles über Leos Vergangenheit und er gerät in Gefahr. Wie Yuiko und er damit umgehen, war interessant zu lesen. Das Ende gefiel mir auch und somit bin ich sehr zufrieden, diese beiden Bände ergattert zu haben. Die zweite Geschichte ist völlig anders, aber war trotzdem sehr interessant. Leider kann ich inhaltlich kaum etwas sagen, ohne zu spoilern. Es geht um eine Kinderfreundschaft, die im Teenageralter auseinandergegangen ist, wegen verschiedener Missverständnisse. Beide sind aber in Wirklichkeit in einander verschossen. Wie sich das dann entwickelt, hat etwas mit Magie/Fantasy und einem Kaktus zu tun. Die Geschichte hat mich fast zu Tränen gerührt und das heißt schon was bei einem Manga.
Der Zeichenstil ist recht alt. Der Manga stammt aus 2007. Obwohl ich diese alten Stile sonst nicht mag, gefiel er mir hier sehr gut. Vor allem wie Leo dargestellt wurde und überhaupt wie Mimik und Gestik herüber kamen.

Story 4,0/5
(es gab einige kleine Ungereimtheiten, aber ansonsten sehr innovativ und unterhaltsam)
Charaktere 5,0/5
(Leo ist einer der interessantesten Charaktere überhaupt)
Zeichenstil 4,6/5
(alt aber sehr niedlich)
Gesamt 4,6/5
(diese Reihe werde ich sicher irgendwann noch einmal lesen)




Nanase „Limit Honey“
Manga, EgmontManga, BoysLove 16+, 10.05.2019 Thalia 7,50€

An sich war der Manga ganz nett, aber leider auch etwas langweilig. Hier sind zwei BoysLove Stories drin, die in der selben Welt spielen und sich von den Charakteren auch überlappen.
In der ersten Geschichte geht es um einen angehenden Softwareentwickler (Yoichi) und einen der Callboys aus der Limit Honey Argentur (Hajime). Die war ganz witzig, da sich Yoichi länger gegen seine Gefühle wehrt und Hajime bei Dates versucht ihm näher zu kommen ohne zu aufdringlich zu werden.
Die zweite Story war dann ruhiger und mehr fürs Herz. Sie hat mir etwas besser gefallen. Hier geht es um einen anderen Callboy (Oji) und einen Mangazeichner (Kakei), der eigentlich eher ein Einzelgänger ist und aus Recherchezwecken die Datingargentur beauftragt. Hier waren sich beide eher unsicher über ihre Gefühle und es war interessant die Entwicklung zu verfolgen.
Trotzdem plätscherte die Handlung sehr linear vor sich hin und hatte wenig pepp.
Der Zeichenstil war wirklich schön und es wurde nicht dumm zensiert.
Der Band enthielt eine schöne Postkarte.

Story 3,0/5
Charaktere 3,0/5
Zeichenstil 4,0/5
Gesamt 3,4/5

Junko „Mein geliebter Raufbold“
Manga, Tokyopop. BoysLove16+, 10.11.2018 Rebuy 1,79€

Hier bin ich froh nur so wenig Geld bezahlt zu haben. Der Manga war so gar nichts für mich. Es sind hier 3 Kurzgeschichten enthalten, von denen mir keine gefallen hat. Mein größtes Problem mit den Geschichten war der Gewaltanteil. Ich lese durchaus auch sehr heftige Actionmangas, aber ich hasse es wenn Gewalt in Verbindung mit Liebesgeschichten gebracht wird. Auch die Kombi Humor und Gewalt funktioniert eher selten bei mir, obwohl es da auch einige gute Ausnahmen gibt. Hier passte allerdings gar nichts. Die Protagonisten verhielten sich wie unerzogene, egoistische Kleinkinder. Wie die Liebespartner miteinander umgegangen sind, war einfach unerträglich und alles wurde auch gar nicht richtig entwickelt. Ich habe mich regelrecht durch den Manga gequält, weil mir der Zeichenstil eigentlich ganz gut gefallen hat. Die Charaktere sahen zwar in alles Geschichten gleich aus, aber an sich gefiel mir die Mimik und Gestik und auch die expliziten Szenen wurden sehr gut gezeichnet. Außerdem dachte ich die ganze Zeit, dass es doch vielleicht noch besser wird, da so viele Leser von Junko schwärmen. Na, ich werde mir von Junko sicher nichts mehr holen.

Story 1,6/5
Charaktere 1,4/5
Zeichenstil 4,0/5
Gesamt 2,4/5


Cherise Sinclair „Make me,Sir!“ (Masters of the Shadowland #5)
engl.Ebook, Erotik, keine Ahnung wann ich das gekauft habe

Die ersten beiden Bände und der 11. Band der Reihe (mit dem ich angefangen hatte) gefielen mir richtig gut. Der beiden Vorgängerbände zu diesem machten mir allerdings bereits Probleme und dieser Band hier war bisher der schlimmste.
Hier ging es um Gabrielle, eine Sozialarbeiterin, die als verdeckte Ermittlerin/Lockvogel in den Club eingeschleust wird. Nur Z weiß das und er beauftragt Marcus mit Gabis 'Training' als SUB. An sich hat Gabi schon starke Tendenzen in diese Richtung, aber sie musste hier die aufmüpfige Sub spielen, die nach Bestrafung schreit und ständig die Doms provoziert. In ihren Gedanken liest man dann aber, dass ihr das richtig missfällt und da kommt bei mir dann keine Erotik auf, sondern Abscheu und so ging es mir fast das ganze Buch. Am Ende gibt es dann eigentlich befreiende Sexszenen, die ich dann aber nur überflogen habe, weil ich das dann nach den vielen, für mich, schlechten Szenen gar nicht mehr genießen konnte. Eigentlich hätte ich dem Buch lieber nur 2,6 Sterne gegeben, da es aber richtig gut geschrieben ist und vor allem der Spannungsanteil (den ich sonst gar nicht so mag) im Buch richtig toll war, habe ich mich noch für 3 Sterne entschieden. Am Ende gab es dann auch noch ein paar interessante Szenen, die die Familie betreffen und auch Z und Jessica bekamen einen recht großen Platz in dem Band. Irgendwie mag ich die Reihe noch nicht aufgeben und werde sicher weiterlesen.

Story 2,6/5
Charaktere 3,6/5
Schreibstil 4,0/5
Gesamt 3,0/5


Camille Martin „Virgin Hysteria“
engl. Ebook, 43 Seiten

Irgendwie war ich in der Stimmung mal wieder eine paar kostenlose Ebooks wegzulesen. Dieses hier enthält zwei Kurzstories, um einen Arzt, der sich auf weibliche Hysteria spezialisiert hat. Das war mal wieder so richtig dumm. Also eigentlich geht es dabei nur um Notgeilheit und es wird so dargestellt als ob er der Samariter wäre und sich aufopfert, um den armen Witwen und alten Jungfern hilft nicht verrückt zu werden, weil sie keinen Mann habe. Ich muss es der Autorin allerdings zu Gute schreiben, dass das Thema zwar ziemlich dumm war, sie aber wenigstens einigermaßen gut schreiben kann, das ein wenig historische Atmosphäre aufkommt und die erotischen Szenen teilweise recht ansprechend waren. Empfehlen würde ich das hier trotzdem auf keinen Fall.
Die erste Storie handelt von einer 'normalen' Patientin und die zweite von der Assistentin des Doktors. Da wurde dann wohl versucht etwas tiefgründigeres reinzubringen, aber das kam bei mir nicht an.

Story 2,0/5
Schreibstil 3,0/5
Gesamt 2,4/5

Sara Fields„A Gift for the doctor“ (Terranovuum Brides #2)
engl. Ebook, 178 Seiten

Irgendwie war ich in der Stimmung mal wieder eine paar kostenlose Ebooks wegzulesen. Dies ist nun das zweite und ich bin gerade wieder geheilt von dieser Stimmung. Band 1 der Reihe kenne ich nicht, aber ich glaube nicht, dass es an meiner Meinung zu diesem Band etwas geändert hätte. Das war zwar an sich besser ausgedacht, aber einfach nur langweilig geschrieben. Hier geht es um einen Zauberin auf einem anderen Planeten, die gefangen genommen wurde und ihrer Kräfte beraubt wurde. Der König will, dass sie Kinder von einem besonderen Arzt austrägt, da dieser [Achtung Spoiler!] ein Shifter ist [Spoiler Ende]. Das ganze Benehmen und die Äußerungen des Arztes stimmten für mich nicht überein. Vieles was er tat ergab, nachdem dann offenbart wurde was er für Ziele hat, überhaupt keinen Sinn mehr. Es wurde hier wirklich versucht Story mit hineinzupacken und überraschende Wendungen einzubauen, aber alles sehr unkreativ und platt. Ich fand es einfach nur mega langweilig. Dann auch noch diese dominante Verhalten gepaart mit Überheblichkeit und Gönnerhaftigkeit. Diese Kombi mag ich absolut nicht. Daher waren mir auch die Charaktere nicht sympathisch. Die erotischen Szenen sind natürlich Geschmackssache. Ich kann nur sagen, dass die Prota schnell nach seiner Pfeife tanzt und es einen Haufen Spanking Szenen gibt. Alles nicht so meins. Es wurden meines Erachtens nach auch viel zu viele Genres gemischt. Das war zu überladen. Also wer seichte Science Fiction Stories gepaart mit Fantasy und Erotik, der gerade beschriebenen Art mag, kann es ja probieren, aber ich würde es selbst denjenigen nicht empfehlen.

Story 2,4/5
Schreibstil 2,4/5
Gesamt 2,4/5



Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.
LG
Sunny

Keine Kommentare:

Kommentar posten