Montag, 25. November 2019

Kurzreviews November 2019 #KW47

Kurzreviews November 2019 #KW47



Mayu Minase „Love Stories“ (#1)
Manga, 184 Seiten, Romance, KAZE, 21.06.2019 Rebuy 1,79€

Ich war wirklich positiv überrascht von disem Manga. Ich hatte eine einfache, witzige Story erwartet mit mittelgroßem Fanservice-Anteil. Bekommen habe ich einen sehr unterhaltsamen Manga, der in mehrere Kurzgeschichten aufgeteilt ist, die allerdings alle in der selben Welt/Schule spielen und locker miteinander zusammenhängen. Der Fanservice-Anteil ist sehr viel geringer ausgefallen, als ich dachte und spiegelt sich hauptsächlich in bestimmten Posen wider, wo ein Junge dann das Höschen eines Mädchen sieht. Natürlich ist das wieder übertrieben, aber nicht übermächtig. Was mich besonders überrascht hat, war der Inhalt der Kurzgeschichten bzw. der Aufbau der Beziehungen. Die waren wirklich sehr abwechslungsreich und es war nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Für einen Manga dieser Art hatte er sogar Tiefe und ich mochte die zwischenmenschlichen Interaktionen total. Vor allem die Szenen, um Kei, den notizbuchführenden Jungen, der etwas nerdig herüberkommt, haben mir gefallen. Sein Charaktere ist allgemein richtig interessant, aber mir gefielen auch viele andere Charaktere und ich freue mich schon sehr auf die Folgebände.
Der Zeichenstil ist total mein Ding. Ich liebe die wunderschön gezeichneten Gesichter, aber ganz besonders beeindruckt war ich von den verschiedenen lässigen Posen, die die Charaktere hier im Alltag einnehmen. Das wirkte sehr authentisch und natürlich.
Ich muss die Reihe ganz dringend weiterlesen!

Story 4,0/5
Zeichenstil 5+/5
Charaktere 5,0/5
Gesamt 5,0/5


Aya Sakyo „Kuroneko – Streichel mich!“
Manga, Boylove 18+, Egmonst Manga, 09.10.2018 Amazon 7,50€

Wie immer bei Kuroneko war ich anfangs erst einmal irritiert, wo im Zeitstrahl der Reihe wir uns gerade befinden. Ich habe die Mangas ja nach und nach gekauft (und nicht gleich gelesen) und es gibt einfach keine Nummerierung. Gut war, dass ich mich noch an die Handlung des letzten Bandes, den ich davon gelesen habe, erinnern konnte und das ganze zeitgleich dazu ablief.
Komme ich erst einmal zu meiner Kritik. Ich mag die abrupten Szenenwechsel und oft kurzen Szenen nicht und habe oft das Gefühl, dass ich etwas verpasst habe. Dieses Gefühl ist teilweise so stark, dass ich zurückblättere, um den Zusammenhang zu verstehen. Das stört mich schon sehr, aber anhand meiner Bewertung wird wohl deutlich, dass alles andere dies tatsächlich aufwiegt.
Zum einen muss ich einfach gestehen, dass niemand erotische, explizite Boyslove-Szenen so gut zeichnen kann, wie Aya Sakyo. Wer also so etwas mag, muss die Kuroneko Reihe einfach lesen. Hier wird nichts hässlich zensiert, es gibt unglaublich gute Posen, die Gesichtsausdrücke sind richtig toll und allgemein ist diese Zeichenstil der Hammer.
Zum anderen hat mich in diesem Band vor allem einer der Charaktere so dermaßen gefesselt – Takamizawa. Er ist die rechte Hand von Yujin, den man bereits aus anderen Teilen der Reihe kennt, weil er Keiichis Bruder ist. Takamizawa ist dieser ruhige, dominante Bodyguard-Typ und ich fand die dominante Art, wie er mit Yujin umgeht wirklich sexy. Aya Sakyo schafft es durch Gesichtsausdrücke so viel zu vermitteln, dass es kaum Text bedarf, um diesen Charakter interessant zu finden.
Ansonsten fand ich die Szenen mit dem kleinen Rio (Yujins Sohn) wieder super niedlich und sie lockerten den sonst doch sehr erotiklastigen Manga etwas auf.
Für mich ist dieser Band der bisher beste aus der Kuroneko-Reihe.


Story 4,0/5
Zeichenstil 5+/5
Charaktere 5,0/5
Gesamt 4,6/5


Yang Kyung-Il „Area D“ (#1)
Manga, 194 Seiten, Carlsen Manga, Action, 12.10.2019 Rebuy 0,78€

Wow, ich bin total begeistert. Die Story war richtig spannend und ich mochte die Charaktere so sehr, dass ich richtig mitfieberte und mitfühlte. Das passiert mir eher sehr selten bei Mangas.
Es geht hier um veränderte Menschen, die plötzlich Superkräfte haben, die sie teils aus Versehen und teils bewusst, zum schlechten einsetzten. Einige davon wurden gefangen genommen und sollen nun auf eine geheime Gefängnisinsel (Area D) gebracht werden. Was genau auf dieser Insel los ist, weiß niemand so recht. Auch der Leser nicht, zumindest noch nicht nach diesem ersten Band.
Einen ersten Blick konnte man bereits darauf werfen, aber das lässt immer noch etliche Fragezeichen zurück. Allerdings ist das auch alles richtig spannend und ich kann es kaum abwarten mir weitere Teile zu kaufen.
Die Charaktere finde ich einfach klasse. Sie sind sehr individuell und zwei Charaktere sind mir auch so richtig sympathisch, dass ich schon ein wenig an ihnen hänge. Ich hoffe sie sterben nicht, denn ich denke mal in diesem Manga werden viele Charaktere sterben. Es geht ziemlich brutal und aggressiv zu und es bilden sich Grüppchen um das Überleben zu sichern. Solche sozialen Entwicklungen finde ich sehr spannend und bin gespannt wie das weitergeht.
Teilweise war es sogar richtig süß, weil auch ein Kind mitspielt.
Der Zeichenstil ist der absolute Hammer. Ich liebe diese kräftige Linienführung und das dynamische Design und die viele Abwechslung. Und dann diese Gesichter. Sie sind so ausdrucksstark.

Story 5,0/5
Zeichenstil 5,0/5
Charaktere 4,6/5
Gesamt 5,0/5


Ryo Mizumo, Makoto Yotsuba „Record of Grancrest War“ (#1)
Manga, Altraverse, 160 Seiten, Fantasy 13+, 16.102019 Medimops 3,20€

Die Story war wirklich ganz nett und hat mich gut unterhalten, aber es gibt einfach andere Mangastories, die mich mehr interessieren. Das der Manga nur 160 Seiten hat, finde ich bei einem Originalpreis von 7 Euro auch ganz schön heftig. Wer Fantasy mag, der hat hier aber eine schöne Reihe. Es geht um eine Magierin, die sich an einen Adelsmann binden soll, dies aber nicht will, weil sie viel zu selbstbewusst und unabhängig ist. Sie bindet sich daher an einen jungen Knappen/Ritter, der hohe Ideale verfolgt und gemeinsam mit ihm will sie die Unterdrückung und das Machtgefüge im Land verändern. Es gibt hier einiges an Action, Humor und es wird wirklich versucht eine richtige Geschichte mit etwas Tiefgang zu erzählen. Was mich bei einer Deklarierung ab 13 Jahren etwas wunderte, waren die Dinge, die in Richtung Fanservice gingen und vor allem einige deutliche Anspielungen im Manga. Das fand ich unpassend.
Der Zeichenstil gefiel mir sehr gut. Er war eher comichaft, was ich ja sehr mag. Die Charaktere waren alle recht niedlich gezeichnet und die Hintergründe waren teils sehr kontrastreich und/oder detailreich.
An sich würde ich also schon gern weiterlesen, aber nur wenn ich sie mir mal irgendwo ausleihen kann. Im Regal muss ich die Reihe nicht behalten.

Story 3,6/5
Zeichenstil 4,6/5
Charaktere 3,4/5
Gesamt 4,0/5


Hitori Renda „Okitenemuru“ (#1)
Manga, CarlsenManga, 196 Seiten, Mystery, 12.10.2019 Rebuy 1,28€

Eigentlich dachte ich nicht, dass mir dieser Manga gefallen würde. Ich fand nur das Cover so genial und habe es für diesen günstigen Preis bei Rebuy geschossen. Bedenken hatte ich wegen des Brutalitätsanteil. Der war durchaus hoch, aber nahm nicht den gesamten Manga ein, wie ich es schon oft erlebt habe. Die Story um den Parasiten, der sich in Menschen einnistet und sie mutieren lässt, richtig gut. Vor allem aber fand ich wie detailiert das ganze beschrieben bzw. erklärt wurde. Die Charaktere waren charismatisch und interessant. Das macht für mich auch einen guten Manga aus.
Der Zeichenstil gefiel mir auch sehr. Es gab wenige Bilder, die ich etwas verschroben fand und sehr viele, die ich einfach nur genial fand.
Ich möchte die Reihe unbedingt weiterlesen und werde mir weitere Teile kaufen.

Story 4,6/5
Zeichenstil 4,6/5
Charaktere 4,0/5
Gesamt 4,6/5


Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.
LG
Sunny

Kommentare:

  1. Wow. So fleißig wie du bist derzeit, kann ich nur den Hut vor dir ziehen. Wenn ich einen tragen würde. :P

    "Okitenemuru" sieht wirklich spannend aus. Der ist mir bisher leider noch nicht über den Weg gelaufen, sonst hätte ich bestimmt einmal meine interessierte Lesenase reingesteckt und gestöbert. ;)

    Die anderen Manga sagen mir etwas vom Namen her, aber gelesen habe ich sie leider nicht. Also kann ich dir dazu keine Leseerfahrungen wiedergegeben. Schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das obwohl ich soviel langsamer lese als du, aber du weißt ja, dass ich nur zu Hause oder in Wartezimmern saß und daher Zeit hatte.

      Das hat mich echt überrascht. War wirklich interessant mit den Parasiten und so.

      "Record of Crancest" könnte was für dich sein. Ich weiß nicht, ob es im Rebuy-Verkaufs-Paket liegt, aber falls nicht, kannst du es ja mal lesen.

      Löschen
    2. Wenn du meinst, dass das was für mich wäre, bin ich jederzeit dafür offen, da mal reinzustöbern. ;)

      Löschen