Mittwoch, 23. April 2014

Rezi "Landfrauenküche"

Titel: Landfrauenküche
Autor/Herausgeber: Verbraucherzentrale
ISBN: 978-3-86336-036-8
Preis: 19,90 € (erhältlich bei Amazon und bei der Verbraucherzentrale)
Genre: Kochbuch
Format: Hardcover
Seitenzahl: 176
Erscheinungsdatum: 08.042014


4,6 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Landfrauenküche: Rezepte für Suppen, Salate, Vorspeisen, Hauptgerichte mit und ohne Fleisch, Desserts und Kuchen – köstlicher Genuss für Frühling, Sommer, Herbst und Winter! Mit Menü- oder Buffetvorschlag zu jeder Jahreszeit. Alle Rezepte stammen von den Landfrauen und werden von den Familien geliebt.
  • 100 Rezepte – mit Frische und Geschmack durch jede Jahreszeit
  • Umfangreicher Infoteil zu Lebensmitteln der Saison, Einkauf und Lagerung
  • Viele persönliche Tipps, anschauliche Fotos und Variationsvorschläge
  • Saisonkalender zu heimischem Obst und Gemüse
(c)Verbraucherzentrale

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich koche und backe sehr gern und das am liebsten mit frischen Zutaten. Daher habe ich mein Glück versucht und dieses Buch über BlogDeinBuch bekommen.

*Meinung:*
Die Aufmachung und Aufteilung
des Buches gefiel mir sehr gut. Es gibt viele Illustrationen und das Buch ist gut gegliedert.

Anfangs erhält man Informationen zu verschiedenen Bio-Höfen und deren Einstellung zum Thema Bio-Nahrungsmittel. Man erfährt kurz wie der Hof geführt wird und welche Vorteile die Nutzung regionaler und saisonaler Nahrungsmittel für den Verbraucher hat. Es werden Hinweise gegeben wie man Bioware erkennt und einzelne Siegel werden erklärt. Es wird sowohl auf die Vorteile für die eigene Ernährung als auch für die Natur/Umwelt eingegangen.

Ein sehr übersichtlicher saisonaler Kalender zeigt welche Nahrungsmittel es wann gibt. Dieser enthält außerdem noch Informationen zur jeweiligen Klimabelastung des Produktes. Sprich man erfährt, ob es direkt auf dem Feld angebaut wird, unter Folie oder Vlies wächst, Lagerware ist oder in geheizten bzw. ungeheizten Gewächshäusern gezogen wurde.

Des weiteren gibt es Hinweise zur Lagerung und Haltbarkeit verschiedener Produkte. Richtig interessant fand ich hier die Hinweise zum einfrieren von Obst und Gemüse. Bei vielen war ich mir nicht sicher, ob ich sie vorher blanchieren muss oder nicht oder ob sie sich überhaupt zum einfrieren eignen. Hier gibt das Buch direkte Anweisungen. Für die Lagerung von Lebensmitteln, ob im Kühlschrank oder außerhalb, gibt es ebenfalls viele Hinweise. Zum Beispiel wie lange etwas frisch bleibt oder welche Sorten man auf keinen Fall nebeneinander aufbewahren sollte.

Bei den Angaben zu den Rezepten hat mir gut gefallen, dass am Anfang genau stand für wie viele Personen die Rezepte gedacht sind und auch auf Mengen und Größenangaben hingewiesen wurde. Bei Eiern zum Beispiel beziehen sich die Rezepte auf Eier der Größe M. Bei einigen Zutaten wird sogar erklärt wie viel Gramm ein Tee- bzw. Esslöffel des jeweiligen Produktes enthält.

Im Anschluss an diesen etwa 35 Seiten einnehmenden Informationsteil kommen dann die Rezepte. Sie verteilen sich über 130 Seiten und sind sehr abwechslungsreich. Da das Buch eine saisonale Kost empfiehlt ist der Rezept-Teil in die vier Jahreszeiten eingeteilt. Meine einzige Kritik ist hier, dass es nicht zu jedem Rezept ein Bild gibt, obwohl es nicht am Platzmangel liegen konnte. Selbst ein kleines Bild hätte schon gereicht. Die Bilder, die vorhanden sind, sind gut arrangiert und verleiten zum Nachkochen/Nachbacken. So sollte es sein.

Die Rezepte sind sehr übersichtlich dargestellt. Die Zutatenliste ist genau angegeben. Beim Suppengemüse wird sogar genau gesagt wie groß der Anteil des jeweiligen Gemüses sein sollte. Die Anleitung zum Kochen bzw. Backen ist recht einfach und in einzelne Schritte unterteilt. Allerdings sollte man sich die Schritte vorher durchlesen, da hier oft bereits im Schritt 1 erklärt wird, dass man etwas anbraten oder andünsten soll und in Schritt 2 dann plötzlich noch Gemüse geputzt und geschnitten werden soll, dass dann mit angedünstet werden soll. Ich bereite mir lieber alle Zutaten schon im Voraus vor. Ansonsten wird es aber sehr gut erklärt. Was mich besonders freut ist die genaue Angabe zum Kalorien- und Nährstoffwert der einzelnen Portion des zubereiteten Gerichtes. Für jemanden der auf den Zufuhr von Kalorien oder bestimmter Nährwerte (bei mir Kohlenhydrate) achtet ist dies sehr hilfreich. Auch, dass die Angabe bereits für eine Portion umgerechnet ist, gefiel mir gut. Bei fast jedem Rezept gibt es noch einen extra Tipp. Dieser bezieht sich meistens auf ein bestimmtes Nahrungsmittel in dem Gericht. Es kann aber auch Hinweise zur Verfeinerung, zum Anlass des Servieren, allgemeine Kochtipps (Mehlschwitze, Herstellung von Vanillezucker...) oder Alternativen enthalten. Jede Jahreszeit enthält Rezepte von Suppen, Salaten, Desserts und Hauptgerichten. Teilweise gibt es auch Hinweise bestimmte Rezepte zu kombinieren. Am Ende jedes Jahreszeitenkapitels gibt es einen Menü-Vorschlag. Im Frühling betrifft dies Beispielsweise das Ostermenü.

Die Rezepte sind größtenteils eher kalorienarm bis durchschnittlich, es gibt aber auch einige Kalorienbomben. Hier ist für jeden etwas dabei. Fleisch – und Fischgerichte und vegetarische Gerichte halten sich in etwa die Waage. Die Backrezepte sind aber deutlich geringer als die Kochrezepte, was ich völlig in Ordnung fand. Auch hier steht das saisonale Angebot im Vordergrund.

Ich habe zwar das ganze Buch durchgeblättert, mich beim Nachkochen aber an die Frühlingsrezepte gehalten. Meine Favoriten waren die Fischfrikadellen, die Spinatsuppe und die kernigen Frikadellen. Alle Rezepte waren für mich einfach nachzukochen. Ich denke das Buch ist durchaus für Anfänger geeignet. Es gibt hier kaum ausgefallene Zutaten und bei Zutaten, wo es von vornherein klar ist, dass manche Leute Probleme damit haben, wird eine Alternative empfohlen. (Bsp. Statt Wein Gemüsebrühe)

Am Ende findet man noch ein Rezepteregister. Ganz besonders gut hat mir das Zutatenregister gefallen. Wenn man also ein bestimmtes Gemüse gekauft oder noch im Haus hat, kann man über dieses Register schnell ein passendes Rezept finden.

Im Anhang gibt es noch Informationen zu den Personen, die an dem Buch gearbeitet haben und Adressen von Verbraucherzentralen.


*Fazit:*
Ich persönlich gebe dem Buch 4,6 Sterne, da es auf die Punkte besonders Wert gelegt hat, die auch mir wichtig sind. Das sind vor allem die übersichtliche Angaben zu den Nährwerten der Gerichte und der Kalorienzahl, außerdem die übersichtlichen Zutatenlisten und die vielen kleinen Hinweise zur Verbesserung oder Ergänzung der Rezepte sowie zur Lagerung und Haltbarkeit verschiedener Nahrungsmittel. Die Rezepte waren abwechslungsreich und größtenteils unkompliziert. Die Bilder sehr appetitanregend. Einziges Manko war hier, dass es zu einigen Rezepten kein Bild gab.
Die Gerichte, die ich bisher nachgekocht habe, gelangen ohne Probleme und waren sehr schmackhaft. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich bewusst von frischen Nahrungsmitteln ernähren möchte und auf komplizierte Gerichte verzichten kann.

 4,6 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten