Sonntag, 12. Mai 2013

Rezi "Rush of Love" Abbi Glines

Titel: Rush of Love
Autor: Abbi Glines
Originaltitel: Fallen Too Far
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30438-2
Preis: 8,99 €
Genre: Jugendbuch
Format: Taschenbuch, kartoniert
Seitenzahl: 240 Seiten
Erscheinungsdatum: 14.05.2013
Reihe: 1/2


5 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Blaire(19) hat alles verloren was ihr lieb ist. Erst starb ihre Zwillingsschwester bei einen Autounfall, dann hat ihr Vater sie verlassen und sie musste sich ganz allein um ihre krebskranke Mutter kümmern. Nun ist auch diese gestorben und Blaire hat jeden Penny in die Arztrechnungen und in die Beerdigung gesteckt. Nun bleibt ihr nichts anderes übrig als doch ihren Vater um Hilfe zu bitten, obwohl sie es ihm nie verziehen hat, dass er sie verlassen und auch bei der Erkrankung und Beerdigung ihrer Mutter nicht unterstützt hat. Doch als sie bei ihm ankommt, ist er gar nicht da, sondern der Sohn seiner neuen Frau. Rush(24) ist alles andere als begeistert als Blaire vor seiner Tür steht und nimmt sie nur mit viel Widerwillen auf. Ungeliebt und allein fühlt sich Blaire und trotzdem reißt sie sich zusammen und will so schnell wie möglich einen Job finden, um sich dann eine eigene Wohnung leisten zu können. Doch dann kommen sich Blaire und Rush näher.

*Wie kam das Buch zu mir*
Da mir bereits „Beautiful Disaster“ von Jamie McGuire so gut gefallen hat, und dieses Buch ähnlich sein sollte, wollte ich es lesen.

*Aufmachung/Qualität*
Das Taschenbuch ist schön leicht und liegt daher gut in der Hand. Leider entstehen auch bei sorgfältigem Lesen Rillen im Buchrücken.
Das Cover ist der Hammer und passt sehr gut zur Story. Für mich ist es eines der schönsten Cover, die ich bisher in diesem Genre im Regal habe.

*Meinung:*
Ich war ja etwas überrascht, dass das Buch nur so wenig Seiten hat. Jetzt im Nachhinein gefiel mir das unglaublich gut, denn es passte zu Story. Hier wurde nichts unnötig in die Länge gezogen. Ich habe bei meiner Wertung ein wenig geschwankt und hätte dem Buch fast die Sonderwertung 5 plus gegeben. Schlussendlich habe ich mich wegen dem eher laxen Umgang mit Verhütung und dem Ende, was zwar durchaus sehr gut geschrieben war, aber eben nicht meinem Lesegeschmack entsprach, für die normale 5er Bewertung entschieden.

Die Grundidee ist nicht wahnsinnig neuartig oder einfallsreich, aber es hat trotzdem unheimlich Spaß gemacht das Buch zu lesen. Blaire ist auf sich allein gestellt und hatte Jahre lang schon nichts vom Leben, da sie nach dem tödlichen Autounfall ihrer Zwillingsschwester von ihrem Vater verlassen wurde und dann allein für ihre schwer kranke Mutter sorgen musste. Sie hatte es wirklich hart und so fühlt man sehr mit ihr mit. Nun steht sie also nach dem Tod der Mutter völlig allein da und fragt als letzten Ausweg ihren Vater um Hilfe. Der sagt ihr zwar Hilfe zu, ist aber verschwunden, als Blaire bei ihm auftaucht. Nur sein Stiefsohn, Rush, ist im Haus. Diese verhält sich erst sehr abweisend Blaire gegenüber, obwohl diese sich wirklich bemüht und kaum Ansprüche stellt. Sie sucht sich eine Job und versucht so wenig wie möglich aufzufallen. Die Abneigung die Blaire ihr gegenüber zeigt kann sie nicht verstehen und sie fühlt sich völlig allein und ungewollt. Im Laufe der Geschichte deckt sie dann das ein oder andere Geheimnis auf und kämpft sich tapfer durch. Das war sehr interessant mit zu verfolgen. Trotz der oft depressiven Lage von Blaire, kam die Geschichte mit Witz und sehr viel Sympathie herüber.

Der Schreibstil war locker und sehr jugendlich, ohne in vulgäre Sprache abzurutschen. Das Buch liest sich super schnell weg und macht richtig Spaß. Diese Autorin werde ich mir merken. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Blaire geschrieben und in der Vergangenheit. Auch das passte sehr gut zum Inhalt und zur Stimmung des Buches.

Die Emotionen werden grandios vermittelt. Ich habe die komplette Geschichte mit Blaire mitgefühlt und fand ihre Gefühle und Reaktionen sehr authentisch. Rushs Wandel im Laufe des Buches, konnte ich nicht ganz so nachvollziehen, aber wenn man nicht zu viel nachdenkt und alles auseinandernehmen will, kann man das locker akzeptieren. Das Buch ist ein sehr emotionales Buch, was voll auf meiner Wellenlänge lag.

Das Buch kommt ohne Actionszenen aus. Der Spannungsbogen entwickelt sich durch die Geheimnisse und die daraus entstehende Dramatik der Geschichte. Ich klebte an den Seiten als es dramatisch wurde und hielt sogar die Luft an, weil ich Blaires Gefühle so nachvollziehen konnte. Den Rest der Story empfand ich als absolutes Wohlfühlbuch. Die Geheimnisse haben mich jetzt nicht so wahnsinnig überrascht, aber das geht vielleicht der Zielgruppe anders.

Die Charaktere sind echte Schmankerl. Blaire ist einfach toll, so sympathisch, teilweise naiv und schüchtern, aber trotzdem merkt man ihr an wie fest sie schon im Leben steht und jede Hürde zu meistern versucht. Ein wirklich einzigartiger Charakter. Rush ist ein Draufgängertyp und auch ein wenig ein Schnösel, aber im Laufe des Buches darf man hinter seine Fassade gucken. Am Ende konnte ich sein Verhalten nicht mehr ganz so nachvollziehen, aber sowas kann ich bei einem Jugendbuch überlesen, schließlich kann man das Verhalten so manches Jugendlichen im realen Leben auch nicht nachvollziehen. Auch die Nebencharaktere allen voran Woods waren mir sehr sympathisch und wirkten authentisch.

Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und hatte schon ein wenig etwas von „Beautiful Disaster“ nur das die weibliche Hauptprotagonisten hier noch nicht so erwachsen und erfahren war. Ich fand es aber ganz interessant, dass Blaire eben noch unerfahren war und durch ihre Isoliertheit während der Krankheit der Mutter, etwas naiv und schüchtern wirkte. Etwas überrascht hat mich dann, dass das Thema Sex hier doch deutlich detailreich und sexy beschrieben wurde. Streckenweise hatte es schon fast ein erotische Roman für Jugendliche/junge Erwachsene sein können. Aber das ist ja gerade das neue an diesem noch jungen New Age Genre. Mir gefiel es super, allerdings würde ich es daher erst ab 16 empfehlen. Ein absoluter Minuspunkt wenn ich die Zielgruppe bedenke, ist aber der Umgang mit Verhütung in dieser Geschichte. Damit wird eindeutig zu lax umgegangen. Hier wird sogar vermittelt, dass es reicht wenn man sich vorm Samenerguss zurückzieht. Man hätte es ja durchaus einbauen können, aber dann zumindest den Figuren Angst vor einer eventuellen Schwangerschaft zuschreiben sollen. Eigentlich müsste man dem Buch dafür Punktabzug geben, aber ich bin mir nicht ganz sicher ob das ganze nicht vielleicht im 2. Teil folgen hat und deshalb eingebaut wurde. Aber auch dann hätte man zumindest mal erwähnen müssen, dass man bereist beim erstem ungeschützten Sex und auch beim Coitus interruptus schwanger werden kann. Ansonsten waren die Sexszenen für ein Jugendbuch sehr ansprechend und nicht obszön.

Das Ende war zwar nicht nach meinem Geschmack, aber stilistisch gut gewählt. Ich fand es aber gut, dass man noch einen kleinen Einblick in den Nachfolgeband bekam.

Warnungen: Verharmlosung/Verschweigen von den Folgen ungeschütztem Sex, explizite aber geschmackvolle Sexszenen

Grundidee 4,5/5
Schreibstil 4,5/5
Emotionen 5/5
Spannung 4,5/5
Charaktere 5+/5
Liebesgeschichte 5/5
Erotik 5/5

*Fazit:*
Ein wirklich tolles, emotionales Jugendbuch mit sehr sympathischen Charakteren. Lediglich der laxe Umgang mit Verhütung macht mir im Hinblick auf die Zielgruppe Bauchschmerzen. Das Buch hatte für mich genau die richtige Dosis Dramatik und die erotischen Szenen war sehr ansprechend für ein New Age Buch.

 5 von 5 Sternen

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!
Reihe:
Rush of Love – Verführt
Rush of Love – Erlöst (erscheint am 16.07.2013)

Keine Kommentare:

Kommentar posten