Mittwoch, 9. September 2020

Kurzreviews 2020 #29 (August/September)

Kurzreviews 2020 #29 (August/September)




Aya Nakahara „Please love me“ (#1)

Manga, Carlsen Manga, Romance, 24.08.2019 Arvelle 2,99€


Ich bin froh, dass ich mir nicht gleich den zweiten Band gekauft habe als ich ihn im Angebot sah. Die Story hat mich leider gar nicht gepackt. Das lag vor allem an der unsympathischen Protagonistin. Sie ging mir tierisch auf die Nerven. An sich war die Idee gar nicht so schlecht, dass es mal um etwas ältere Protagonisten geht, um Arbeitsstellenverlust und Lebenstraumerfüllung. Nur leider merkt man den Charakteren ihr Alter nicht an. Michiko lässt sich von ihrem viel jüngeren Freund ausnutzen, sie ist naiv und in ihrer Kommunikation ebenfalls total kindisch. Ihr ehemaliger Abteilungsleiter, ist da schon deutlich angenehmer und erwachsener. Er erfüllt sich seinen großen Traum vom Führen eines Cafés. Ihre Wege kreuzen sich mehrfach und ich mochte ihre Kommunikation einfach nicht. Auch die Geschichte mit seinen Freunden wirkte aufgesetzt und der Humor erreichte mich einfach nicht. Es war kein totaler Reinfall, aber die Reihe werde ich definitiv nicht weiter verfolgen.

Der Zeichenstil war ganz niedlich aber auch eher Mittelmaß.


Story 2,6/5

Charaktere 2,4/5

Zeichenstil 3,0/5

Gesamt 2,6/5





Yang Kyung-Il „Area D“ (#4 - #5)

Manga, Carlsen Manga, Action, 28.11.2019 Rebuy 2,05€ und 26.08.20 Rebuy 3,09€


Mir hat Band 1 super gut gefallen. Meine Review dazu findet ihr HIER. Inhaltlich kann ich hier nämlich leider so gut wie nichts sage, ohne zu spoilern. Man erfährt immer mehr über die Vergangenheit und vor allem über Jin. Es bleibt also spannend und unterhaltsam.

Der Zeichenstil gefiel mir wieder sehr, außer bei den Szenen wo der Action-Anteil einfach zu wirr und dynamisch wurde. Mit so etwas habe ich schon immer Probleme gehabt. Das Cover von Band 4 ist einfach genial und auch die Farbseite, die in jedem Band enthalten ist.


Story 4,6/5

Charaktere 4,4/5

Zeichenstil 4,4/5

Gesamt 4,6/5




Hitori Renda „Okitenemuru“ (#2)

Manga, CarlsenManga, 196 Seiten, Mystery, 09.12.2019 Amazon 7,99€


Band 1 dieser Reihe hat mir überraschend gut gefallen. HIER könnt ihr meine Rezi dazu lesen.

Ich hatte mich daher schon sehr auf Band 2 gefreut. So richtig weiß ich nicht, ob ich den Band etwas langweilig oder super finden soll. Teile fand ich eher langatmig und für meinen Geschmack zu actionlastig. Dann wurde aber über den Parasiten etwas klar, was ich wieder sehr genial fand und was das ganze so spannend macht. Ich möchte daher unbedingt weiterlesen.

Ich wünschte nur es würde etwas mehr Handlung und weniger Action in Zukunft geben. Auch wenn ich mit der Meinung vielleicht allein dastehe.

Der Zeichenstil gefällt mir sehr. Lediglich ein paar Actionszenen sind mir zu chaotisch und einige Gesichter irgendwie merkwürdig, aber das ist dann schon wieder positiv, weil es Erkennungswert hat.

Ich möchte auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht.


Story 4,0/5

Zeichenstil 4,0/5

Charaktere 4,0/5

Gesamt 4,0/5




Ava Reed „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“

Hörbuch, Audible, Jugendbuch, 6h59min, 27.04.2020 Audible 4,95€


Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier sehr gut. Bei Audible gibt es das Hörbuch für 4,95€ und man bekommt rund 7 Stunden Hörvergnügen.

Ansonsten bin ich etwas hin und hergerissen. Zum einen finde ich das Thema Angststörung und Depression wirklich ein wichtiges Thema, vor allem in der Jugendbuchliteratur, aber die Umsetzung fand ich nicht ganz so gelungen. Leni merkt nach und nach wie etwas mit ihr passiert, was sie nicht einordnen kann und was ihr Angst macht. Sehr gut wird der lange Weg beschrieben, bis endlich die Diagnose feststand und sie einen Klinikplatz bekam. Doch was dann passiert, war nicht ganz so mein Fall, aber ich gehöre auch nicht zur Zielgruppe. Daher kann ich sehr gut nachvollziehen, dass Jugendlichen dieses 'wir-heilen-und-gegenseitig-und-riskieren-mal-was-Thema' mehr anspricht als mich. Wenigstens war das Ende dann wieder realistisch bzw. vernünftig.

Leni trifft in der Klinik auf Matti und mit ihm erlebt sie dann einiges. Mattis Krankheit wurde war nicht nur sehr interessant, sondern wurde auch gut erklärt. Wäre er allerdings für einen Teenager nicht unglaublich einfühlsam und hätte immer genau gewusst, was er tun muss, um Leni zu unterstützen, hätte das ganze Abenteuer auch sehr schief gehen können. Aber gut es ist eben eine Geschichte und alles in allem hat sie mich gut unterhalten.

Der Schreibstil war ein klein wenig langatmig und theatralisch. Für ein Jugendbuch aber durchaus okay, nur dass es eben nicht mehr ganz mein Stil ist. Ich könnte mir aber sehr gut vorstellen, dass mir die Geschichte besser gefallen hätte, wenn ich es als Buch gelesen hätte. Mit der Sprecherin Yara Blümel hatte ich bereits im Vorfeld meine Schwierigkeiten bei anderen Hörbüchern und auch hier las sie wieder alles sehr theatralisch. Vielleicht wäre mir die Story sonst nicht so übertrieben vorgekommen. Die Autorin werde ich daher weiter im Auge behalten. Wer über solche Themen schreibt, der verdient es weiter gelesen zu werden.


Story 4,0/5

Emotionen 3,0/5

Charaktere 4,0/5

Schreibstil 3,0/5

Gesamt 3,4/5


Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny



 

Keine Kommentare:

Kommentar posten