Dienstag, 17. Mai 2022

Kurzreviews 2022 #2 (Mai)

Kurzreviews 2022 #2 (Mai)

Momentan komme ich ganz gut zum Lesen von Mangas und es macht mir auch viel Spaß. Die Erlebnisse sind zwar recht verschieden, aber es sind ein paar wirklich schöne dabei. Bei meinem Hörbüchern habe ich momentan auch ein gutes Händchen.



Miko Senri „Küss den Kater“ (#2)

Manga, Altraverse, 180 Seiten, 19.04.22, Romance, 25.04.2022 Amazon 7 €


Der Manga war wieder mega süß. Allerdings finde ich den Preis für diesen dünnen Manga echt übertrieben.

Viel Handlung gibt es hier nicht, aber das stört mich bei der Reihe nicht. Ich finde einfach die Idee mit dem Jungen, der sich in einer Katze verwandelt, wenn er von einem Lebewesen geküsst wird, richtig niedlich und unterhaltsam.

In diesem Band bekommt Kou Konkurrenz durch ein Kätzchen, das Erinas Mutter auf der Straße findet. Auch ein kleiner Katzenminze-Vorfall in Menschenform war sehr amüsant.

Ich mag die witzige und noch in den Anfangszügen liegende Beziehung zwischen Kou und Erina sehr. Am meisten amüsiert mich Erinas Schüchternheit/Verlegenheit, wenn Kou mal wieder sehr direkt ist oder Körpernähe sucht.

Der Zeichenstil ist sehr niedlich, Vor allem die Katzen-Zeichnungen gefallen mir sehr.

Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterlesen, wünsche mir aber, dass die nächsten Bände etwas dicker sind.


Story 3,6/5

Emotionen 4,6/5

Charaktere 5,0/5
Zeichenstil 4,4/5

Lesegefühl 5,0/5

Gesamt 4,6/5




Reiji Miyajima „Rental Girlfriend“ (#1)

Manga, CarlsenManga, 192 Seiten, 28.01.20, Slice of Life, 22.02.2022 Rebuy 4,79 €


Das war leider mal wieder gar nichts für mich. Der Manga ist auf Humor ausgelegt und der lag mir gar nicht. Es war alles zu albern, die Charaktere unsympathisch und ich konnte die Entscheidungen und Handlungen nicht nachvollziehen. Der Humor war extrem übertrieben und daher hat es mir gar keinen Spaß gemacht den Manga zu lesen.

Was mir sehr gut gefallen hat, war allerdings der Zeichenstil. Ich mochte die Art wie die Gesichter gezeichnet waren sehr. Klare, deutliche Linien, guter Kontrast und eine aussagekräftige Gestik und Mimik sind das was ich in Mangas liebe und das habe ich hier bekommen.

Umso trauriger war es, dass mich der Inhalt und Humor nicht ansprach.

Es geht hier um einen angehenden Studenten, der ein Looser in Sachen Liebe ist. Seine Freundin hat sich nicht nur gerade von ihm getrennt, nein, es wird auch noch sehr deutlich, dass sie ihn une die Beziehung wohl nie ganz Ernst genommen hat. Nun mietet er sich eine Freundin, um sich nicht mehr ganz so schlecht zu fühlen. Chizuru ist ein sehr beliebtes Rentgirl und bemüht sich sehr bei dem Date. Doch dann folgt eine Katastrophe auf die andere und sie muss ihr wahres Gesicht zeigen.

Mehr mag ich nicht dazu schreiben. Meins war es, wie gesagt, nicht. Ich werde die Reihe daher nicht weiter verfolgen.


Story 2,0/5

Emotionen 1,4/5

Charaktere 2,4/5
Zeichenstil 4,6/5

Lesegefühl 1,6/5

Gesamt 2,4/5




Waku Okuda „Anti Alpha Another“

Manga, EgmontManga, 178 Seiten, 18.01.22, Boyslove, 17.08.2021 Amazon 7,50 €


Ich bin ein großer Freund von Omegaverse-Geschichten. Den Vorgänger-Manga „ Anti Alpha“ habe ich total gemocht und daher war klar, dass ich auch diesen hier lesen werde.

Leider kam er nicht an Anti Alpha heran.

Der Manga ist in zwei Stories aufgeteilt, die jeweils ein anderes Pärchen behandeln, aber locker zusammenhängen. Die erste Story gefiel mir sehr. Es geht hier um Sei, ein angesehenen Anwalt und Alpha. Doch schnell finden wir heraus, dass er in Wirklichkeit ein Omega ist und durch Medikamente, sein wahres Geschlecht versteckt. Er vertritt einen Jungen Alpha, der die Kontrolle über seinen Trieb verloren hat und seinen Omega der Freiheit beraubt hat und ihn körperlich völlig verausgabt hat. Sei will beweisen, dass Ruiji sich bessern kann und sich unter Kontrolle bringen kann. Dafür nimmt er ihn mit nach Hause und versucht ihm andere Wege zu zeigen, um seinen Trieb zu steuern. Aber wie das halt so ist reagiert seine Omegaseite irgendwann sehr deutlich auf Ruiji und so beginnt die Liebesbeziehung zwischen den beiden.

Die Story hat mir sehr gut gefallen. Die Chemie zwischen den beiden stimmte und die erotischen Szenen war sehr explizit und gut gezeichnet.

Die zweite Story handelt von Sei's Neffen Rei. Seine Familie ist schrecklich und akzeptiert nicht, dass er ein Omega ist. Sie zwingen ihn dazu Medikamente zu nehmen und so zu tun als sei er ein Alpha. Er will das aber nicht und möchte raus aus der Situation. Er bittet daher Sei um Hilfe. Rei hat bereits eine Beziehung mit seinem Mitbewohner, einer sehr selbstbewusstem Alpha. Yujin geht schon eher in die Richtung arrogant dominant selbstbewusst. Aber das mag ich bei Omegaverse-Geschichten solange sie sich um ihre Omegas gut kümmern. Das tut Yujin und gibt Rei immer das Gefühl, dass er egal wie er sich in der Öffentlichkeit in Zukunft verkauft, immer sein Omega sein wird. An sich hat mir die Geschichte auch sehr gefallen, aber ich war von manchen Zeitsprüngen (zumindest nehme ich an, dass es welche waren) verwirrt und es sahen sich Charaktere einfach wieder so ähnlich, dass ich Probleme hatte sie richtig zuzuordnen. Das führte dann teilweise zu sehr viel Verwirrung und machte es etwas anstrengend der Story zu folgen.

Ansonsten gilt aber auch hier, dass mich die Art und Weise wie das Omegaverse hier umgesetzt wird, sehr begeistert hat. Der Zeichenstil war richtig gut, vor allem was die Mimik und Gestik und auch die erotischen Szenen anging. Definitiv ab 18 Jahren erst geeignet, weil es sehr explizit wird.


Story 3,4/5

Erotik 5,0/5

Emotionen 3,6/5

Charaktere 4,0/5
Zeichenstil 4,6/5

Lesegefühl 4,0/5

Gesamt 4,0/5




Belle Aurora „Vik:“ (Shot Callers #2)

engl. Hörbuch, Bookbeat, 15:29h, 04.01.22, Gegenwartsliteratur, BookbeatAbo


Band 1 der Reihe („Lev“) habe ich erst vor kurzem gehört und sehr gemocht. Daher wollte ich zeitnah auch „Vik“ hören, zumal Viktor mein liebster Nebencharakter in Band 1 war.

Wie so oft, konnten dann aber meine Erwartungen doch nicht ganz erfüllt werden.

An sich hat mich die Story wieder sehr gepackt. (Achtung Spoiler zu Band 1)Nastasia und Vik haben sich ja am Ende von Band 1 getrennt, da Nastasia die ganze Zeit denkt, Viktor schläft mit anderen Frauen und sieht ihre Beziehung nicht als ernst an. Nun finden sie in diesem Band wieder langsam zusammen und lösen Missverständnisse auf. (Ende Spoiler zu Band 1)

Die Beziehung zwischen Nastasia und Vik finde ich einfach großartig. Ich mag Viks ruhige Art und dass er seine Liebe in kleinen Gesten zeigt anstatt in großen Worten. Viele der kleinen und großen Dramen in ihrer Beziehung hätten ganz einfach durch vernünftige Kommunikation gelöst werden können. Natürlich waren die Protagonisten dazu mal wieder nicht fähig. Das war aber nicht der Grund warum mich das Buch nicht voll überzeugen konnte.

Das lag an der Handlung, die sich um Viks Geldprobleme drehte, bzw. um die seiner Eltern. Die vielen Entscheidungen die, hier von Vik getroffen wurden und vor allem wie Sascha sich da verhalten hat, machte mich sehr wütend und stutzig. Es passte für mich einfach nicht zu dem Bild, dass ich von Sascha und Vik in Teil 1 hatte. Ich werde hier aus Spoilergründen nichts genaues sagen, aber das Sascha der eigentliche Auslöser für Viks absolut dumme und gefährliche Entscheidung war, fand ich unfassbar schockierend. Naja und das Vik diese Entscheidung überhaupt getätigt hat, war zusammen mit den für mich nicht wirklich erklärbaren finanziellen Entscheidungen im Buch, null nachvollziehbar. Das vermieste mir daher ein wenig die ganze Handlung, die ansonsten mit dem ganzen Mafiathema und Rivalitäten echt interessant war.

Auch die Nebenstories um Cora und Allessio (Alle Namen kann ich nur so schreiben, wie ich sie mir denke, da ich ja das Hörbuch höre und die Namen nie ausgeschrieben gesehen habe) und Sascha und Annika waren richtig interessant und geben schon einen Hinweis auf Folgebände.

Bei Bookbeat wird nicht deutlich, dass dies ein zweiter Teil einer Reihe ist, daher möchte ich noch einmal sehr, sehr deutlich sagen, dass man dringend Teil 1 vorher lesen sollte. Auch wenn einige Charaktere kurz nochmal vorgestellt werden, so sind viele Handlungen und Äußerungen nur zu verstehen, wenn man den ersten Teil gelesen/gehört hat.

Die Sprecher waren wieder ganz gut, aber auch wenn ich es interessant fand, dass Viktors Stimme so rau und nuschelig gesprochen wurde, so konnte ich das Hörbuch im Auto nicht hören, da dann Viktor zu leise war, um ihn bei Nebengeräuschen zu verstehen. Das war aber das einzige Manko. Ansonsten haben mir Samatha Brentmoor und Lance Greenfield sehr gut als Sprecher gefallen.

Ich werde den nächsten Band, bei dem es dann um Sascha geht, auf jeden Fall noch hören, sobald er als Hörbuch verfügbar ist.


Story 4,0/5

Emotionen 4,0/5

Charaktere 5,0/5
Schreibstil 4,0/5

Sprecher 4,0/5

Lesegefühl 3,6/5

Gesamt 4,0/5



Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny

 

Freitag, 13. Mai 2022

Kurzreviews 2022 #1 (Mai)

 Kurzreviews 2022 #1 (Mai)



Tim Probert „Lightfall“ (#1)

Graphic Novel, HarperAlley, 256 Seiten, 01.09.20, Abenteuer, 04.03.2022 Amazon 9.99 €


Es geht hier um ein Mädchen, Bea, die bei ihrem Adoptiv-Großvater,Pig Wizard, aufwächst. Es geht also um eine Fantasywelt, hinter deren Aufbau und Geheimnisse man erst nach und nach kommt. So hundert prozentig weiß man auch am Ende dieses Bandes noch gar nicht wie alles so entstanden ist und wer hier welches Spiel spielt. Bea muss sich auf jeden Fall auf den Weg machen um ihren Großvater zu suchen und dabei hilft ihr Cad. Der ist ein Froschähnliches Wesen und wird zu ihrem immer positiv denkenden Beschützer.

Auf ihrem Weg durchqueren sie viele wunderschön gezeichnete Gegenden. Der Zeichenstil ist wirklich schön, vor allem was die Landschaften, die Farbwahl und die Kontraste betrifft. Die Figuren an sich hauen mich jetzt nicht vom Hocker, aber waren okay.

So und nun endet auch schon das Positive. Ich fand die Story einfach mega langweilig. Da hat man nun schon 256 Seiten zur Verfügung und dann passiert so gut wie nichts. Das was passiert, wirkt wie Szene an Szene aneinandergereiht. Die Charaktere wirken eher unsympathisch und oberflächlich. Bea wirkt oft kindisch. Cad ein wenig naiv und zu gewollt positiv. Bei mir kam einfach kein Gefühl an und alles wirkte stumpf und emotionslos.

Ich habe das Geld, das ich in die Graphic Novel gesteckt habe, wirklich bereut. Sie wird definitiv wieder ausziehen.


Story 1,6/5

Emotionen 1,6/5

Charaktere 1,6/5
Zeichenstil 4,0/5

Lesegefühl 1,6/5

Gesamt 1,6/5




Umi Sakurai „A man and his cat“ (#4)

Manga, MangaCult, 162 Seiten, 05.05.22, Slice of Life, 05.05.2022 Amazon 10 €


Ich liebe diese Reihe. Diese ganze Beziehung zwischen Kanda und seinem Kater Fukumaru berührt mich unheimlich. Ich heule beim Lesen jeden Bandes, weil ich es einfach so emotional finde. Und wenn ich nicht heule, dann habe ich die ganze Zeit so ein dümmliches Grinsen im Gesicht, weil alles so süß und witzig ist. Gerade für Katzenliebhaber ist das ein großartiges Lesevergnügen, weil man so viele Eigenarten und Verhalten der eigenen Katzen in diesem Manga wiedererkennt.

In diesem vierten Band geht es nun um die, bereits im letzten Band, angeteaste Wiedervereinigung von Fukumaru mit seiner Schwester Marin. Das war wieder herzallerliebst.

Kanda freundet sich langsam mit Hibino an, obwohl der ihn immer noch als Konkurrent sieht und Komplexe hat. Trotzdem war auch dieser Teil der Geschichte interessant.

Und dann endet der Band auch noch mit einem Cliffhanger. Ich werd verrückt und kann den nächsten Band nicht mehr erwarten. Ich hoffe es entwickelt sich in die Richtung, die ich annehme.



Story 4,0/5

Humor 5+/5

Emotionen 5+/5

Charaktere 5+/5
Zeichenstil 5,0/5

Lesegefühl 5,0/5

Gesamt 5,0/5




Tatuya Endo „Spy x Family“ (#8)

Manga, KAZE, 218 Seiten, 07.04.22, Comedy, 07.04.2022 Schönherr 7 €


Das ist meine absolute Lieblingsreihe. Nichts kommt an sie heran. Ich liebe diese Scheinfamilie und in diesem Band sind sie leider die meiste Zeit getrennt unterwegs. Sie sind, wie schon in Band 7 angekündigt, nun auf dem Kreuzfahrtschiff. Anya genießt ihren „Kreuzfahrtgewinn“ mit Loid und Yor muss eine Frau mit ihrem kleinen Sohn als Bodyguard beschützen. Es gibt wieder unglaublich witzige Szenen mit Anya, weil sie Dinge falsch versteht und ihre Fantasy mit ihr durchgeht. Auch Loid sorgt wieder für etliche Lacher, weil er teilweise so überfordert damit ist Anya zu lesen und auf sie einzugehen. Ich könnte mich wegschmeißen vor Lachen bei manchen Szenen.

Etwas weniger als sonst hat mir dieser Teil allerdings gefallen, weil der Action-Anteil für meinen Geschmack zu heftig und lang war. Der Kampf zwischen Yor und den vielen Attentätern zog sich für mich einfach zu sehr hin. Ich bin da eher ein Fan von den Familienmomenten und allgemein Anya.

Diese Serie macht mich süchtig und ich kann sie immer und immer wieder lesen. Ich wünschte der nächste Band würde nicht erst Ende des Jahres herauskommen.



Story 4,4/5

Humor 5+/5

Emotionen 5,0/5

Charaktere 5+/5
Zeichenstil 5,0/5

Lesegefühl 5+/5

Gesamt 5,0/5




Hyeon-Sook Lee „The Beast must die“ (#1)

großform. farb. Manga, Hayabusa, 256 Seiten, 22.03.22, Boyslove, 24.03.2022 Amazon 16 €


Der Manga ist ordentlich dick und stabil. Das sollte er aber bei 16 Euro auch sein.

Es geht hier um Kirin Lee, der den Selbstmord seiner Schwester rächen will. Dafür versucht er in einen Geheimbund aufgenommen zu werden. Warum er denkt, dass die Mitglieder etwas mit seiner Schwester zu tun haben, erfährt man noch nicht. Allgemein tappt man noch sehr im Dunkeln nach diesem ersten Band. Die Reihe ist auf 10 Bände angelegt. Das wird nicht nur meinen Geldbeutel, sondern auch meine Geduld strapazieren, da ich gern wissen möchte wie alles ausgeht.

Um in dem Geheimbund aufgenommen zu werden, muss Kirin etwas schreckliches über sich ergehen lassen. Was genau, müsst ihr selbst herausfinden.

Sein Ticket um überhaupt in den Geheimbund zu gelangen, ist Kangmu. Er ist bereits Mitglied und über ihn versucht Kirin alles um hineinzugelangen. Kangmu ist ein sehr interessanter Charakter. Ich mag solche kühlen, ruhigen und überlegenen Charakter. Auch wenn er zu den Verdächtigen gehört, schließt man ihn doch ins Herz. Also ich zumindest. Ich bin gespannt wie sich die Beziehung zwischen ihnen noch entwickelt. Bisher ist es eher ein Thriller als ein Boyslove für mich.

Der Zeichenstil ist schlicht, kühl und atmosphärisch in einem. Viel wird über Gestik und Mimik erzählt. Der Manga ist zwar in Farbe, was aber kaum auffällt, da diese sehr blass sind.

Ich möchte auf jeden Fall wissen wie es weiter geht. Der nächste Band soll wohl Ende Mai erscheinen.



Story 4,6/5

Emotionen 4,0/5

Charaktere 4,6/5
Zeichenstil 4,0/5

Lesegefühl 3,6/5

Gesamt 4,0/5




Chise Ogawa „Caste Heaven“ (#3)

Manga, Tokyopop, 200 Seiten, 14.02.19, Boyslove, 04.02.2022 Thalia 6,95 €


Diese Reihe ist sehr individuell. Teilweise liebe ich sie, dann finde ich es wieder zu krass. Es sehr schwer zu beschreiben, es hat so eine morbide Faszination auf mich. Wir haben hier Mobbing, Vergewaltigung, Psychospielchen vom Feinsten und bedenkliche Freundschaften und Beziehungen. An der Schule wird ein derbes Kastenspiel veranstaltet und man muss die Bände wirklich in der richtigen Reihenfolge lesen, da man sonst keine Chance hat dieses zu verstehen. Gut finde ich, dass man Anfang des Mangas nochmal die wichtigsten Personen mit ihren Rollen (Kasten) abgebildete sind. Gerade weil ich mir diese japanischen Namen nie merken kann, ist dies für mich unerlässlich um der Story zu folgen.

Dieser Band fing auch gleich wieder richtig heftig an. Es wird sich jetzt mehr auf die Klasse 3-2 konzentriert. Sprich man begleitet fast den ganzen Manga Tatsumi in seiner toxischen Beziehung zu Senzaki und seiner belastenden Familiensituation. Das war wieder sehr, sehr spannend.

Am Ende geht es dann noch um zwei Charaktere, die mir bisher nicht aufgefallen sind. Auch deren Beziehung ist unglaublich toxisch und man ist mal wieder geschockt von dieser Abgebrühtheit und Berechnung der jungen Charaktere.

Der Zeichenstil gefällt mir von der Mimik und Gestik her sehr. Ich finde auch die Charaktere und vor allem ihre Kleidung super gezeichnet, allerdings habe ich leider oft Probleme die Charaktere auseinander zu halten. Auch die Sprechblasen sind teilweise so gesetzt, dass ich raten musste, wer hier gerade spricht. So etwas finde ich sehr nervig.

Die erotischen Szenen sind an sich richtig super und dynamisch. Nur die plumpe Zensur stört mich etwas.

Wie schon gesagt, hat diese Reihe eine merkwürdige Faszination auf mich und daher möchte ich auf jeden Fall weiterlesen.


Story 4,4/5

Emotionen 3,6/5

Charaktere 4,6/5
Zeichenstil 4,0/5

Lesegefühl 4,0/5

Gesamt 4,0/5


Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny

Dienstag, 10. Mai 2022

Rezi "Die große Liebe kann mich mal" Sophia Money-Coutts

 Titel: Die große Liebe kann mich mal

Autor: Sophia Money-Coutts

Verlag: Penguin Verlag

ISBN: 978-3-328-10793-4

Preis: 10 €

Genre: Gegenwartsliteratur

Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 560 Seiten

Erscheinungsdatum: 08.03.2022




4 von 5 Sternen

*Inhalt:*

Ein Traummann hat ihr gerade noch gefehlt!

Einsam ist Florence auf gar keinen Fall. Sie ist zwar schon ziemlich lange Single – ok, eigentlich hatte sie noch nie eine Beziehung, wenn es jemand ganz genau wissen will. Aber ihr Job in einem quirligen Londoner Buchladen hält sie ziemlich auf Trab, und nach Feierabend leistet ihr der geliebte, aber übergewichtige Kater Gesellschaft. Florence ist mehr als zufrieden mit ihrem Leben, vielen Dank auch! Nur ihre nervige Stiefmutter sieht Optimierungsbedarf und schickt sie zu einem Liebes-Coach. Als erste Übung muss sie eine Liste schreiben mit all den Eigenschaften, die ihr Traummann in sich vereinen soll. Florence kann so eine Liste keinesfalls ernst nehmen: Jemand, der Katzen mag, einen Oberkörper hat wie James Bond und gleichzeitig bei ihrer nervigen Zähl-Marotte die Augen zudrückt? Unmöglich! Bis sie sich ein paar Tage später ungläubig die Augen reibt: Ein gutaussehender junger Mann betritt den Buchladen, der wie von Zauberhand alle Kriterien auf der Liste erfüllt. Zudem ist er adlig und

(c)PenguinVerlag


*Wie kam das Buch zu mir*

Da ich bereits ein Buch der Autorin gelesen und sehr gemocht habe, wollte ich unbedingt auch dieses hier lesen. Es wurde mir vom Penguin Verlag zur Verfügung gestellt.


*Meinung:*
Ich hatte von der Autorin schon „Kann ich jetzt bitte mein Herz zurückhaben?“ gelesen und es sehr gemocht. Schon damals hatte ich einige kleinere Kritikpunkte und die wiederholen sich hier eigentlich fast eins zu eins, aber dazu später mehr.


Das Cover ist ein absoluter Hingucker und einfach nur traumhaft. Die Bildwahl, der Fotodruck und die Farbwahl sprechen mich total an und das Buch springt einem im Laden ins Auge. Es lässt sich trotz der 560 Seiten sehr gut lesen, weil es nicht zu schwer ist und gut in der Hand liegt. Leserillenfrei habe ich es leider wieder nicht geschafft zu lesen.


Es geht hier um Florence, die in einer kleinen Buchhandlung in London arbeitet. Sie lebt zusammen mit ihren beiden Stiefschwester, die auch wenn es ein wenig Aschenputtel-Anspielungen gibt, sehr nett und witzig sind. Sie haben einiges zur Unterhaltung hier im Buch beigetragen. Der Vater spielt so gut wie keine Rolle, aber die Stiefmutter bringt gleich am Anfang des Buches den Stein ins Rollen, als sie ungefragt für Florence einen Termin bei einer Liebestherapeutin bucht. Beim ersten Termin soll sie eine Liste erstellen mit Eigenschaften, die ihr Traummann haben sollte. Florence findet das zwar albern, aber lässt sich darauf ein. Zu ihrer großen Überraschung steht dann tatsächlich am nächsten Tag ein Typ Namens Rory in ihrem Laden und auf den treffen etliche Punkte auf ihrer Liste zu. Schnell funkt es und die beiden kommen zusammen. Neben den Aufs und Abs dieser Liebesbeziehung, handelt das Buch noch von vielen anderen kleinen Dingen. Zum einen hat Florence einen Tick und besucht auch regelmäßig eine Selbsthilfegruppe, außerdem findet viel Handlung in dem Buchladen statt. Dieser ist in seiner Existenz bedroht und so müssen Florence, ihr Kollege Eugene und ihr Boss Norris sich alles möglich einfallen lassen, um den Laden zu retten. Die Beziehungen zu den Nebencharaktere bekommen angenehm viel Platz eingeräumt, was mir sehr gefiel. Keiner gleicht dem anderen und daher war es immer abwechslungsreich und unterhaltsam. Norris bittet seinen Neffen, Zach, um Hilfe beim Retten des Buchladens. Dieser bringt Florence mit seiner lässigen Art teils an ihre Geduldsgrenze, aber man merkt auch schnell, dass da ordentlich Energie zwischen den beiden herrscht. Naja, der Leser registriert sehr schnell, in welche Richtung das Buch gehen wird. Auf dem Weg dahin passieren unglaublich viele witzige Momente, die ich mir niemals selbst hätte ausdenken können und das machte alles so unterhaltsam.


Die Liebesgeschichte an sich, spielt zwar eine große Rolle, aber eigentlich verfolgt man viel mehr das Leben von Florence. Ich mochte die teils romantischen, teils witzigen und teils emotional belastenden Momente zwischen Florence und Rory. Für einen Liebesroman geht das ganze aber in eine Richtung, die ich nicht so mag und wie schon bei ihrem anderen Buch, hatte ich am Ende des Buches eben das Gefühl, dass dem Liebespaar einfach zu wenig Zeit im Buch eingeräumt wurde. Man kann das schlecht erklären ohne zu viel zu verraten, aber da mir viele Szenen zu kurz kamen oder fehlten, würde ich das eher als ein Slice of Life Buch und kein Liebesroman bezeichnen. Wie schon bei „Kann ich jetzt bitte mein Herz zurückhaben?“ hätte das Buch allerdings auch gut 100 Seiten kürzer sein können. Manche Sachen wurden zu sehr in die Länge gezogen, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.


Die Nebencharaktere sind einfach großartig und boten daher viel Potenzial für Nebenhandlung, was die Autorin auch nutze. Es wurde nie langweilig. Florence ist ein extrem sympathischer Charakter. Der Humor lag auch ganz auf meiner Schiene und hat für mich den größten Aspekt ausgemacht, warum ich das Buch so sehr mochte.



*Fazit:*

Das war wieder ein unglaublich witziges und unterhaltsames Buch der Autorin. Ich hoffe das werden noch viele andere folgen.

 

 4,4 von 5 Sternen


 

Montag, 9. Mai 2022

Monatsrückblick April 2022

Monatsrückblick April 2022

Der Monat dominierte durch unglaublich gute Hörbücher. 3 absolute Highlights waren darunter. Bei den Mangas hielten sich die Highlights die Waage mit den absoluten Flops. Im Filmbereich war das meisten leider eher schlecht, aber mir hat wenigstens „The Lost City“ im Kino sehr gefallen.


Hörbücher

 

 

Kerry Adrienne „Waking the bear“ (Shifter Wars #1) 3,6/5

Julia Quinn „Der Duke & Ich“ (Bridgerton #1) 3,0/5

Emma Chase „Sustained“ (Legal Briefs #2) 5+/5

Christine Feehan „Mein dunkler Prinz“ (Dark #1) 1,4/5

Mariana Zapata „Wait for it“ 5,0/5

Belle Aurora „Lev“ (Shot Callers #1) 5,0/5


______________________________________________________

Ebooks (dt./engl.) (bzw. Kurzgeschichten aus Sammelbänden)


Addison Cain „Branded“ (Wren's Song#1) 4,0/5

Rose Black „Ritual Demon Breeding“ (Ritual #3) 1,0/5

__________________________________________________________


Graphic Novels/Comics/Sonderbände/Mangas


Sozan Coskun „Green Garden“ (#1) 2,6/5

Muneyuki Kaneshiro ,Mensuke Nishida „Jagaaan“ (#1) 2,0/5

Mitsuru Si „Megumi & Tsugumi – Alphatier vs. Hitzkopf“ (#1) 5,0/5

Mitsuru Si „Megumi & Tsugumi – Alphatier vs. Hitzkopf“ (#2) 5,0/5

Yuki Shiraishi „Honey come Honey“ (#3) 5,0/5

Kouji Seo „Weekly Shonen Hitman“ (#1) 1,6/5

Shu Sakuratani „Rooster Fighter“ (#1) 5,0/5

ShuShuShu Sakurai „Stupid Love Comedy“ (#1) 1,0/5

__________________________________________________________

Sachbücher/Biografien


/

__________________________________________________________


Kinderbücher


/

________________________________________________________

Englische Bücher


/

____________________________________________________________


Deutsche Bücher


/

_________________________________________________________________



Filme:

Hotel Transilvanien #3 AmazonPrime 2,6/5

Wolf Like me (3Folgen) AmazonPrime 3,0/5

The Adam Project Netflix 4,0/5

Phantastische Tierwesen #3 Kino 3,0/5

Sing #2 BluRay 2,4/5

Ice Age – Die Abenteuer von Buch Wild Disney+ 1,6/5

The Lost City Kino 4,4/5

__________________________________________________________________

Spiele:

NBA2K22 PS5 4,0/5

Sims 4 PC 4,4/5


______________________________________________________________________


Abgebrochene (A)/pausierte Bücher(P):

Lora Leigh „Shifter“ (Breeds #11.5) (A)

Marlon James „Schwarzer Leopard, roter Wolf“ (P)

Jörg Benne „Verax“ (P)


______________________________________________________________________


Statistik:

dt. Hörbücher: 2

engl. Hörbücher: 4

engl. Ebooks: 2

dt. Ebooks: 0

Graphic Novels/Mangas/Comics: 8

Sachbücher: 0

Kinderbücher: 0

englische Bücher: 0

deutsche Bücher: 0

Gesamt: 16


Filme/Serien: 7

Spiele: 2



Top des Monats

Hier kann ich mich diesen Monat nicht entscheiden. Da drei Hörbücher mich einfach umgehauen haben. Trotzdem denke ich das „Sustained“ knapp die Nase vorn hat vor „Wait for it“ und „Lev“.


 

Im Manga-Bereich haben mich „Megumi & Tsugumi“ total begeistert, aber auch „Rooster Fighter war sehr gut.



Flop/Enttäuschung des Monats


Bei den Ebooks rechne ich immer mit absoluten Flops. Daher war mir schon klar, dass „Ritual Demon Breeding“ wieder mal ein Griff ins K.. sein wird. Aber, dass so viele Mangas ein richtig harter Flop werden und auch noch zwei Hörbücher mich enttäuschen werden, hätte ich nicht gedacht. Ich kann mich hier kaum entscheiden, aber neben dem Ebook, war wohl „Stupid Love Comedy“ mein größter Flop.




Schönstes Cover/Aufmachung des Monats




Habt ihr auch etwas davon gelesen? Falls ja, wie hat es euch gefallen? Oder habt ihr vielleicht noch vor etwas davon zu lesen?

LG Sunny



 

Freitag, 6. Mai 2022

Kurzreviews 2022 #4 (April)

Kurzreviews 2022 #4 (April)



Shu Sakuratani „Rooster Fighter“ (#1)

großformatiger Manga, Altraverse, 180 Seiten, 21.03.22, Action 16+, 21.03.2022 Amazon 10 €


Der Manga war einfach toll. Ich fand die Geschichte um den Hahn mit Superkräften, der gegen Monster kämpft richtig klasse. Vor allem weil der Hahn tatsächlich Tiefe bekommt. Er hat seine Gründe die Monster zu bekämpfen und diese sind emotional. Außerdem ist er unheimlich sympathisch, da er sich für andere einsetzt. Ich hätte das gar nicht so interessant erwartet.

Witzig war es auch oft und was mich so richtig umgehauen hat, war der Zeichenstil. Der Hahn ist sehr realistisch gezeichnet, sehr detailreich und sogar mit Mimik und Gestik. Auch die anderen Charaktere sind toll gezeichnet und interessant.

Ich kann es gar nicht erwarten, dass Band 2 erscheint.

Für diese Aufmachung mit dem Fotodruck auf der Vorder- und Rückseite des Covers und diesen tollen 4 Postkarten in der Erstausgabe, habe ich den doch recht hohen Preis gern gezahlt.


Story 4,6/5

Emotionen 4,4/5

Charaktere 5,0/5
Zeichenstil 5+/5

Lesegefühl 4,6/5

Gesamt 5,0/5




ShuShuShu Sakurai „Stupid Love Comedy“ (#1)

Manga, EgmontManga, 178 Seiten, 07.11.19, Romance, 26.01.2022 Amazon 7,50 €


Leider kann ich gar nicht viel zu diesem Manga sagen, weil er für mich einfach so schlecht war, dass ich ihn nicht beenden konnte. Ich habe mich bis etwas kurz vor der Hälfte durchgequält. Der Manga soll ein Romance sein, was bedeutet, dass sich die ganze Handlung des Manga zu eine sehr großen Teil nur um die beiden Hauptcharaktere dreht. Also um die junge, unerfahrene Mangaka Suzu und ihren neuen Redakteur Hasegawa dreht. Beide Charaktere fand ich aus unterschiedlichen Gründen einfach schrecklich und daher war bereits früh klar, dass dieser Manga nichts für mich ist.

Suzu war schrecklich naiv, nervig und anstrengend. Ich konnte ihre völlig überzogen dargestellten Aktionen und Reaktionen in keinster Weise nachvollziehen. Hasegawa war arrogant, unhöflich und herablassend. Daraus kann für mich kein Romance Manga entstehen, den ich genieße.

Dazu kam, dass der Humor ebenfalls völlig drüber war. Alles sollte wahnsinnig witzig sein, aber ich konnte mich einfach nur an den Kopf fassen und fragen, was diese alberne Zeug soll.

Dies war einer der schlimmsten Mangas, die ich gelesen habe. Da reicht mir auch schon die Hälfte, um dies einzuschätzen.


Story 1,6/5

Emotionen 1,0/5

Charaktere 1,0/5
Zeichenstil 3,0/5

Lesegefühl 1,0/5

Gesamt 1,0/5




Belle Aurora „Lev“ (Shot Callers #1)

engl. Hörbuch, Bookbeat, 13:18h, 01.12.20, Gegenwartsliteratur, BookbeatAbo


Mit meinen Hörbüchern habe ich in letzter Zeit wirklich Glück. Auch dieses hat mich wieder total begeistert. Den Anfang der Geschichte erlebt man durch Minas Augen, später bekommt man aber verschiedene Perspektiven. Mina ist obdachlos und schlägt sich eher schlecht durchs leben. Großer Hunger treibt sie dazu eine Brieftasche zu stehlen und dabei wird sie von Lev erwischt. Er bietet ihr an für den Nachtclub als Bar-Girl zu arbeiten und nachdem er sieht wo sie lebt, nimmt er sie mit nach Hause. Das besondere an der Story ist, dass Lev Emotionen nicht so wahrnimmt und erlebt wie andere. Man erfährt nach und nach Dinge aus seiner Kindheit und wie genau sich diese Störung auf sein Leben auswirkt. Das wurde in einem sehr angenehmen und interessanten Tempo gemacht. Seine beiden Geschwister Sascha und Anastasia, die ebenfalls für die 'Firma' (Mafia) arbeiten, sind einfach großartig mit ihm. Sie haben sich auf seine Art eingestellt und man merkt wie sehr diese Geschwister untereinander auf sich aufpassen.

Mina hat es nicht leicht zu beweisen, dass sie es gut mit Lev meint und ihm einfach sehr dankbar ist, für all das was er für sie tut. Gerade mit Sascha hat sie arge Schwierigkeiten. Anastasia wird langsam zu einer Vertrauten und Freundin für Mina. Richtig süß war auch die kleine Tochter von Lev. Leider gibt es da aber auch Schwierigkeiten und Dramen. Das hat das Buch, genau wie die vielen anderen Konflikte (Mafiabedingt, Familienbedingt...), sehr spannend gehalten.

Für mich war es genau die richtige Mischung aus Spannung, Emotionen und zwischenmenschlichen Beziehungen. Richtig toll.

Es gab so viele interessante Nebencharaktere, die genau in dem Tempo vorgestellt und ihre Charaktere vertieft wurden, dass man nie verwirrt war.
Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, in dem es um Viktor geht. Das war einer der interessantesten Nebencharakter der Geschichte.

Die Sprecherin, Jennifer Blom, las Mina oft sehr weinerlich, was mir nicht ganz so gefallen hat. Die kleine Tochter von Lev und seine Schwester Anastasia dagegen las sie unglaublich gut. Der männliche Sprecher, Edward Thomas, hat eine sehr angenehme und ruhige Stimme. Das passte super zu diesen dominanten, ruhigen, überlegenen männlichen Charakteren.

Ich kann es rundum empfehlen.


Story 5,0/5

Emotionen 4,6/5

Charaktere 5,0/5
Schreibstil 4,6/5

Sprecher 4,0/5

Lesegefühl 5,0/5

Gesamt 5,0/5




Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny

 

Sonntag, 24. April 2022

Kurzreviews 2022 #3 (April)

Kurzreviews 2022 #3 (April)



Mitsuru Si „Megumi & Tsugumi – Alphatier vs. Hitzkopf“ (#2)

Manga, Hayabusa, 242 Seiten, 28.12.21, Boyslove 18+, 07.04.2022 Schönherr 9 €


Auch der zweite Teil dieser Reihe war wieder ein absolutes Highlight. In diesem Band loten Tsugumi und Megumi ihre Beziehung aus. Megumi denkt sie sind bereits in einer Beziehung und weiß dass er Tsugumi liebt. Der hingegen hat sich da noch gar keine Gedanken drum gemacht. Er dachte es hat sich damit einfach getan, das Megumi ihm hilft wenn er in Hitze kommt und das ganze nicht kontrollieren kann. Als er nun mit Megumis Liebesgeständnis konfrontiert wird, macht er sich doch Gedanken. Und das wird so herrlich witzig dargestellt. Wie er da die anderen Charaktere fragt was Liebe ist und wie die dann darauf reagieren und, vor allem, wie Tsugumi dann wieder auf deren Kommentare reagiert. Überhaupt war es wieder sehr witzig.

Ich mag beide Hauptcharakter sehr, aber auch die Nebencharaktere sind interessant. Vor allem Tsugumis Väter und seine kleine Schwester sind einfach mega süß und witzig. Am Ende des Mangas bekommt man eine Kurzgeschichte dazu, wie die Väter sich kennengelernt haben. Das war auch niedlich.

Bei Boyslove Mangas habe ich am Ende meist das Gefühl, dass der Manga eigentlich gar nicht wirklich Handlung hatte. Hier bei dieser Reihe habe ich aber das Gefühl die Charaktere kennengelernt zu haben und richtig in die Story abgetaucht zu sein. Schön auch, dass die Mangas der Reihe mal etwas dicker sind mit 242 Seiten.

Der Zeichenstil ist auch voll und ganz mein Ding. Ich liebe die Gestik und Mimik und die Charaktere sind gut auseinander zu halten.

Ich freue mich schon auf Band 3.


Story 4,6/5

Emotionen 4,4/5

Charaktere 5+/5
Zeichenstil 4,6/5

Lesegefühl 5+/5

Gesamt 5,0/5




Yuki Shiraishi „Honey come Honey“ (#3)

Manga, Tokyopop, 192 Seiten, 18.04.19, Romance 15+, 18.05.2019 Amazon 6,99 €


Die Reihe hat mich bisher total begeistert und auch dieser Band war wieder Zucker.

Obwohl ich eine sehr lange Pause zwischen Band 2 und 3 hatte, war ich sofort wieder in der Handlung drin und die Charakter waren mir alle noch bekannt.

Die Beziehung von Mitsu und Kumagaya wird immer intensiver, obwohl Mitsu sich zwar ihrer Gefühle bewusst ist, aber es noch nicht so offen zeigen möchte. Kumagaya dagegen macht keinen Hehl aus seiner Besessenheit von Mitsu und er macht auch schon sehr deutliche Vorstöße in Richtung mehr Körperlichkeit. Ich bin wirklich gespannt wie das weiter geht.

Der Humor war wieder ganz meins. Ich mag die Situationskomik in den Zeichnungen sehr. Außerdem ist der Zeichenstil wieder so mega süß. Ganz besonders süß waren die Szenen mit Kumagayas Neffen. So goldig und witzig.


Story 4,0/5

Emotionen 4,4/5

Charaktere 5+/5
Zeichenstil 5+/5

Lesegefühl 5+/5

Gesamt 5,0/5




Mariana Zapata „Wait for it“

engl. Hörbuch, Audible, 15h52m, 08.03.2017, Gegenwartsliteratur, 11.04.2022 Audible 9,95€


Ich habe dieses Hörbuch geliebt und es ist ein weiteres Highlight dieses Jahres für mich.

Es geht hier um Diana, die nach dem Tod ihres Bruder, ihre beiden Neffen (Josh und Louis) bei sich aufgenommen hat und nun in eine ganz neue Gegend mit ihnen zieht.

Schnell lernt sie ihre Nachbarn kennen.Unter anderem Dallas, der anfangs sehr auf Abstand geht.

Er ist ein richtig toller Charakter. Loyal, hilfsbereit und ein Familienmensch. Die Liebesgeschichte ist sehr Slow-burn. Es geht viel mehr um die Beziehung zwischen Diana und ihren Neffen, ihrer ganzen Familie und den Nachbarn und Freunden. Für mich war das einfach unglaublich beruhigend und cozy. Ich mochte die lockere und trotzdem mütterliche Art, wie sie mit und von ihren Neffen spricht und mit ihnen umgeht. Sie opfert sich total auf, auch wenn sie nicht immer von anderen dafür die Anerkennung bekommt, die ihr zustehen würde. Die Kids sind mega süß und alles wirkte so echt und angenehm.

Die Liebesbeziehung entwickelt sich so ganz nebenbei, weil sie nun einmal Nachbarn sind und Dallas auch noch andere Verbindung mit Diana hat, die ich hier aus Spoilergründen aber nicht nenne. Ich mochte die Geschwindigkeit in der es passierte, da es die Charaktere um so interessanter und die Beziehung so viel intensiver machte.

Es wurden immer wieder kleine Dramen eingeworfen, vor allem, was die jeweiligen Familien betraf und so wurde es trotz der fast 16 Stunden Hörbuchzeit nie langweilig.

Ich habe oft ein paar Tränen verdrückt, ohne das es zu bedrückend wurde. Aber ich habe halt richtig mitgefühlt.

Die Sprecherin war auch sehr gut. Callie Dalton las das Buch sehr angenehm und deutlich. Ich hatte nie das Gefühl irgendetwas nicht zu verstehen und es ist eines dieser Bücher, wo ich wirklich stark nachdenken muss, ob es auf Englisch oder Deutsch war, weil ich null Probleme beim Zuhören hatte.

Ich muss dringend schauen, ob die Autorin noch ähnliche Bücher geschrieben hat.


Story 5,0/5

Emotionen 5+/5

Charaktere 5+/5
Sprecher 5,0/5

Lesegefühl 5+/5

Gesamt 5,0/5





Kouji Seo „Weekly Shonen Hitman“ (#1)

Manga, CarlsenManga, 192 Seiten, 01.12.20, Special, 15.07.2021 Arvelle 3,99 €


Den Manga habe ich wegen seines Zeichenstils gekauft. Den finde ich nämlich klasse.

Leider ist der Inhalt schrecklich langweilig und die Charaktere einfach künstlich.

Es geht um einen Studenten, der bei einer Redaktion, die Mangas vertreibt, angenommen. Dort versucht er Fuß zu fassen und das mit Hilfe einer Mangaka und ihres Skripts, dass ihn sehr anspricht.

Das wurde alles so übertrieben und langatmig dargestellt, dass ich mich richtig durchquälte durch den Manga. Das ganze Redakteur-Thema war einfach auch nicht meins. Ich sollte aufhören, meine Mangakäufe einzig am Zeichenstil auszurichten.

Dieser Manga wird auf jeden Fall wieder ausziehen bei mir.


Story 1,4/5

Emotionen 1,6/5

Charaktere 2,0/5
Zeichenstil 4,6/5

Lesegefühl 1,6/5



Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.

LG

Sunny