Sonntag, 13. Oktober 2013

Rezi "Weltliteraturcomics – Charles Dickens Eine Weihnachtsgeschichte"

Titel: Weltliteraturcomics – Charles Dickens Eine Weihnachtsgeschichte
Verlag: Brockhaus
Text: Patrice Buendia
Zeichnungen: Jean-Marc Stalner
ISBN: 978-3-577-00330-8
Preis: 12,59 € (HIER könnt ihr das Buch kaufen)
Genre: Comic/Klassiker
empfohlenes Alter: ab 10 (laut Verlag)
Format: Hardcover
Seitenzahl: 58 Seiten
Erscheinungsdatum: 12.09.2013



4,4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Charles Dickens verfasste 1843 seine »Weihnachtgeschichte«, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt hat. Der kaltherzige Geschäftsmann Ebenezer Scrooge lehnt Weihnachten ab. Da bekommt er unerwarteten Besuch vom Geist seines verstorbenen Geschäftspartners, der ihm ein düsteres und einsames Ende voraussagt. Als Scrooge von drei Geistern mit auf eine Zeitreise genommen wird, besinnt er sich und ändert sein Leben zum Guten.
© Brockhaus

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich hatte von dieser wirklich tollen Weltliteraturcomic-Reihe bereits „Geschichten aus 1001 Nacht“ gelesen und als ich bei BlogDeinBuch nun „Charles Dickens Weihnachtsgeschichte“ entdeckte, musste ich mich einfach dafür bewerben. Ich hatte Glück und bekam ein Rezensionsexemplar.

*Aufmachung/Qualität*
Der Comic ist sehr schön aufgemacht und wirkt hochwertig. Der Hardcovereinband ist sehr stabil. Leider stimmen die Personen auf dem Cover nicht mit denen aus dem Inhalt überein.
Alle Teile der Sammlung sind ähnlich aufgemacht, so dass sie nebeneinander sehr gut im Regal aussehen werden.
Nicht nur außen ist das Buch schön aufgemacht, sondern auch innen. In der Innenseite des Covers befindet sich vorn ein kleine Zeichnung und hinten kann man alle 15 Bände dieser Reihe sehen. Die Farben sind gut aufeinander abgestimmt.
Nach dem eigentlichen Comic kommt dann noch ein Informationsteil zum Charles Dickens, zum eigentlichen Werk und zu Weihnachten an sich.

*Meinung:*

Die Geschichten
von Charles Dickens ist wohl fast jedem bekannt. Hauptperson ist Ebenezer Scrooge, ein geldgieriger alter Mann, der Nächstenliebe und Familiensinn für lächerlich, ja sogar dumm hält. Am Heiligabend wird er von 3 Geistern aufgesucht, die ihm Begebenheiten aus seiner Vergangenheit, Gegenwart und seiner eventuellen Zukunft zeigen. Dabei lernt er die Fehler seines Handelns und seines Denkens kennen und wird am Ende geläutert. Grundsätzlich zählt Charles Dickens Eine Weihnachtsgeschichte für mich zu den besten Weihnachtsgeschichten überhaupt, aber hier werde ich rein den Comic bewerten. Das größte Manko und Grund für den leichten Punktabzug, war hier die sehr schnelle Läuterung des Hauptcharakters. Die Einsicht von Scrooge kam völlig aus der Luft heraus und wirkte sehr unrealistisch. Das fand ich sehr schade, da dies im eigentlichen Roman viel überzeugender herüberkommt. Vielleicht hätte man da einfach ein paar Seiten mehr investieren müssen, um das ganze glaubwürdiger darzustellen. Emotional konnte mich das ganze daher nicht wirklich überzeugen. Die Gesellschaftskritik kommt trotzdem gut herüber und es werden moralische Werte vermittelt ohne lehrerhaft zu wirken.

Der Zeichenstil ist eher traditionell, was meines Erachtens sehr gut zur Story passte. Außerdem riss vor allem die Farbwahl und die Art und Weise der gezeichneten Szenen die etwas übereilte Handlung wieder völlig raus. Erst einmal wurde mit Hilfe der sehr geschickt und gut abgestimmten Farbwahl sehr viel Weihnachtsstimmung und allgemein Atmosphäre geschaffen. Aber auch sonst war es einfach perfekt in Szene gesetzt. Die Situationen wurden oft aus verschieden Perspektiven gezeichnet und somit fast wie in einem Film umgesetzt. Landschaftsszenen, wechseln sich mit Nahaufnahmen von Personen und dann wieder Aufnahmen von mehrere Personen ab. Oder es werden Personen im Vordergrund, dann wieder im Hintergrund dargestellt. Manchmal dominierten Personen das Bild, dann waren sie neben Bauwerken oder allgemein einer atmosphärischen Szene eher nebensächlich. Der Zeichner weiß einfach wie man eine Geschichte vermittelt. Großartig! Grundsätzlich wirkt der Zeichenstil sehr traditionell. Das gefiel mir im großen und ganzen wirklich gut, lediglich die Gesichter waren manchmal auch sehr unschön. Sie hatten viele Falten die ungewöhnlich stark betont waren und als hübsch kann man wirklich keiner der Figuren bezeichnen. Das störte mich aber wenig und wurde von der großartigen Szenen- und Farbwahl ausgeglichen.

Die Altersempfehlung von 10 Jahren, die der Verlag ausspricht, ist aus meiner Sicht angemessen. Hier gibt es keine brutalen Szenen. Die Darstellung eines Geister war zwar etwas gruselig, aber doch eher ins lustige gezogen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Kind von 10 Jahren hier Probleme haben könnte. Auch inhaltlich wird die Geschichte für das Alter bereits gut vermittelt.

Nach dem Comic gibt es noch einen Informationsteil zum zu Charles Dickens. Hier erfährt man einiges aus seinem Leben und was ihn geprägt hat. Dann gibt es ein Extra zu Charles Dickens eigentlichem Werk, das diesem Comic als Grundlage diente. Und zu guter Letzt folgt noch ein wenig interessantes Wissen über das Weihnachtsfest.

Im Vergleich mit „Geschichten aus 1001 Nacht“ aus dieser Reihe, muss ich sagen, dass mir „Geschichten aus 1001 Nacht“ besser gefallen hat. Dort hat einfach Inhalt, Atmosphäre und Zeichenstil besser gepasst – es war ein perfektes Gesamtwerk. Allerdings war „Eine Weihnachtsgeschichte“ von der Atmosphäre und der Szenenwahl besser. Empfehlen kann ich beide Werke und ich möchte unbedingt auch noch weitere Weltliteraturcomics lesen.

Warnungen: Geister (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.)

Grundidee 4/5
Zeichenstil 4,5/5
Spannung 4/5

*Fazit:*
Ich finde die Idee Weltliteratur in Comicform umzusetzen richtig gut. So führt man auch Leser, die nicht so gern lesen, an bestimmte Werke heran. Die Story wirkte auf mich leider etwas übereilt und die Charakteränderung von Scrooge wirkte unrealistisch. Der Comic glänzte aber mit einer unglaublich guten und abwechslungsreichen Szenenwahl, sehr atmosphärischen Bildern und einer sehr gut abgestimmten Farbwahl. Ich kann dieses Buch trotz des leichten Punktabzuges voll und ganz empfehlen. Überhaupt würde ich euch diese Weltliteraturcomic-Reihe ans Herz legen.

4,4 von 5 Sternen


Odyssee
Die Schatzinsel
Das Dschungelbuch
Oliver Twist
Der Kurier des Zaren
u.v.m.

Keine Kommentare:

Kommentar posten