Montag, 26. Juni 2017

Rezi "Das Women's Health Kochbuch" von Gabriele Giesler

Titel: Das Women's Health Kochbuch
Autor: Gabriele Giesler
Verlag: südwest
ISBN: 978-3-517-09570-7
Preis: 19,99 €
Genre: Kochbuch; Sachbuch
Format: Hardcover
Seitenzahl: 192
Erscheinungsdatum: 09.05.2017


3 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Diät war gestern! Jahrzehntelang wurde Frauen erzählt, dass Magermodels das Maß aller Dinge seien. Doch Klappergestelle sind weder sexy, noch sind deren Körpergewicht und Essverhalten gesund. Eine sportliche Frau braucht Kalorien, denn der Motor muss verbrennen, um Höchstleistungen zu bringen. Gesundes Essen schmeckt, macht Spaß und sollte fix zuzubereiten sein. Über 120 passende Rezepte für jede Lebenslage gibt's nun im „Women's Health Kochbuch“. Stay strong, not skinny!
(c)südwest

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich bin immer auf der Suche nach neuen Kochbüchern oder Fitnessbüchern. Von Women's Health liebe ich die Fitnessbücher und wollte daher auch dieses Kochbuch ausprobieren. Es wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.


*Meinung:*
Der Einführungs- und Informationsteil
ist sehr übersichtlich und kurz gefasst. Es gibt die üblichen Hinweise zum Thema Bio und saisonales Gemüse und Obst. Einige für Neulinge im Gesundheitstrend eher unbekannte Lebensmittel werden ebenfalls vorgestellt. Hier wurden wirklich interessante Sachen gewählt. Selbst für mich, die ich schon etliche Fitness- und Gesundheitsbücher gelesen habe, war es informativ. Weiterhin werden wichtige Küchenutensilien vorgestellt. Wirklich interessant fand ich die kleinen Tips bei Pannen. So wurden Hinweise gegeben, wie man z. B. versalzenes oder angebranntes Essen retten kann und was man gegen zu dicke oder zu dünne Saucen tun kann. Zum Schluss gibt es noch extra Hinweise für Ausdauer- und Kraftsportler, aber auch für den Ottonormalverbraucher, der gern ein paar Kilo abnehmen möchte. Dazu zählen Hinweise zur Nahrungsergänzung, Nährstoffkombinationen und Motivation.



Die Rezepte sind sehr vielseitig. Leider gibt es zu vielen Rezepten kein Foto. Das stellte gerade deshalb ein Problem dar, weil ich (wie ich später noch näher erklären werde) teilweise arge Probleme mit den Angaben der Zutaten hatte. Ich wusste daher oft nicht in welche Richtung ich eigentlich arbeiten muss, um annähernd etwas herauszubekommen, was der Autor anstrebte. Die Bilder, die es gab, waren allerdings gut gemacht und ich würde sie fototechnisch (Schärfe, Arrangement, Licht...) im oberen Mittelmaß einordnen. Die Rezepte waren in folgende Kategorien eingeteilt:
Frühstück
Genießer Frühstück
Lunchbox de luxe
Picknick & Fingerfood
Muskelfood
Auftanken
Quick & Easy
Leicht & locker
Detox Days
Frei von...
Schlemmergerichte
Sweets for my swett
Jede Kategorie ist für einen ganz bestimmten Zweck ausgelegt und man muss sich schon etwas damit beschäftigen, was zu dem eigenen (Sport)Typ passt. Wenn ich abnehmen will, wenig Sport mache und mich nur aus der Kategorie „Auftanken“ bediene, werde ich schnell mein blaues Wunder erleben. Ein wenig sollte man sich also schon mit den einzelnen Nährstoffen auskennen. Gut ist, dass bei jedem Rezept genau angegeben ist, wie viel Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß und Kalorien es enthält. Mit Symbolen wird außerdem sehr übersichtlich dargestellt, ob ein Gericht glutenfrei, laktosefrei, vegan oder vegetarisch ist.



Die Vielfalt der Rezepte ist wirklich toll. Von relativ normalen Rezepten wie Pasta und Crepes, findet man auch eher ausgefallenere Sachen wie Kichererbsenburger oder Quinoasalat. Die Zutaten sind für Einsteiger eher ausgefallen. Für Leser, die sich schon länger mit gesunder Ernährung beschäftigen, wird es nur wenige sehr ausgefallene Zutaten geben und man wird wissen, wo man sie bekommt. (Bioladen, Reformhaus, Internet...) Billig ist das ganze aber nicht.



So sehr mich die Aufmachung und die Vielzahl und Vielfalt der Rezepte begeisterte, so enttäuscht war ich meist bei der Umsetzung bzw. beim Endergebnis. Es fällt einfach stark auf, dass hier einiges nicht stimmen kann. Natürlich passiert es mir immer mal wieder bei Kochbüchern, dass ein Rezept so gar nicht hinhaut wie im Buch beschrieben, obwohl man sich genau an die Zutaten und die Zubereitungsbeschreibung hält. Hier ist es mir allerdings bei etwas zu vielen Rezepten so gegangen. Quark wurde viel zu dünn, Muffinteig reichte vorn und hinten nicht für die angegebene Menge... das war schon sehr frustrierend. Mit etwas Erfahrung kann man das ganze dann beim zweiten Versuch ausbessern, aber das sollte nicht Sinn und Zweck der Sache sein.



Alles in allem habe ich viele neue Ideen aus dem Buch entnommen, musste aber eben vieles abändern.



*Fazit:*
Den Einführungsteil fand ich schön gegliedert und informativ. Die Rezepte waren vielfältig, aber es haperte leider sehr an der Zutaten- und Zubereitungsbeschreibung. Alles in allem habe ich viele neue Ideen aus dem Buch entnommen, musste aber eben vieles abändern.


 3 von 5 Sternen

Freitag, 26. Mai 2017

Monatsrückblick April 2017


Der Monat war echt mau. „The Real Thing“ hat mir den Monat versüßt aber ansonsten habe ich mich eher wenig mit Lesen beschäftigt. Im Mai wird sich dies aber ändern. (Weiss ich schon, da es bereits Ende Mai ist) :)

Hörbücher

Samatha Young „The Real Thing“ 5,0/5


Ebooks (dt./engl.) (bzw. Kurzgeschichten aus Sammelbänden)
Dixie LynnDyer „For the love of Anna“ 2,0/5
 Joe Dever „Einsamer Wolf“ 4,6/5

Graphic Novels/Comics/Sonderbände/Mangas
Aya Shouoto „S-L-H“ (#2) 4,0/5

Zack „Bike Boy rides again“ 5,0/5

Sachbücher/Biografien
Johanna Basford „Lost Ocean“ 5,0/5

Bennett Kleine „Colour my Sketchbook – Wild“ 5,0/5

Kinderbücher
/

Englische Bücher
/


Deutsche Bücher
/

Filme:
/


Spiele:
Madden 17 4,4/5
NBA2K17 5/5
Ghost Recon 5/5

abgebrochene/pausierte Bücher:
-



Statistik:
Hörbücher: 1
engl. Ebooks: 1
dt. Ebooks: 1
Graphic Novels/Mangas/Comics: 2
Sachbücher: 3
Kinderbücher: 0
englische Bücher: 0
deutsche Bücher: 0
Gesamt: 8

Filme/Serien: 0

Spiele: 3


Top des Monats

„The Real Thing“ war einfach herrlich. Ich liebe Samatha Young!!

Flop/Enttäuschung des Monats 
 
„For the love of Anna“ war wirklich eine große Enttäuschung, weil der Klappentext und die ganze Idee der Geschichte so toll waren, aber die Umsetzung leider mega schlecht war.

Schönstes Cover/Aufmachung des Monats
Hier stach nichts wirklich heraus.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Rezi "Das Museum der Tiere – das Malbuch" Katie Scott

Titel: Das Museum der Tiere – das Malbuch
Autor: Katie Scott (Illustrator)
Verlag: Prestel
ISBN: 978-3-7913-7293-8
Preis: 12,99 €
Genre: Malbuch
Format: Broschur
Seitenzahl: 96 Seiten
Erscheinungsdatum: 02.05.2017


4,5 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Zuwachs für eine der erfolgreichsten Kinder-Sachbuch-Reihen der letzten Jahre: „Das Museum der Tiere“. Oft nachgefragt, kommt nun endlich auch das Malbuch mit den meisterhaften detailgetreuen Naturillustrationen von Katie Scott. Im Vergleich zum Mitmachbuch ist es bereits für jüngere Kinder geeignet. Tintenfisch, Schlangen, Giraffen oder Vogel Strauß – Tiere aus verschiedensten Lebensräumen warten darauf, mit Buntstiften für das eigene Animalium in Szene gesetzt zu werden. Die interessanten Sachtexte zu den Tieren lassen dieses Malbuch gegenüber den populären Mitbewerbern weit hervorstechen.
(c)Prestel




*Wie kam das Buch zu mir*
Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.


*Meinung:*
Ich habe ja seit ein paar Monaten meine Leidenschaft für das Ausmalen entdeckt. Einige sehr schöne Malbücher sind in der Zeit bei mir eingezogen. Verspielte, abstrakte und auch realistische. Dieses Malbuch gehört zu den eher realistischen und hat noch eine tolle Besonderheit.

Beispiel ausgemalte Seite

Was dieses Buch von all den anderen Malbüchern klar unterscheidet, sind die Texte. Wenn man das Buch aufschlägt zeigt es immer auf der linken Seite einen Text, der das(die) jeweilige(n) Tier bzw. Tiere auf der rechten Seite beschreibt. Das können Informationen zum Körperbau, zur Nahrung, zu Besonderheiten, zur Artenvielfalt und vielem mehr sein. Gerade diese kleinen Texte haben das Buch zu einem echten Erlebnis für mich gemacht. Tierfreunde werden hier auf ihre Kosten kommen, auch wenn die Information nur sehr oberflächlich angerissen sind.
Vordruck
 Die Zeichnungen sind ziemlich realistisch gehalten, aber die Schattierungen wurden sehr grob gesetzt. Das mag den ein oder anderen stören, aber ich fand das unterstützte den alten Look der Zeichnungen. Da die Tiere größtenteils benannt werden, kann man sich leicht Referenzbilder aus dem Internet suchen. So kann man den Tieren einen realistischen Look verpassen. Wem das egal ist, der kann natürlich auch seiner Fantasy freien Lauf lassen. Ich gehe da immer ganz nach momentaner Laune vor.

Beispiel für den Aufbau


Das Papier ist von sehr guter Qualität. Man kann selbst mit Aquarellfarben darauf malen, wenn man sich vorsieht und nicht zu viel Wasser verwendet. Da die Seiten nur einseitig bedruckt sind, braucht man sich über durchpausen auch nicht viele Sorgen machen, es sei denn es stört einen, wenn der Text dann farbig hinterlegt ist. Ich selbst habe keine alkoholbasierten Stifte verwendet aber die gehen ja meines Erachtens durch jedes Blatt. Da hilft auch das hochwertige Papier dieses Buches nichts. Stifte, leichte Wasserfarben und Stabilo Pens drucken auf jeden Fall nicht durch. Die Blätter sind auch sehr glatt. Qualitätstechnisch liegt das Buch definitiv im oberen Bereich.



*Fazit:*
Ich kann das Buch aufgrund seiner hohen Qualität sehr empfehlen. Die Zeichnungen fand ich ebenfalls fast alle sehr gut. Lediglich einige fand ich zu grob gemalt oder schattiert. Das Buch bietet eine tolle Vielfalt an Tieren (Säugetiere, Insekten, Vögel, Amphibien...). Als besonderen Schmankerl bekommt man noch kleine Wissenstexte zu den einzelnen Tieren oder Arten geboten.



 4,6 von 5 Sternen


Donnerstag, 4. Mai 2017

Rezi "Mein Herz ist eine Insel" Anne Sanders

Titel: Mein Herz ist eine Insel
Autor: Anne Sanders
Verlag: RHA
ISBN: 978-3837137743
Preis: 14,99 €
Genre: Gegenwartsliteratur
Format: gekürztes Hörbuch
Seitenzahl: 6h 14 (5 CDs)
Erscheinungsdatum: 10. April 2017


4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Ein Sommer-Wohlfühlroman von Bestsellerautorin Anne Sanders
Isla Grant ging es schon mal besser. Ohne Wohnung und ohne Job bleibt ihr keine andere Wahl, als nach Hause zurückzukehren, nach Bailevar, eine winzige Insel an der rauen Westküste Schottlands. Und das, obwohl sie kaum Kontakt zu ihrer Familie hat. Als sie auch noch ausgerechnet ihre Jugendliebe Finn wiedertrifft, sind alle unliebsamen Erinnerungen zurück. Ihr einziger Lichtblick ist die alte Dame Shona, die wie keine andere Geschichten erzählt, besonders gern die Legende von der verschwundenen Insel. Doch schon bald erkennt Isla, welch tragisches Geheimnis Shona zu verbergen versucht. Und auch ihre eigene Vergangenheit holt Isla unaufhaltsam ein …
Charmant, witzig und mit ganz viel Herz gelesen von Anna Carlsson und Julian Horeyseck.
(c)RHA

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich höre für mein Leben gern Hörbücher und am liebsten Contemporary. Die Inhaltsangabe hat mich sofort angesprochen und mein Interesse geweckt. Das Hörbuch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.


*Meinung:*Dies ist das erste Werk, dass ich von der Autorin gehört habe und ich bin ehrlich gesagt ein bisschen skeptisch heran gegangen. Mit deutschen Autorinnen habe ich nicht immer gute Erfahrungen gemacht. Zum Glück waren meine Bedenken unbegründet.

Inhaltlich geht es um eine Frau (Isla), die ihre Familie seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Ihre Familiengeschichte wird erst nach und nach offen gelegt. Am Anfang weiß man aber dass Isla sich auf der kleinen Insel auf der ihre Familie lebt eingeengt gefühlt hat und dass es noch einige andere Probleme gegeben haben muss, da sie nicht nur die Insel verlassen hat sondern auch den Kontakt komplett abgebrochen hat. So richtig kann ich das ehrlich gesagt auch am Ende des Buches nicht nachvollziehen, aber naja. Die Trennung von ihrem Freund treibt sie zurück ins Elternhaus und das führt dann nicht nur zur Aufarbeitung von dem was damals familiär passiert ist (Mutter aht die Familie verlassen), sondern auch zum Aufflammen einer alten Liebe. Ich liebe ja Bücher in denen Familien und die großen und kleinen Dramen in diesen, eine große Rolle spielen. Das bekam ich hier geboten und zwar doppelt, da es auch noch eine andere interessante Familiengeschichte im Buch gibt. Ich finde, dass dies alles für dieses Genre angenehm spannend entwickelt wurde. Ich denke ungekürzt hätte es vielleicht noch besser gewirkt und ich hätte mich eventuell noch intensiver mit den Charakteren verbunden gefühlt. Trotzdem war ich auch so schon richtig in der Story drin, habe mitgefiebert und mitgefühlt.

Die Charaktere waren durchweg alle sehr interessant und individuell geschrieben. Die Liebesgeschichte empfand ich ebenfalls genau im richtigen Tempo entwickelt. Isla was zwar manchmal etwas nervig und selbstbezogen, aber auch solche Menschen gibt es eben. Gerade die sehr gesunde Mischung aus Familiendrama, alten Geheimnissen und der Liebesgeschichte (mit Konkurrenz) hat mich so richtig in den Bann gezogen.

Das Hörbuchvariante an sich hat mich nicht vom Hocker gehauen. Das Hörbuch wird von zwei Sprechern gelesen, je nachdem aus wessen Sicht gerade ein Kapitel geschildert wurde, las der männliche oder der weibliche Sprecher. Ich persönlich bin kein großer Fan davon, da dann alle Charaktere auf zwei verschiedene Arten gelesen werden. Gerade die weibliche Sprecherin, Anna Carlsson, hat viele Charaktere für meine Geschmack etwas zu speziell gesprochen. Da empfand ich die eher neutralere Sprechweise des männlichen Lesers ( Julian Horeyseck) deutlich angenehmer. Alles in allem war es aber eine gutes Hörerlebnis. Leider ist das Hörbuch eine gekürzte Fassung. Ich hätte mir hier die volle Länge als MP3 gewünscht.

*Fazit:*
Dieses Buch empfehle ich allen Leser, die gern Familiengeschichten lesen und eine sich langsam entwickelnde Liebesgeschichte zu schätzen wissen. Vor allem die sehr ausgewogene Mischung zwischen Drama, Liebe und Geheimnissen hat mir an dem Buch gefallen.#


 4 von 5 Sternen





Mittwoch, 26. April 2017

Rezi "Low Carb typgerecht" Marina Lommel

Titel: Low Carb typgerecht
Autor: Marina Lommel
Verlag: südwest
ISBN: 978-3-517-09573-8
Preis: 17,99 €
Genre: Sachbuch
Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 160 Seiten
Erscheinungsdatum: 20.03.2017


3,6 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Wer einen maßgeschneiderten Abnehmturbo sucht, ist bei Low Carb richtig: Ob man 5, 10 oder mehr Kilo verlieren will, ob in 30 Tagen oder länger – all das lässt sich durch das typgerechte Ernährungsprogramm steuern. Ein Test zeigt, welcher Typ zutrifft und welche Kohlenhydratmengen erlaubt sind. Auf dem Teller befinden sich Leckereien wie Pulled Pork, Lachsburger und Bergkäse-Gnocchi sowie vegetarische und bürotaugliche Alternativen. Der individuelle Weg zum Traumbody!
(c)südwest


*Wie kam das Buch zu mir*
Da ich mich seit einiger Zeit stark mit Low Carb, Paleo und Clean Eating beschäftige, ist mir auch dieses Buch ins Auge gestochen. Es wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.



*Meinung:*In den ersten 41 Seiten gibt das Buch einen schönen Einstieg in das Thema Low Carb Ernährung. Hier wird nichts zu wissenschaftlich erklärt, alles ist gut gegliedert und das Ganze ist schön frisch und modern illustriert.

Das besondere im Buch ist die 30 Tage Challenge, die in 3 Phasen unterteilt ist. Außerdem macht man einen Test und findet somit die typgerechte Herangehensweise an die Challenge. Je nach Typ beginnt man die Challenge in verschiedenen Phasen bzw. führt diese unterschiedlich lange aus. Gut finde ich auch, dass der Test auch Untertypen ermittelt und dadurch noch etwas genauer wird. Zu den einzelnen Phasen findet man dann sehr übersichtlich anhand von farbigen Überschriften Rezepte im Buch. Das wurde wirklich sehr gut gelöst. Ansonsten kann ich zu der Challenge allerdings nichts sagen, da ich das Buch hauptsächlich als reines Kochbuch genutzt habe.

Die Rezepte erstrecken sich über etwa drei viertel des Buches. Die Gestaltung ist übersichtlich und alles wirkt modern und peppig. Leider gibt es nicht zu jedem Rezept eine Foto. Ich persönlich würde da lieber auf ein paar Rezepte verzichten, damit ich zu jedem ein Foto zu sehen bekommen könnte. Gut gelöst finde ich, dass man anhand kleiner Symbole sofort sieht, ob eine Gericht Paleo, Vegetarisch oder Vegan ist. Auch die jeweilige Proteinquelle (z.b. Fleischsorte, Milchprodukt, Proteinpulver...) wird anhand eines Symbols angezeigt. Ich persönlich brauche das nicht, aber es ist ein netter Zusatz.

Die Rezepte sind vielseitig. Man findet etliche Frühstücks-, Mittags- und Abendmahlzeiten sowie Desserts. Sie sind in die einzelnen Phasen der Challenge eingeteilt. Für Leser, die die Challenge durchziehen wollen, ist dies sehr hilfreich und man muss nicht lange suchen. Die Zutaten sind eher aus der oberen Preisklasse und teilweise für Anfänger sehr ausgefallen. Leser, die sich bereits Low Carb ernähren werden größtenteils alles im Haus haben bzw. wissen, wo sie es bekommen. Viele Rezepte verwenden hier Proteinpulver. Ich persönlich nutze dies ab und zu und stehe dem Ganzen nicht negativ gegenüber. Wer allerdings Proteinpulver vermeidet, muss etliche Frühstücksrezepte im Buch abwandeln. Die Fotos im Buch sind wirklich sehr gut, sowohl von der Bildqualität an sich als auch von der Komposition. Man wird wirklich angeregt, diese nachzukochen. Daher muss ich nochmal sagen, dass ich es schade finde, dass es zu vielen Rezepten keine Fotos gibt. Manche Leser stört dies sicher nicht, aber ich bin ein sehr visueller Typ.

Für Anfänger bietet das Buch eine sehr ausgewogene und vielseitige Mischung an Rezepten. Leser, wie mich, die schon viele Bücher dieser Art gelesen haben und/oder die sich schon länger Low Carb ernähren, werden vieles bereits kennen. Das finde ich aber völlig in Ordnung, da gerade so ein Challenge-Buch doch eher auf Neueinsteiger zugeschnitten sein sollte. Trotzdem findet man als 'alter Hase' noch etliche schöne, neue Ideen und Varianten im Buch.

Für mich ganz persönlich kann das Buch leider nicht so viel bieten. Das Problem liegt bei zwei Zutaten, die in diesem Buch wirklich sehr häufig verwendet werden. Wie oben schon beschrieben, besitze ich etliche Low Carb Kochbücher und beschäftige mich nun schon eine ganze Weile damit. Daher weiß ich das Mandelmehl und Kokosprodukte ein wichtiger Bestandteil der Low Carb Ernährung sind. Leider mag ich beides nicht. Kokosöl ersetzte ich durch Kokosfett, Ghee oder Olivenöl und Kokosmilch ist für einige Rezepte noch in Ordnung, aber ansonsten ersetzte ich sie oder lasse das jeweilige Rezept aus. Bei allen anderen Büchern, die ich besitze war dies nie eine großes Problem. Hier allerdings war es schon sehr deutlich. Ich wünschte ich könnte meinen Geschmack ändern, aber so war das Buch für mich persönlich nicht so gut wie andere Bücher dieser Art. Die Challenge hätte ich daher (selbst wenn ich es gewollt hätte) anhand der Rezepte auch niemals in Angriff nehmen können.


*Fazit:*
Wer Mandelmehl und Kokosprodukte genauso wenig mag wie ich, kann dieses Buch nur bedingt nutzen. Ansonsten ist es aber ein wirklich gutes Einsteigerbuch in die Low Carb Ernährung. Gerade durch die Einteilung (anhand eines Tests) in verschiedene Typen und die sehr gut gegliederten Rezepte für die einzelnen Phasen der Abnehm-Challenge ist das Buch ideal für Neulinge geeignet. Auch die vielseitige Rezepte und die gute Einleitung bieten ein gutes Rundumpaket. Erfahrene Low Carb Ernährer werden ebenfalls einige neue Rezepte im Buch finden oder für bereits Bekanntes neue Varianten geboten bekommen.


3,6 von 5 Sternen
 

Dienstag, 4. April 2017

Monatsrückblick März 2017



Hörbücher
/


Ebooks (dt./engl.) (bzw. Kurzgeschichten aus Sammelbänden)
Ashley Spector „A Wolf's Embrace“ (Alpha Lust #1) 2,6/5


Graphic Novels/Comics/Sonderbände/Mangas
Cuvie „Nightmare Makers“ (#4) 3,0/5


Sachbücher/Biografien

Kinderbücher
/

Englische Bücher
/

Deutsche Bücher

Filme:
Teen Wolf Staffel 4 5/5


Spiele:
Madden 17 4,4/5
NBA2K17 5/5
Dragon Age 5/5
The Division 5/5
Ghost Recon 4/5

abgebrochene/pausierte Bücher:
-



Statistik:
Hörbücher: 0
engl. Ebooks: 1
dt. Ebooks: 0
Graphic Novels/Mangas/Comics: 1
Sachbücher: 2
Kinderbücher: 0
englische Bücher: 1
deutsche Bücher: 1
Gesamt: 9

Filme/Serien: 1

Spiele: 6


Top des Monats
„Beautiful Burn“ hat mich zwar in einem Punkt etwas genervt, aber trotzdem war es ein Highlight für mich.

Flop/Enttäuschung des Monats
Das Ebook war zwar nicht so toll, aber ich habe auch nicht viel erwartet, daher war es auch keine Enttäuschung.

Schönstes Cover/Aufmachung des Monats
„Beautiful Burn“




Monatsrückblick Februar 2017



Hörbücher
Jennifer L. Armentrout „Sehnsuchtsvolle Berührung“ (Dark Elements #3) 5,0/5

Ebooks (dt./engl.) (bzw. Kurzgeschichten aus Sammelbänden)
/

Graphic Novels/Comics/Sonderbände/Mangas
Cuvie „Nightmare Makers“ (#2) 3,0/5
Cuvie „Nightmare Makers“ (#3) 3,0/5

Sachbücher/Biografien
/

Kinderbücher
/
Englische Bücher
Jill Shalvis „It had to be you“ (Lucky Harbor #7) 4,0/5

Deutsche Bücher
Katie MacAlister „Ein Flirt mit dem Feuer“ (Black Dragons #1) 5,0/5

Filme:
Fifty Shades of Grey 2 3,0/5
Vaiana 4,0/5

Spiele:
Madden 17 4,4/5
Battlefield Hardline (Online) 5/5
Fallout 4 5+/5
NBA2K17 5/5
Fifa 17 4/5


abgebrochene/pausierte Bücher:
-



Statistik:
Hörbücher: 1
engl. Ebooks: 0
dt. Ebooks: 0
Graphic Novels/Mangas/Comics: 2
Sachbücher: 0
Kinderbücher: 0
englische Bücher: 1
deutsche Bücher: 1
Gesamt: 5

Filme/Serien: 2

Spiele: 5


Top des Monats
"Ein Flirt mit dem Feuer" hat mich wirklich super unterhalten. Aber auch

„Sehnsuchtsvolle Berührung“ war einfach wundervoll. Daher kann ich mich dieses mal gar nicht entscheiden.

Flop/Enttäuschung des Monats
Eigentlich hat mich nichts wirklich enttäuscht.

Schönstes Cover/Aufmachung des Monats