Sonntag, 21. Juli 2019

Kurzreviews Juli 2019 #KW29

Kurzreviews Juli 2019 #KW29


Aoki Spica „Beasts of Abigaile“ (#4)
Manga, Tokyopop, Fantasy 13+, 22.11.2018 Amazon 6,95€

Mir haben die Vorgängerbände der Reihe schon super gefallen und ich war gespannt, wie die tolle Story, um die Loup-Ga nun enden wird mit diesem vierten Band. Es war ein wirklich mitreißendes Finale. Es gab jede Menge Action, alles wurde nun erklärt (auch wenn ich weiterhin den Hass des Direktors und die Grausamkeit, die auf dem Schloss herrschte nicht verstehe) und vor allem wurde das Geheimnis um Roy und Gil aufgeklärt. Alles in allem war ich wirklich gefesselt beim Lesen und habe am Ende das Gefühl gehabt ein Märchen gelesen zu haben. Inhaltlich möchte ich nicht mehr verraten. Ihr könnt gern meine KurzReview zu Band 1 lesen. Ich kann die Reihe wirklich sehr empfehlen sowohl von der Story her als auch vom Zeichenstil. Hervorheben möchte ich noch die Originalität des Mangas. Ich kenne keine Story mit der die Geschichte vergleichbar wäre oder auch nur ähnelt. Langweilig wird’s also auf keinen Fall.
Der Zeichenstil gefiel mir auch richtig gut. Ich bin ja sowieso ein großer Fan von Shiftern und Hybriden. Hier wurden sie mir zwar nicht ganz so dargestellt, wie ich es mag. Eher japanisch und künstlich als realistisch, wie ich es bevorzuge. Trotzdem fand ich es gut und die kleinen Loup-Ga waren einfach der absolute Hammer in Sachen Cuteness.

Story 5,0/5
Zeichenstil 4,6/5
Charaktere 5,0/5
Gesamt 5,0/5


Okayado „Die Monster Mädchen“ (#3)
Manga, Comedy, KAZE, 25.02.2018 Amazon 6,95€

Ich finde diese Reihe super witzig, aber sie ist definitiv nicht für jeden etwas. Es ist vor allem sehr, sehr etchi-lastig und das sollte man schon mögen, um dieses Reihe wirklich genießen zu können. Auch der Humor ist sehr eigen und mir liegt er definitiv. Ich finde alles sehr amüsant und was mich am meisten an die Reihe fesselt, sind die Charaktere. Zum einen finde ich den männlichen Hauptcharakter unglaublich sympathisch. Wie er sich so selbstlos um die ganzen Fabelwesen kümmert und auch die Eskapaden von Frau Smith erträgt. Und die ganzen Fabelwesen sind sowieso der Hammer. Herrlich gezeichnet und im Charakter so individuell.
Die Handlung in diesem Band fand ich besonders interessant, da es eigentlich 3 kleinere Geschichten beinhaltete. Zum einen müssen sich die Mädels an ihre neue Mitbewohnerin, Melu, gewöhnen und da kommt erst einmal Eifersucht auf. Dann wird Kimihito krank und was ich richtig genial fand, war eine ungewöhnliche Szene für diesen Manga. In dieser Szene/Kurzgeschichte lernt man das Team (MON) von Frau Smith kennen und das sind mal richtig geniale, abgefahrene Fabelwesen. Ungewöhnlich war es auch, weil es mal relativ ernst wurde. Es wurde zwar etwas abgeschwächt aber die Geiselnahme und was dabei alles passierte fand ich für die Reihe schon krass.

Story 4,6/5
Charaktere 5+/5
Zeichenstil 5+/5
Gesamt 5,0/5

Alanea Alder „Fate knows best“ (Kindred of Arkadia #1)
Engl. Taschebuch, SirenPublishing, 157 Seiten, ParanormalRomance, 28.07.2015 Thalia 7,34€

Als ich das Buch anfing, war ich total begeistert. Die Story hat mich gleich richtig gepackt. Eine junge Frau hat eine Autopanne und findet eine geheimnisvolle Stadt, die eigentlich mit Magie verborgen wird. Sie kommt dort hin, weil das Schicksal sie als die Gefährtin des zukünftigen Anführer der Stadt auserwählt hat. Die Stadt wird von Bären-Shiftern geleitet und es gibt noch viele andere Shifter-Arten, was ich immer total interessant finde. Das Zusammenleben bzw. Zusammenspiel der einzelnen Charaktere und der verschiedenen Arten von Gestaltwandlern wurde hier richtig gut entwickelt und hätte unglaublich viel Potenzial gehabt. Und nun kommen wir zum großen Kritikpunkt – der Schreibstil. Dieser ist unglaublich einfach, teilweise naiv und sehr linear. Dem Leser wird wirklich alles erklärt, teilweise mehrfach. Bei so etwas komme ich mir dann immer wie ein dummes Kind vor. Es gibt hier keinerlei Anstupser mal selbst was zu erahnen oder mitzudenken. Anfangs konnte ich das noch ausblenden und dachte mir es liest sich wie eine mittelmäßiges Fanfiction, aber so zum letzten Drittel hin merkte ich, dass es mich immer mehr störte.
Die Charaktere blieben leider auch sehr oberflächlich, obwohl gerade die so viel Potenzial hatten. Teilweise stellte sie Charaktere auch sehr kindisch dar.
Die Ligageschichte zwischen Aleks (Bären-Shifter und Sheriff) und Rebecca gefiel mir anfangs sehr. Es gab eine heiße Szene im Sheriffbüro, aber dann wurde es alles eher kindisch. Rebecca macht eine Entwicklung durch, die für mich nicht immer nachvollziehbar und glaubhaft war.
Wo ich anfangs gleich Amazon nach den Folgebänden durchforstet hatte, bin ich mir jetzt nicht mehr sicher, ob ich mich noch an einen weiteren Band der Reihe wagen werde. Wenn, dann werde ich mich für den 4. Teil der Reihe entscheiden, da es in dem um Liam (Löwen-Shifter) geht. Den Charakter fand ich am interessantesten neben Connor (einem von Aleks' Brüdern). Vielleicht hat sich ihr Schreibstil ja weiterentwickelt.
Die wirklich sehr, sehr gute Benotung des Buches auf Goodreads kann ich absolut nicht nachvollziehen.

Story 4,0/5
Schreibstil 2,0/5
Charaktere 3,0/5
Gesamt 3,0/5


Shake-O „Nurse Hitomi's Monster Infirmary“ (#2)
engl. Manga, GoManga, Comedy 16+, 13.07.2019 AmazonMarketplace 6,67€

Leider habe ich den ersten Band dieser Reihe nirgends bekommen und dachte mir, ich schaue einfach mal in Band 2 rein. Ich habe es nicht bereut. Die Story scheint keinen großen bandübergreifenden Zusammenhang zu haben. Es sind eher kleine Kurzgeschichten, die einen verschiedene Schüler der Schule vorstellen. Diese haben alle Besonderheiten, wie Flügel, nachwachsende Körperteile, Zyklopenaugen und vieles mehr. Es sind magische Wesen und Teenager, die dementsprechend Probleme haben sich selbst zu finden oder deren Entwicklung man beobachtet. Wirklich in die Tiefe geht hier nichts. Es ist stark auf Humor ausgelegt. Den muss man mögen und er ist sehr speziell. Also lest unbedingt erst einmal rein, bevor ihr euch einen Band der Reihe zulegt.
Hitomi ist die Figur, die die kleinen Kurzgeschichten verbindet. Sie ist die Krankenschwester der Schule und wohl auch ein wenig Seelentrösterin. Die Lehrer spielen auch eine große Rolle und auch die sind magische Wesen mit Besonderheiten. All diese Charaktere fesseln mich an die Geschichte und der Humor liegt mir persönlich auch.
Der Zeichenstil ist etwas ganz besonderes für mich. Ich liebe diese niedlichen Zeichnungen und die heftigen Kontraste bzw. starke Linienführung. Ich kann den Stil mit nichts vergleichen, was ich bisher gesehen habe. Er ist einfach nur mega süß.

Story 3,6/5
Zeichenstil 5,0/5
Charaktere 5,0/5
Gesamt 4,0/5

Yomi Sarachi „Mermaid Boys“ (#1)
engl. Manga, YenPress, Comedy/Romance(?), 04.07.2019 Amazon 6,61€

Den Manga hatte ich eine Weile auf dem Wunschzettel und als er dann zu einem angenehmen Preis zu bekommen war, schlug ich zu. Und Gott sei Dank, denn der Manga gehört zu den Manga Highlights, die ich bisher in diesem Jahr gelesen habe.
Die Handlung ist eigentlich recht linear und einfach, aber sie wird gut durch Text und Bild umgesetzt. Vor allem aber macht der Humor es so unterhaltsam und auch der wird sowohl in Textform, am besten aber in den Zeichnungen, herübergebracht. Prinz Naru ist ein Hitzkopf und auch ganz schön verwöhnt. Nun soll er standesgemäß eine Meerjungfrau heiraten, aber er ist von der Menschenwelt fasziniert und träumt davon eine Menschenfrau zu heiraten. Auf Wegen, die ich hier nicht erklären möchte, kommt er in einer deutlich jüngeren Form dann in die Menschenwelt und muss nun mit diesen erschwerten Bedingungen seinen Schwarm Nami für sich gewinnen. Das stellt sich alles andere als leicht heraus, da er sich in der Menschenwelt und deren Gepflogenheiten nicht auskennt. Er eckt ganz schön mit Nami an, die zwar durchaus süß und zurückhaltend wirkt, aber sich auch durchzusetzen weiß. Kleinere Nebenstränge in der Handlung machen es noch interessanter und es treten einige Nebencharaktere auf. Naru muss aufpassen, dass niemand hinter sein Geheimnis kommt, da sonst etwas schreckliches mit ihm passieren wird. Aber es gibt Charaktere die ihn da ganz schön in Gefahr bringen.
Ich finde dies Story für einen Manga wirklich interessant und unterhaltsam umgesetzt und ich bin richtig gespannt wie es weiter geht. Mich ärgert nur der hohe Preis der Bände und somit muss ich wohl warten bis ich die nächsten beiden Bände mal im Angebot bekomme.
Der Zeichenstil ist ebenfalls richtig toll. Wie oben schon erwähnt, bringt Yomi Sarachi den Humor wirklich toll in seinen Bildern wieder. Die Mimik und Gestik der Charaktere ist aussagekräftig und die Szenen abwechslungsreich.

Story 5,0/5
Zeichenstil 4,6/5
Charaktere 4,6/5
Gesamt 5,0/5

Akatsuki „Sister & Vampire“ (#2)
Manga, Altraverse, Romance 16+, 21.08.2018 7,00€ Schönherr

Band 1 hat mir sehr gut gefallen. Auch dieser Zweite gefiel mir gut, aber nicht ganz so gut. Es passierte über lange Zeit am Anfang nicht wirklich viel. Richter verführt einfach Erna immer wieder (ohne das es explizit wird; es geht mehr ums Blut trinken und dominieren) und Erna versucht ihm jedes mal zu widerstehen. Richter ist dabei immer extrem dominant und trotzdem schafft es Akatsuki einem den Charakter sympathisch zu machen. Das finde ich am beachtenswertesten an dem Manga. Richter ist ein toller Charakter – arrogant, kaum einschätzbar aber er beschützt Erna aus vollem Herzen. Erna ist ein wenig nervig, weil sie recht naiv rüber kommt und Richter gern zu einem guten Menschen umerziehen will bzw. Gutes in etwas sehen will, was nicht unbedingt wirklich Gut ist.
Nebencharaktere spielen keine große Rolle. Den großen Gegenspieler Pater Julius kann man gar nicht recht als Nebencharakter beschreiben, da er dafür einfach zu wichtig ist. Er ist einfach so ein kranker Charakter, aber er macht alles sehr spannend. Das letzte Drittel des Mangas war wieder richtig spannend.
Der Zeichenstil gefällt mir sehr gut. Vor allem Richter wird so sexy und arrogant herübergebracht. Seine Posen und seine Mimik sind grandios. Etwas weniger begeistert bin ich von den Action-Panels und vor allem bei den Close-Ups. Da habe ich teilweise Schwierigkeiten zu sehen was eigentlich abgebildet wurde.

Story 4,0/5
Zeichenstil 4,4/5
Charaktere 4,0/5 (Richter hatte auch eine 5+ gekriegt)
Gesamt 4,0/5


Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.
LG
Sunny

Keine Kommentare:

Kommentar posten