Freitag, 4. November 2016

Rezi " Eine kleine Küche in New York" Deb Perelman

Titel: Eine kleine Küche in New York
Autor: Deb Perelman
Originaltitel: The Smitten Kitchen Cookbook
ISBN: 978-3-8270-1311-8
Preis: 22,00 €
Genre: Koch- und Backbuch
Format: Hardcover
Seitenzahl: 336
Erscheinungsdatum: 01.09.2016


5 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Das Kochbuch der erfolgreichsten Food-Bloggerin der Welt
Deb Perelman liebt das Kochen wie kaum etwas anderes. Doch in ihrer kleinen Küche in Manhattan zu kochen war für sie anfangs eine Zumutung. Kochen sollte Spaß machen, aber auch schnell und einfach gehen, günstig sein und trotzdem zu umwerfenden Ergebnissen führen. Zuviel verlangt? Offenbar nicht: Seit 2006 teilt sie ihre Rezepte auf dem Food-Blog "Smitten Kitchen", das heute mit fünf Millionen Besuchern und mehrfach ausgezeichnet zu den besten und erfolgreichsten im Netz gehört. Ihr Buch begeistert mit den besten Rezepten aus dem Big Apple. Mit prächtigen eigenen Fotos illustriert, stellt sie Gerichte für jeden Anlass vor, stets frisch, mit wenig Aufwand, größtem Lustfaktor und maximalem Erfolg zu kochen.
(c)BerlinVerlag

*Wie kam das Buch zu mir*
Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.

*Meinung:*Das Buch habe ich sehr ausführlich getestet. Dies lag nicht daran, dass ich Zweifel hatte sondern daran, dass ich so viele Rezepte im Buch markiert hatte, die ich unbedingt ausprobieren wollte. Auch meine Mittester waren begeistert und forderten weitere Kostproben.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Es ist ein sehr handliches Format und stabil. Einziges Manko ist, dass die Seiten nicht aufgeschlagen liegen bleiben und man immer etwas zum Beschweren drauf tun muss. Ein Kochbuchhalter ist hier angebracht. Vom Aufbau hat es mir ebenfalls richtig klasse gefallen. Alles ist so herrlich persönlich, da jedes Rezept mit Anekdoten, Geschichten und Gedanken der Autorin versehen sind. Man merkt, dass Deb Perelman eine Bloggerin ist und mir gefällt dieses persönliche Format unglaublich gut. Sie beschreibt zum Beispiel, wie sie auf oder zu diesem Gericht gekommen ist, zu welchen Gelegenheiten sie es gern macht, welche Varianten sie bereits ausprobiert hat, wie man es kombinieren oder ändern kann. Alles in einem Text der so aufgebaut ist, als ob sie es einem selbst ganz locker erzählt.

Jedes Rezept wird mindestens durch ein Foto unterstützt, meist sind es aber sogar mehrere. Oft sind auch einzelne Teilschritte abfotografiert oder die Zutaten an sich. Die Fotos sind jetzt keine Kunstwerke, aber sehr aussagekräftig.

Emmentaler-Sandwiches

Die Zutaten sind übersichtlich aufgelistet und es wird angegeben für wie viele Personen das Rezept gedacht ist. Wirklich hervorzuheben ist die Angabe zu den Mengen. Man muss sich nicht extra die Cups kaufen, die in Amerika zum abmessen benutzt werden. Hier wird wirklich bei allem noch zusätzlich die Grammzahl angegeben. (Selbst bei Tee- oder Esslöffeln) Nährwerte und Kalorien werden nicht angegeben, was allerdings bei diesem Buch auch nicht viel bringen würde. Das Buch ist etwas für Genießer, die keine Kalorien zählen. Veganer werden hier kaum etwas finde, aber für Vegetarier wird es schon recht interessant sein. Wirklich perfekt ist das Buch für den Otto-Normal-Verbraucher, der gern auch mal Fastfood ißt. Es gibt hier jede Menge Fingerfood, Nudelgerichte, Pizza, Tacos, Fleischgerichte und Puffergerichte. Aber auch einige ausgefallenere Dinge wie Schwarze-Bohnen-Ragout oder Poblanos gefüllt mit Mais-Risotto. Auch leckere Salate und Ofengemüse sind enthalten. Einen recht großen Teil nehmen auch die Backrezepte ein. Hier gibt es jede Menge Kekse, Muffins, Kuchen und Torten. Von diesen Rezepten konnten meine Mittester gar nicht genug bekommen.

Grapefruit-Sandkuchen

Der Schwierigkeitsgrad bzw. die Zubereitungsdauer/aufwendigkeit ist sehr, sehr unterschiedlich. Für manche Rezepte muss man bestimmte Komponenten bereits Stunden vorher zubereiten und sie kühlen. Dann gibt es aber auch Rezepte die schnell gehen.

Highlights der Kinder waren vor allem die Schoko-Erdnussbutter-Kekse und die klebrigen Zimtwürfel. Bei den Erwachsenen kam besonders gut der Grapefruit-Sandkuchen, die "Alex' Schoko-Himbeer-Rugelach" und der Schokoladenkuchen an. Bei den herzhaften Sachen ist mir besonders das Emmentaler-Sandwich ("Emmntaler auf Roggenbrot mit süßsauren roten Zwiebeln"), die "Mini-Hackbraten mit Tomatenglasur" und die "Jungen Erbsen und Muschelnudeln Alfredo" im Gedächtnis geblieben.

hier sieht man wie saftig und trotzdem fluffig es war


*Fazit:*
Ich kann das Buch jedem der gern amerikanisches Essen oder jedem der gern neue Pizza-, Fleisch-, Kuchen- und Keksvarianten ausprobieren möchte, empfehlen. Für mich und meine Mittester ist dieses Buch unersetzlich geworden.

 5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten