Dienstag, 1. Mai 2018

Kurzreviews April Teil 3 – 2018



Yoko Nogiri „Mein wildes Geheimnis“ (Mein wildes Geheimnis #1)
Manga, 192 Seiten

Ich hatte mir sehr viel von diesem Manga erhofft, da ich ein großer Gestaltwandler-Fan bin. Leider wurde ich eher enttäuscht. Es passiert so gut wie gar nichts in dem Manga und alles wirkt eher so kleine-Mädchen-haft. Durch die 'Drohung' eines der Charaktere wird es wenigstens ein wenig interessant aber auch da ist schon abzusehen, dass es wohl eher in die ganz andere Richtung gehen wird.
Der Zeichenstil haut mich persönlich jetzt auch nicht um. Er ist einfach Mittelmaß. Ich weiß noch nicht ob ich die Reihe weiterverfolgen werde. Zumindest werde ich mir keine Bände mehr für den Originalpreis kaufen.


Meine Wertung:
3,4 von 5 Sternen


Catherine Bybee „Rückkehr nach River Bend“ (Most Likely To #2)
Hörbuch, 9h21m

Ich war ja schon von Teil 1 restlos begeistert und habe daher gleich mit diesem Band weitergemacht. Ich kann die Reihe allgemein sehr als Hörbuch empfehlen, da Dagmar Bittner das ganze einfach ganz wunderbar vorliest. Man kann richtig schön entspannen und ihrer Stimme und in die Story abtauchen.
Ingaltlich hat mir der Band genauso gut gefallen wie Band 1. Dieses Mal gab es etwas mehr Familienleben/Drama. Zoe und Luke kannten sich schon lange, waren als Jugendliche bereits ein Paar und haben sich dann getrennt als Zoe den Ort verließ, um Starköchin zu werden. Diese Vertrautheit zwischen den Beiden merkte man und es gefiel mir sehr. Das Starkochthema wurde genau in der richtigen Dosis ein gebaut und peppte alles auf. Der große Pluspunkt waren wieder die zwischenmenschlichen Interaktionen. Die Nebencharaktere überzeugen genauso wie die Hauptcharaktere. Der Spannungsanteil ist natürlich sehr gering, aber das ist genau das was ich bei solchen Büchern mag.
Ich kann die Reihe jedem Contemporary-Fan empfehlen.

Meine Wertung:
5 von 5 Sternen


 
Catherine Bybee „Wiedersehen in River Bend“ (Most Likely To #3)
Hörbuch, 11h32m

Ich finde diese Reihe einfach richtig toll. Das Cover passt aber so gar nicht zu den Charakteren im Buch- weder vom Äußerlichem noch von ihrer Art her. So etwas finde ich total schade.
Inhaltlich hat es mich aber wieder sehr überzeugt, auch wenn ich es verglichen mit den anderen beiden Bänden am schwächsten fand. Gerade der Anfang zog sich etwas.
Jo ist der Sheriff in River Bend und gehört zu dem Freundinnen-Trio der Reihe. In diesem Band bekommt nun also auch sie ihre Liebesgeschichte. Aber nicht nur das. Auch das Geheimnis, um den Tod ihres Vaters wird nun gelüftet und nimmt einen großen Teil des Buches ein. Da wird es sogar noch richtig spannend, weil auch Jos Leben in Gefahr gerät. Gill, der neue Charakter und Love-Interest von Jo, steht ihr bei der Aufklärung des Falls zur Seite, da er ein FBI Agent ist. Jo lernt ihn bei einer Weiterbildung kennen. Die beiden passen sehr gut zusammen und ich fand die Stellen, wo er nach River Bend kam einfach nur köstlich. Die Autorin schafft hier sogar noch etwas mehr Spannung reinzubringen, was viele Leser vielleicht gut finden. Ich brauche das nicht unbedingt, fand es hier aber wirklich angenehm. Auch die ganze Sheriff-einer-Kleinstadt-Geschichte gefiel mir klasse. Den winzigen Abzug gab es einfach nur, weil mir die Liebesgeschichten der anderen beiden Bände etwas besser gefallen haben. Sie waren für mich emotionaler und hatten etwas mehr Drama.

Meine Wertung:
4,6 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten