Sonntag, 23. August 2020

Rezi "Wild Flower – Die Gesetzlose" Charlotte Nicole Davis

Titel: Wild Flower – Die Gesetzlose (The Good Luck Girls #1)

Autor: Charlotte Nicole Davis

Verlag: Blanvalet

ISBN: 978-3-7341-6257-2

Preis: 15,00€ (HIER könnt ihr es kaufen)

Genre: Jugendbuch

Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 432 Seiten

Erscheinungsdatum: 13. Juli 2020

Reihe: 1/?


4 von 5 Sternen

*Inhalt:*

Umgeben von einer unheimlichen Wildnis liegt der Ort Green Creek. Dort leben die Schwestern Aster und Clementine unter dem Schutz der zwielichtigen Madame Fleur. Diese brandmarkt junge Frauen mit einem magischen Blumentattoo und verkauft sie Nacht für Nacht an Männer – willenlos gemacht durch die Droge Süßdistel. Aster ist anders als die anderen Mädchen. Sie hat sich ihren freien Willen bewahrt und muss ihre kleine Schwester um jeden Preis beschützen. Aber als diese versehentlich einen Freier umbringt, ist dies das Todesurteil für Clem. Aster kennt nur einen Ausweg: mit Clem in die Wildnis zu flüchten und zu einer Gesetzlosen zu werden. Doch es sind nicht nur die lebenden Männer, die sich an ihre Fersen geheftet haben, sondern auch die toten …

(c)Blanvalet


*Wie kam das Buch zu mir*

Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!


*Meinung:*
Das Buch fiel mir als erstes wegen des Covers auf. Das ist wunderschön gestaltet und machte mich neugierig, ob es auch wirklich etwas mit dem Inhalt zu tun hat. Viele Bücher habe nichtssagende oder auch schöne Cover, die dann absolut nichts mit dem Inhalt zu tun habe, aber hier ist es ganz anders. Das Cover ist wirklich super gewählt und macht Sinn. Das Buch ist sehr hochwertig und der Einband sehr flexibel. So bricht er auch bei normal weitem Aufklappen nicht und ist sehr angenehm zu Lesen. Warum das nicht alle Verlage so hinkriegen, ist mir ein Rätsel.


Nun aber zum Inhalt. Die Story war mal etwas ganz anderes und sehr originell. Aster und Clementine sind Schwestern, die an ein Welcome-House verkauft wurden. Allein wie das System dieses Hauses beschrieben wird, fand ich genial. Es macht so viel Sinn die Mädchen in zwei verschiedene Gruppen zu trennen. Die Jüngeren, die für die Arbeit der Älteren noch nicht geeignet sind, werden so manipulieren und schlecht behandelt, dass sie den Tag herbeisehnen an dem sie zu den Älteren gehören und deren Aufgaben leisten müssen. Welche Aufgaben das sind ist geheim, da die Älteren (die Sundown-Girls) nicht darüber sprechen dürfen. Die Sundown-Girls müssen ihre Körper verkaufen, ohne dafür etwas zu bekommen. Allein, dass sie nicht mehr die schwere Arbeit der Jüngeren leisten müssen und die Nahrung, die ihnen zur Verfügung gestellt wird, soll ihnen Bezahlung genug sein. Ein Entkommen gibt es aus dem System nicht. Zum einen werden sie Abhängig gemacht von einer Droge, zum anderen Bewachen grausame Kreaturen, die Mädchen. Hier kommt dann der Fantasyanteil zum tragen und ich fand die Beschreibung dieser Kreaturen und ihrer Fähigkeiten wirklich sehr interessant.


Aster ist ein sehr selbstbewusster Charakter und ihre Sichtweise wird uns in dem Buch vermittelt. Ihre Schwester ist ihr ein und alles und sie möchte sie so gern davor bewahren, was ihr als Sundown-Girl bevorsteht, aber sie hat keine Möglichkeit. Doch dann passiert etwas in Clementines erster Nacht als Sundown-Girl, dass zu einer Flucht der Mädchen führt. Ab da verfolgt man ihren langen und schwierigen Weg in die Freiheit.


Aster ist ein toller Hauptcharakter. Sie übernimmt das Kommando, trifft schwierige Entscheidungen und das macht sie sich nicht einfach. Auch die Nebencharaktere sind sehr interessant. Es sind mehrere Mädchen auf der Flucht und auch ein junger Mann spielt später eine entscheidende Rolle, aber ich möchte hier nicht zu viel verraten. Das ganze hat schon einen sehr deutlichen feministischen Touch, aber nie wirkt das ganze aufgesetzt. Aster hatte für mich ein wenig Jeanne D'arc-Flair.


Spannung gab es wirklich genug. Die Flucht wird sehr mitreißend beschrieben und sie müssen sich allerhand Feinden stellen und ein Rätsel lösen, wo man als Leser immer mitfiebert, wie es ausgeht. Der Schreibstil ist locker und angenehm. Hier wirkt nichts gestelzt, aber auch nicht übermäßig emotional. Das ist mein einziger Kritikpunkt an dem Buch. Ich hatte immer einen sehr weiten Abstand zu den Charakteren. Ich fürchtete nicht um ihr Leben und ich tauchte dadurch auch nicht komplett in die Story ab. Hier hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht.


Mir gefiel auch, dass es keinen Cliffhanger gibt. Das Ende fand ich für einen Reihen-Teil perfekt abgerundet. Man hat nicht das Gefühl, man hat eine unbeendete Geschichte gelesen, aber es macht trotzdem neugierig darauf wie es weiter geht. Ich werde den zweiten Band auf jeden Fall lesen, wenn er erscheint.



*Fazit:*

Der Plot ist wirklich originell und die Story wird spannend erzählt. Lediglich etwas mehr Tiefe bei den Charakteren hätte ich mir gewünscht.

 4 von 5 Sternen

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten