Montag, 20. August 2018

Rezi "Essen ohne Kohlenhydrate" Alexander Grimme

Titel: Essen ohne Kohlenhydrate
Autor: Alexander Grimme
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-17761-5
Preis: 12,99 €
Genre: Kochbuch
Format: Softcover/Klappenbroschur
Seitenzahl: 144 Seiten
Erscheinungsdatum: 23.07.2018


4,6 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Nachdem Bestsellerautor Alexander Grimme in seinen letzten Büchern bewiesen hat, wie einfach die Low-Carb-Küche ist, zeigt er nun, wie schnell sie sein kann. Alle Rezepte im neuen Band können in unter 20 Minuten zubereitet werden. Perfekt geeignet für Berufstätige, Vollzeit-Mütter und jeden, der keine Lust oder Zeit hat, stundenlang in der Küche zu stehen, und sich trotzdem kohlenhydratarm ernähren möchte. So gelingt das Abnehmen ganz nebenbei und lässt sich perfekt in jeden Alltag integrieren.
(c)Goldmann


*Wie kam das Buch zu mir*
Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.


*Meinung:*
Die Aufmachung
des Buches ist sehr schön. Zum einen finde ich das Material für ein Kochbuch sehr gelungen. Das Buch ist sehr flexibel und die Seiten angenehm robust und glatt. Dadurch bleibt das Buch super aufgeklappt, wenn man es zum Kochen benutzt. Auch wenn etwas Mehl oder sonstige trockenen Zutaten mal auf das Papier gelangen, hinterlässt das meist keine Spuren. Zum anderen sind die Bilder/Fotos wirken sehr hochwertig. Die Gerichte werden gut in Szene gesetzt und belichtet. Bei vielen Rezepten gibt es mehr als ein Bild und das Gericht wird aus verschiedenen Winkeln gezeigt. Durch das helle, klare Licht wirken die Rezepte auf den Fotos besonders ansprechend und man bekommt Lust diese Nachzukochen.

Das Buch ist auch für Veganer und Vegetarier geeignet, da man anhand von Symbolen schnell erkennt welches Rezept für die jeweilige Gruppe angemessen ist. Die Anzahl der Rezepte, die auch für Veganer und/oder Vegetarier geeignet sind, ist sehr ausgeglichen.

Die Rezepte variieren von sehr schnell bis mittelaufwendig. Von den Zutaten her, sollte es für Leser, die sich schon etwas länger mit gesunder Ernährung beschäftigen, kaum große Überraschungen geben. Für Leser, die gerade erst anfangen, sich damit zu beschäftigen, müssen etliche Grundlagen eingekauft werden, aber es hält sich in Grenzen und steht in keinen Vergleich zu manch anderem Kochbuch dieser Kategorie. Den größten Teil der Zutaten bekommt man in ganz normalen Lebensmittelgeschäften. Einige wenige Zutaten wird man aber nur im Bioladen, Asialaden oder Reformhaus finden. Alles in allem denke ich aber, dass die Preise der Zutaten sich im guten Mittelmaß befinden.

Die Rezepte sind sehr vielfältig und somit ist das Buch ideal für Einsteiger gedacht. Grob aufgeteilt ist das Buch in Frühstücks-, vegetarische-, Geflügel-, Fleisch- und Fischgerichte. Auch innerhalb dieser großen Kategorien finde ich die Vielfalt sehr überzeugend. Man findet viele Alternativen, zu beliebten Gerichten, die sonst allerdings viele Kohlenhydrate enthalten. Natürlich sind viele davon etwas gewöhnungsbedürftig, aber man findet dabei die ein oder andere positive Überraschung. Für mich waren viele Rezepte nichts neues, aber es waren auch viele meiner Lieblingsrezepte in kleinen Abwandlungen dabei. Ich finde diese ideal für Neueinsteiger in das Thema gesunde Ernährung. (Gebratener Blumenkohl, Pastinakenchips, Brokolie-Hähnchenpfanne...) Einige ausgefallene Rezepte gab es für mich auch. Relativ überrascht war ich beim „Falschen Milchreis“. Das diese Zutatenkombi tatsächlich annähernd an den Geschmack herankam, war wirklich ein Wow-Effekt.



Weniger begeistert war ich von den Chocolate Pancakes, da es keine hilfreiche Angabe zur Bratzeit/Hitze gab und mir viele Pancakes verkohlten, egal wie sehr ich versuchte aufzupassen. Geschmacklich hatten sie für mich auch nichts mit Pancakes zu tun. Sie schmeckten eher wie Kuchen. An sich nicht schlecht, aber der Aufwand war mir hier viel zu hoch.



Ein neues Lieblingsgericht habe ich in dem Buch auch gefunden. Die Käse-Bärlauch-Tomate ist ein absoluter Brenner bei uns und wurde nun schon mehrfach zubereitet und verzehrt. Das Pesto-Rezept hätte aber durchaus auch im Buch enthalten sein können, denn ich finde so etwas muss man nicht fertig kaufen.



Bis auf gelegentliche schwammige Aussagen zur Garzeit/Hitze fand ich die Rezepte sehr gut beschrieben. Es wird auch immer eine ungefähre Zeitangabe auf der jeweiligen Seite angegeben, die mich persönlich eher nicht interessiert. Da das Buch aber mit schnellen Rezepten wirbt, ist dies natürlich ein nettes Gimmek. Für mich viel wichtiger sind die Makro-Angaben und die waren da. 

 

*Fazit:*
Dies ist definitiv eines der besseren Low-Carb Kochbücher, die ich bisher ausprobiert habe. Die Rezepte sind sehr vielfältig. Sie reichen von den gängigen Standard-Low-Carb-Rezepten zu recht ausgefallenen Rezepten, wie z.B. dem „Falschen Milchreis“. Die sehr schöne Aufmachung mit den qualitativ hochwertigen Fotos rundet das ganze dann noch ab. Ich kann das Buch absolut empfehlen.

4,6 von 5 Sternen
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten