Donnerstag, 28. Januar 2016

Kurz-Rezis Januar 2016 #1




Katie MacAlister "Ein Vampir in schlechter Gesellschaft" (Dark Ones #8)
Hörbuch, LYX/Audible
09 Std. 36 Min.
im Januar 2016 für 9,99€ bei Audible im Abo gekauft

Inhaltsangabe:
Die Hexe Francesca und der attraktive Vampir Benedikt sind vom Schicksal füreinander bestimmt. Doch Fran wollte sich nicht durch höhere Mächte vorschreiben lassen, wen sie zu lieben hat, und kehrte in die USA zurück, um das College zu besuchen. Aber sie konnte Ben nie ganz vergessen. Einige Jahre später schickt die Göttin Freya drei Wikingergeister mit der Bitte zu Fran, sie solle den Rachegott Loki unschädlich machen.
Zur gleichen Zeit stellt sich heraus, dass Frans Mutter verschwunden ist. Fran wird klar, dass Loki etwas damit zu tun haben muss. Sie reist nach Europa, wo ihre Mutter zuletzt mit einem Gothic-Jahrmarkt unterwegs war. Dort trifft sie auch Ben wieder - doch inzwischen gibt es eine andere Frau in seinem Leben! Fran ist hin- und hergerissen zwischen Eifersucht und ihrem Entschluss, sich nicht vom Schicksal bevormunden zu lassen. Aber sie hat keine Zeit, sich in Ruhe über ihre Gefühle klar zu werden. Ein finsterer Orden will die Herrschaft über die Welt der Menschen und der Unsterblichen erlangen, und Fran hat alle Hände voll zu tun, ihre Mutter zu finden, den lästigen Loki zu bannen und dann auch noch Bens Herz zurückzugewinnen...
(c)LYX

Meinung:
Ich mag die Reihe ja sehr, weil mir der Humor der Autorin unglaublich gut liegt. Dieser Teil machte da keine Ausnahme. Eigentlich war er sogar mein zweitliebster Teil der Reihe.
Fran ist wirklich genial und ihre Geister-Wikinger ebenfalls. Man bekommt so unglaublich viele lustige Szenen mit ihnen bei denen ich mich stellenweise auf den Boden hätte schmeißen können. Diese ungehobelten Klotze sagen einfach frei heraus was sie denken und das ist einfach zum Schießen. Ich mag MacAlisters selbstbewusste Frauen, die mit solchen Typen sehr gut umgehen können ohne Tough-Ass Heldinnen zu werden. Die Tollpatschigkeit, die die Autorin vielen ihrer weiblichen Helden andichtet, mag ich im Gegensatz zu vielen anderen Lesern sogar ungemein. Überhaupt kann die Autorin aus meiner Sicht die besten und unterhaltsamsten Charaktere schreiben. Es gibt kein Buch bzw. keine Buchreihe bei der ich je so gelacht habe wie bei dieser hier. Der Humor ist köstlich.
Aber auch die Liebesgeschichte konnte mich wieder voll überzeugen. Fran sträubt sich erst gegen die Beziehung und Ben geht (obwohl es für ihn ja um wahnsinnig viel geht) sehr diplomatisch und geduldig damit um. Das gefiel mir richtig gut und es war herrlich mitzuerleben wie Fran dann langsam schnallte, was sie an Ben hat.
Die Nebencharaktere sind einfach großartig und ebenfalls unglaublich witzig. Die Wikinger hatte ich ja bereits erwähnt, aber auch Bens Schwester war richtig interessant und nett. Die Bösewichte sind in dieser Reihe zwar wirklich böse, aber die Autorin bringt selbst in die gefährlichsten Szenen Humor rein. Sicher liegt das nicht jedem, aber ich LIEBE es. Die Reihe ist in Sachen Humor meine absolute Nummer eins. (knapp gefolgt von der Pride Reihe von Aiken)

Wertung:
5+ Sterne


Shoko Conami "Shinobi Life" (Shinobi Life #1)
Manga, Tokyopop
192 Seiten
Hier weiß ich leider nicht mehr wo ich es her habe

Inhaltsangabe:
Energetic and strong-willed, Beni doesn't care if she lives or dies as long as her death will result in embarassing her arrogant father! But one day, she suddenly encounters Kagetora, a ninja who's fallen from the sky and swears complete loyalty to her -- as her bodyguard. Kagetora has time traveled from a long, long time ago, and has devoted his life to protecting Princess Beni. Little does Kagetora know that this Beni is not the real princess... Can true love and honor survive after a centuries-long time warp -- in a crazy modern world?
(ich konnte leider nur eine Inhaltsangabe auf Englisch finden)
(c)Tokyopop

Meinung:
Hmm ich hätte wohl gleich nach dem Lesen eine Rezi schreiben sollen. Jetzt fällt es mir schwer, obwohl ich mich noch relativ gut daran erinnern kann. Es geht hier um einen Ninja-Krieger, der sich geschworen hat eine Prinzessin zu beschützen. Durch Zufall wird er in die Zukunft katapultiert ohne das er es recht mitbekommen hat und trifft dort auf ein Mädchen, das er für die Prinzessin hält. In Wirklichkeit ist sie aber eine weite Nachfahre von ihr. Nun muss er also in der heutigen Zeit zurechtkommen. Witzig sind seine Kommentare vor allem zur Kleidung der 'Prinzessin' (Beni). Die Szenen werden auch super witzig gezeichnet. Spannend war es durch das merkwürdige Verhalten des Vaters der 'Prinzessin'. Irgendwie stand im Raum, dass er etwas mit dem Tod von Benis Mutter zu tun hat und man weiß auch nie so recht wie er zu Beni steht. Auch am Ende des Mangas bin ich noch immer etwas verwirrt was den Vater angeht. Beni gerät oft in Gefahr und zwar wirklich in Lebensgefahr und Kagetora (der Ninja) muss sie beschützten. Das geht actionreich aber auch sehr witzig zu. Ich fand die Mischung sehr angenehm. Die Reihe werde ich definiv weiterverfolgen, da ich auch den Zeichenstil sehr ansprechend fand.

Wertung:
4,6 Sterne


Yuji Iwahara "König der Dornen" (King of Thorn Omnibus #1)
Manga, Tokyopop
im Oktober 2015 für 0,99€ bei Rebuy gekauft

Inhaltsangabe:
Eine tödliche Krankheit namens 'Medusa' bedroht die Erde. Die junge Kasumi wird für das Projekt Cold Sleep ausgewählt und muss ihre Eltern und vor allem ihre Zwillingsschwester Shizuku - ihr Ein und Alles - zurück lassen. In einem Schloss werden nun 160 Auserwählte in einzelnen Kapseln in einen Kälteschlaf versetzt. Die Probanden erhalten kurz zuvor noch Armbänder, die Auskunft über den Fortschritt der Krankheit geben. Die Körperzellen des Betroffenen verlieren dabei ihre Elastizität und es kommt zu einer Art 'Versteinerungseffekt'. Nach einer unbekannten Zeitspanne erwacht ein Teil der Probanden aus dem Kälteschlaf. Doch das Schloss ist menschenleer und dornenübersäte Gewächse überziehen den gesamten Komplex.

(c)Tokyopop

Meinung:
Also als erstes hat mich hier der Zeichenstil angesprochen. Er ist eher Comic-mäßig und hat schöne kräftige Linien. Das ist ganz mein Ding.
Aber auch die Story war richtig interessant. Es geht hier um ein Mädchen, dass in einer Zeit lebt in der eine Seuche ausgebrochen ist. Um wenigstens einige Menschen zu retten, die befallen sind, wird eine kleine Auswahl von ihnen lebend eingefroren und so am Leben erhalten. Ziel ist es ein Heilmittel zu finden und diese dann zu retten. Aber irgendetwas geht schief. Als Kasumi aufwacht ist das Forschungslabor komplett mit dornigen Ranken zugewachsen. Auch einige andere aus dem Experiment wachen zur selben Zeit auf. Es gibt keine Forscher und als sie sich aus dem Labor befreien, scheint es auch sonst keine Menschen mehr zu geben, aber dafür gibt es Monster. Am Ende des ersten Bandes ist das große Geheimnis nicht aufgedeckt worden, aber das macht alles nur um so spannender. Kasumi macht sich mit einigen wenigen Überlebenden auf den Weg, um irgendwo Menschen zu finden. Immer im Hinterkopf, dass nun wo sie wieder aufgetaut sind, die Krankheit weiter voranschreitet und sie nur wenig Zeit haben eine Lösung zu finden.
Auf dieser Suche passieren etliche merkwürdige und sehr gefährliche Dinge. Menschen sterben oder geraten in Lebensgefahr. Noch spannender wird es durch eine mysteriösen Kerl in ihrer Gruppe, der scheinbar seine eigenen Ziele verfolgt. Allerdings scheint er an Kasumi einen Narren gefressen zu haben und beschützt sie wo er nur kann. Und Schutz braucht sie wirklich. Die Gruppenmitglieder sind sich nicht immer eins und es gib daher auch unter ihnen große Konflikte. Das alles machte diesen Manga zu einem der spannendsten die ich je gelesen habe.

Wertung:
4,6 Sterne




Keine Kommentare:

Kommentar posten