Sonntag, 18. Januar 2015

Rezi "Das Lied der Hapyie" Thea Harrison

Titel: Das Lied der Hapyie (Elder Races #6)
Autor: Thea Harrison
Originaltitel: Kinked
Verlag: LYX
ISBN: 978-3802594977
Preis: 9,99 €
Genre: Paranormal Romance
Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 416
Erscheinungsdatum: 02.10.2014
Reihe: 6/? (im deutschen bisher 6 plus Kurzgeschichten/ im Original bisher 8 plus Kurzgeschichten)

4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Zwischen der Harpyie Aryal und dem Kämpfer Quentin Caeravorn herrschen alles andere als freundschaftliche Gefühle. Doch dann werden die beiden von dem Anführer der Wyr, Dragos, zu einer Aufklärungsmission ins Elfenland Numenlaur geschickt und geraten dort schon bald in große Gefahr. Sie müssen zusammenarbeiten, wenn sie überleben wollen, und kommen sich dabei unvermutet näher.
(c)LYX

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich habe die Reihe bisher als Hörbuch gehört und bin ein großer Fan geworden. Dieser Band wurde mir als Printexemplar vom LYX Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt.

*Meinung:*
Zum Inhalt möchte ich nur ganz grob etwas sagen, da es sich um den 6. Band einer Reihe handelt, die man unbedingt auch der Reihe nach lesen sollte. Die Bücher sind in sich zwar alle abgeschlossen, aber im Hintergrund läuft (zwar recht langsam, aber stetig) eine Handlung, um die ganze Welt ab, die man sonst nicht ganz nachvollziehen kann. Der Weltaufbau ist sehr gut für ein Paranormal-Fantasybuch. Theoretisch leben die Fantasywesen hier neben den Menschen her, allerdings spielen die Menschen zumindest in den fortgeschrittenen Bänden kaum eine Nebenrolle. Daher ist es für mich kein typisches Urban-Fantasybuch. Es gibt hier eine große Vielzahl von Wesen und das gefällt mir besonders gut an der Reihe. Jede Art ist individuell und es wirkt als habe sich die Autorin wirklich Gedanken gemacht und eine eigene Welt erschaffen. Die größten Gruppen sind hier die Wyr (Gestaltwandler), Elfen, Feen, Dämonen und Hexen. Jeder Band bezieht sich auf ein bestimmtes Pärchen, enthält aber auch etliche Charaktere, die man bereits aus den anderen Bänden kennt. So nun aber direkt zu diesem Band. Dieses Mal geht es um das Pärchen Quentin (Halb Elf/Halb Panther-Wyr) und Aryal (Harpyie). Zu diesem Pärchen sage ich später noch etwas. Hier möchte ich nur noch erwähnen, dass die Geschichte hinter der Liebesgeschichte sehr interessant war. Beide können sich ja eigentlich nicht leiden und Aryal versucht Quentin noch immer etwas anzuhängen bzw. ihm etwas nachzuweisen. Als die Situation zwischen den Beiden immer brenzliger wird, greift Dragos ein und verbannt beide für zwei Wochen. Natürlich verbindet er das ganze mit einem Auftrag den beide gemeinsam erledigen müssen. Dieser Auftrag führt sie in das verwüstete, verlassene Elfenreich. Dort lauert ein Feind, was wieder sehr interessant und spannend gestaltet wird. Es war actionreich und man bekam es auch wieder mit neuen Wesen zu tun.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach toll. Emotionen werden hier genauso gut vermittelt wie Spannung, Action und Humor. Wie schon gesagt, ist diese Reihe eine der besten Paranormal Fantasy Reihen aus meiner Sicht. Außerdem verwendet die Autorin meine bevorzugten Schreibstil – dritte Person und Vergangenheit.

Das Buch war wieder eines der deutlich spannungsgeladeneren und actionreicheren der Reihe. Ich persönlich bevorzuge ja eher die ruhigeren und emotionalen Bände. (z.B. Band 4 „Das Feuer des Dämons“) Gepackt hat es mich aber trotzdem. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch.

Trotz der vielen Spannung kamen die Emotionen nicht zu kurz und das ist immer sehr wichtig für mich. Allerdings muss ich sagen, dass mich diese durch die mir etwas unsympathischen Charaktere nicht wirklich erreichten. Ich fühlte hier eher wenig mit, vor allem bei Aryal, die mir von Tough-Ass teilweise zu unglaubwürdig auf leidend/emotional umschwankte.

Die Hauptcharaktere waren beide nicht ganz so mein Fall. Beide haben einen Hang zur Gewalt, den ich nicht mag. Das spielt sich in ihrem normalen Alltag, aber auch in ihrer sexuellen Beziehung wieder. Mir war das teilweise zu heftig und ich kann Wut-Sex und ähnliches einfach nicht nachvollziehen, daher war dieser Band für mich der schwächste. Wer solche Sachen mag, wird aber begeistert sein, denn so etwas gab es in dieser Art noch nicht in der Reihe. Die Liebesgeschichte passte für mich ebenfalls nicht besonders. Beide wirkten irgendwie gestört und lebten dies in ihrer Beziehung aus. Als es dann zu Ende noch eine Szene mit einer Gerte gibt und den nicht spielerischen Hintergrund war es mir dann wirklich zu viel. Ich kann diese Schmerzperversion nicht nachvollziehen.


Grundidee 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 4/5
Emotionen 3,5/5
Charaktere 3/5
Liebesgeschichte 3/5


*Fazit:*
Für mich war es leider der schwächste Teil der Reihe. Der Schreibstil war wie immer klasse, der Weltaufbau einmalig gut und interessant, die Handlung spannend, aber das Pärchen und somit die Liebesgeschichte lag mir gar nicht. Da war mir zu viel Gewalt und Aggression im Spiel und so etwas ist nie mein Fall. Trotzdem war der Band sehr lesenswert und die Reihe sowieso!

 4 von 5 Sternen


Reihe:
Das Lied der Harpyie

Keine Kommentare:

Kommentar posten