Montag, 1. Dezember 2014

Kurzrezensionen November 2014 – Teil 3

Kurzrezensionen November 2014 – Teil 3

Hier findet ihr meine kurze subjektive Meinung zu den Büchern, Hörbüchern und Mangas, zu denen ich keine ausführliche Rezension verfasst habe.


Garth Nix „Listiger Freitag“ (Die Schlüssel zum Königreich #5)
Genre: Middle Grade Fantasy
Format: Taschenbuch
Verlag: Bastei Lübbe
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783404206278
Seitenzahl: 336
Preis: geschenkt bekommen (Neu nicht mehr erhältlich)

Inhalt:
Arthur Penhaligon war eigentlich dem Tod geweiht. Doch man ließ ihn nicht sterben, sondern erlegte ihm eine schier unlösbare Aufgabe auf: Er muss sieben Schlüssel besorgen ... von sieben Erzfeinden. Arthur Penhaligon, Held wider Willen, hat Großes geleistet: Vier Feinde sind besiegt ═ der schwarze Montag, der grimmige Dienstag, der kalte Mittwoch und der raue Donnerstag ═ , und alle mussten sie ihre Schlüssel an Arhtur abgeben. Dennoch wird die Woche für Arthur von Tag zu Tag schlimmer. Seine Freunde sind in Gefangenschaft geraten, und eine neue Armee aus Nichtlingen bedroht die Welt. Überdies muss Arthur sich für den Kampf gegen die listige Lady Freitag wappnen ═ eine Gegnerin, die mit ihrem Spiegel die Erinnerungen, Gefühle und Seelen ihrer Opfer zu stehlen vermag ...
(c)Bastei Lübbe

Kurz-Meinung:
Meine Güte was musste ich tun, um an diesen Band zu kommen. Also das Taschenbuch, das ich hier gelesen habe, war nicht so schwierig zu bekommen und ich habe es schlussendlich als Geschenk von meinen Eltern gekriegt, weil das Hardcover einfach nur noch für horrende Preise erhältlich war/ist. Das ganze ist aber schon eine ganze Weile her und mittlerweile hatte ich mal sehr großes Glück und konnte auch die Hardcover-Ausgabe bei Rebuy für einen erschwinglichen Preis ergattern. Somit habe ich die ganze Reihe jetzt im Hardcover.
Der ganze Aufwand steht leider in keinen Relation zum Inhalt des Buches. Ich war wirklich sehr enttäuscht. Das wird hier keine richtige Rezi, weil die Handlung der Reihe und jedes einzelnen Buches so abstrakt und kompliziert zu beschreiben ist, dass ich es bei den Folgebänden nicht mehr mache. Ich habe zu allen Vorgängerbänden eine Rezension auf meinem Blog. Bei Interesse könnt ihr dort schauen wie die Handlung der Reihe aufgebaut ist.
In jedem Teil muss Arthur, der junge Held, gegen einen neuen Feind kämpfen. Meist sehr viel mit Köpfchen, aber immer auch mit einigem an Action. Er wird von Band zu Band erwachsener, was auch natürlich ist, weil er sehr viel und leider auch sehr schlimmes erlebt. In diesem Band kämpft er gegen Lady Freitag. Sie ist eine Süchtige, die es zu stoppen gilt, weil sie Menschen/Sterbliche gefangen nimmt, um sich an ihren Erlebnissen, Gefühlen und Erinnerungen zu laben. Sie hält die Menschen dazu in einer Art Koma und zapft sie in bestimmten Abständen an. Unter diesen Menschen ist auch Blatts (eine Freundin von Arthur) Tante Margo. Ein Handlungsstrang des Buches ist(sind) daher Blatts Rettungsversuch(e). Die Kapitel wechseln zwischen Arthur und Blatt hin und her. Arthur versucht an den 5. Teil des Vermächtnisses zu kommen, um dem Ziel alle 7 Teile zu vereinigen wieder etwas näher zu kommen. Dabei hat er wieder allerhand Verbündete – alte sowie neue. Diese Freundschaften und gemeinsame Abenteuer finde ich immer sehr klasse. Leider war das ganze dieses mal irgendwie in die Länge gezogen. Außerdem kamen die Bürger des Hauses (die Fantasywelt) immer dümmer herüber und sie sind alle sehr unsympathisch. Dazu kam das man ständig mit Berufen konfrontiert wird (die dann auch noch im Detail beschrieben werden), die schon für einen Erwachsenen langweilig oder sehr abstrakt sind. Da frage ich mich wirklich ob ein Kind das interessant finden kann. Die Beschreibung des Weltaufbaus verlangt ebenfalls wieder sehr viel Konzentration und Vorstellungsgabe von einem und ich gerate da leider an meine Grenzen. Das ganze ist einfach zu abgefahren und abstrus. Hier kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Kind sich auch nur annähernd vorstellen kann was da beschrieben wird. Die Bücher sind daher wirklich eher etwas für Jugendliche (ab 14) und Erwachsene.

Meine Wertung:
3 von 5 Sternen


Katie MacAlister „Ein Vampir im Schottenrock“ (Dark Ones #4)
Genre: Paranormal Romance
Format: ungekürztes Hörbuch
Verlag: LYX, Audible
ISBN: B0085N64XQ
Laufzeit: 9 Stunden und 40 Minuten
Preis: 9,95 € im Abo

Inhalt:
Als Samantha aus dem Orden der Wahrsager hinausgeworfen wird, gründet sie mit ihrer Cousine Clare eine Detektei. Schließlich besitzt Sam als Halbelfe immer noch das Talent, verlorene Dinge aufzuspüren. Ihr erster Klient ist der attraktive Paen Scott, der ihr den Auftrag gibt, eine verschollene Statue zu finden. Der geheimnisvolle Schotte zieht Sam magisch an. Sie ist überzeugt davon, dass dieser Mann für sie bestimmt ist...
(c)LYX

Kurz-Meinung:
Leider hat mir dieser Teil der Dark Ones Reihe nicht so gefallen wie die anderen. Zum einen lag das wohl daran, dass ich allgemein Vampire wenig interessant finde und mich eher selten Geschichten über sie begeistern. Trotzdem hatten es die anderen Vampirbücher von Katie MacAlister schon geschafft. Zum anderen war der Vampir hier aber wirklich sehr durchschnittlich und 08/15. Die Konstellation, dass die Beziehung nur zu Stande kam weil sich beide angeblich etwas beweisen wollten und eher ein Experiment starteten, gefiel mir ebenfalls nicht.
Gut gefielen mir aber wieder die verschiedenen Wesen. Ich fand Sams Cousine Clare einfach herrlich, wie sie da immer Blumen aß, wenn sie nervös war und ständig abstritt eine Fee zu sein. Solche skurrilen Charaktere kann die Autorin einfach super schreiben.
Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter lesen, aber ich hoffe die Autorin wird wieder zu ihrem alten Können zurück finden.

Meine Wertung:
3,4 von 5 Sternen



Mamiya Oki Das Demian-Syndrom (Das Demian-Syndrom #1)
Genre: ?
Format: Manga
Verlag: Carlsen Manga
ISBN: 978-3551750518
Seitenzahl: 210
Preis: nicht mehr neu erhältlich

Inhalt:
Joichiro Takayama, gerade aus Amerika zurück, trifft an seiner neuen Schule seinen Jugendfreund Takashi Azuma wieder. Die frühere Freundschaft möchte er gerne erneuern, doch über die Jahre hinweg hat sich Azumas Charakter verändert und dieser scheint ein vollkommen anderer Mensch zu sein: kalt und distanziert tritt er Takayama gegenüber auf und gibt ihm keine Chance, an Altes anzuknüpfen.
(c)Carlsen Manga

Kurz-Meinung:
Ich fand diesen Manga sehr verwirrend. Nicht nur, dass ich mir die vielen japanischen Namen nur schwer merken konnte, dazu kamen noch die vielen verwirrenden japanischen Titel der Charaktere. Das fand ich schon immer sehr nervig an Mangas, aber hier war es einfach zu extrem. Ich konnte daher der Handlung kaum folgen. Noch dazu waren die Charaktere auch nicht besonders sympathisch.
Positiv war der Umfang der Geschichte. Es gibt einiges an Handlung - für einen Manga sehr komplex und ich mag Schul- bzw. Internatsgeschichten.

Meine Wertung:
3 von 5 Sternen


Na, kennt ihr etwas davon? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?
Oder klingt etwas davon für euch interessant?
LG
Sunny

Keine Kommentare:

Kommentar posten