Sonntag, 5. April 2020

Kurzreviews März/April 2020 #KW14

Kurzreviews März/April 2020 #KW14

Die Woche war recht ruhig. Ich bin immer noch krank, aber es ist ein auf und ab. Da ich Urlaub hatte, war das alles nicht so schlimm. Trotzdem habe ich kaum gelesen und meine Zeit mit anderen Dingen wie Häkeln, Youtube und Playstation verbracht. Viel ist daher nicht an gelesenem zusammengekommen. Allerdings konnte ich während der meisten anderen Aktivitäten super gut Hörbuch hören. Daher bin ich in der Rocky Mountain Reihe wieder weitergekommen. Da ich da nun nur noch ein weiteren Band habe, entschied ich mich erst einmal andere Hörbücher zu hören, die ich mir vor einiger Zeit mal bei Audible gekauft hatte. Da habe ich dann sogar noch ein weiteres Hörbuch beenden können, was mich leider nicht ganz so überzeugte, und bin mit dem nächsten nun auch schon fast fertig.
Besonders herausragend war dann aber für mich das beenden meines Breed Bandes. Ich habe wirklich sehr sehr lange daran gelesen, aber es war ein absolutes Highlight für mich. Daher habe ich auch gleich mit einer Kurzgeschichte aus der Reihe begonnen, die ich übersprungen hatte.


Virginia Fox „Rocky Mountain Kid“ (Rocky Mountain Serie #4)
ungekürztes Hörbuch, Audible, 10h 35min, Contemporary, 05.03.2020 AudibleAbo

Band 1 dieser Reihe hat mich ja so geflashed, dass ich mir gleich Band 2 bis 4 als Hörbuch gekauft habe. Ich habe sie in sehr kurzer Zeit (für meine Verhältnisse) gehört und nun bin ich froh, dass der nächste Teil auch schon als Hörbuch erschienen ist.
Viel möchte ich hier nicht mehr schreiben. Meine Liebe zu dieser Reihe ist ungebrochen, aber trotzdem sehe ich auch weiterhin meinen Kritikpunkt (unrealistischer Spannungsteil). Da werde ich mich aber nicht mehr zu äußern. Das habe ich zur genüge in meinem letzten Reviews getan.
In diesem Teil geht es nun um Paula und Nathan. Dies ist der Teil auf den ich mich am allermeisten gefreut habe. Paula haben wir schon seit dem ersten Band immer wieder verfolgt. Sie ist die Person, deren Leben sich durch alle bisherigen Bände gezogen hat. Hier kommt es nun zum Höhepunkt der Geschichte um sie und Leslie, dem Mädchen, dass bei ihr Zuflucht gefunden hat. Nathan, der Tierarzt, ist in dem Band der Love-Interest. Aber auch hier spielte das wieder eine sehr untergeordnete Rolle. Wer auf reine Liebesgeschichten aus ist wird hier nicht fündig. Man erlebt den Alltag in der Kleinstadt Independence und den Umgang der Bewohner untereinander. Ich liebe solche Kleinstadtgeschichten und habe immer das Gefühl die Leute richtig zu kennen. Sowas macht für mich ein Wohlfühlbuch aus und das ist auch dieses wieder (trotz seine kleinen Schwächen) gewesen.

Story 4,0/5
Charaktere 5,0/5
Wohlfühlfaktor 5,0/5
Sprecherin 4,6/5
Gesamt 4,6/5

Cathrine Bybee „Fast ein Date“ (Not Quite #1)
Hörbuch, Audible, 7h 26min, Contemporary, 21.11.2019 AudibleAbo

Ich muss sagen, ich bin geschockt. Ich habe von Cathrine Bybee bereits Bücher gehört, die ich unglaublich gut fand. Dieses hier war aber vom Schreibstil und von der Betonung der Sprecherin eine Katastrophe. Die Story an sich war ganz nett, wenn auch etwas sehr cinderella-like und kitschig. Ein alleinerziehende Mutter will sich nicht mehr auf arme Männer einlassen. Am liebsten hätte sie einen reichen Mann. Vieles passt hier auch nicht zusammen. Es wirkt als hätte die Autorin zwischendrin gemerkt, dass ihre Prota doch sehr selbstsüchtig und kalt rüberkommen könnte mit dieser Meinung. Dann wurde das ganze damit erklärt, dass sie ihren Sohn schützen will. Mich konnte das aber nicht überzeugen. Mir war die Protagonistin zwar nie wirklich unsympathisch aber ihre Einstellung störte mich trotzdem sehr und da gefiel mir ihr Sinneswandel am Ende dann auch nicht, als sie schlussendlich erfuhr, dass Jake stinkreich ist und sie ihn dann doch heiratet. Das hatte alles einen faden Beigeschmack. Trotzdem war die Geschichte an sich unterhaltsam, aber einfach Mittelmaß.
Das große Problem war aber der Schreibstil. Anfangs dachte ich es liegt nur an der Sprecherin (Uschi Hugo). Allerdings hatte ich bereits andere Hörbücher gehört, die von ihr gesprochen wurden und die ich mochte. Sie betont die Dinge hier etwas merkwürdig und das kommt besonders stark zum tragen, weil die Sätze sehr kurz und ungeschickt geschrieben wurden. Es gab im Schreibstil wenig Finesse. Fakten wurden aufgezählt ohne viel drumherum. Repetitive Satzanfänge fielen besonders auf. Es war einfach kein Genuss. Wäre dies das erste Buch, dass ich von der Autorin gehört hätte, wäre es definitiv das letzte gewesen.

Story 3,0/5
Charaktere 3,6/5
Schreibstil 2,6/5
Sprecherin 2,4/5
Gesamt 3,0/5

Lora Leigh „Mercurys Kampf“ (Breeds #12)
Taschenbuch, Lyx, Paranormal Romance, 462 Seiten, 26.07.2015 Geburtstagsgeschenk

Entweder ist man Fan dieser Reihe oder man findet sie schlecht. Ich bin ein Fan der Reihe, wenn mich auch nicht alle Teile gleichermaßen begeistern konnten. Es wird wohl nie ein Teil der Reihe mich so umhauen wie „Kanes Verlangen“, welcher der 4. Band der Reihe ist und den ich sowohl im englishchen Original als auch in der deutschen Übersetzung gelesen und geliebt habe. „Mercurys Kampf“ kam allerdings sehr, sehr nah heran. Ich liebe diese ganzen Machtspiele sowohl unter den männliche Breeds und allgemein der Breedgemeinschaft, als auch unter den Paaren. Die Story um Sanctury, dem großen Anwesen auf dem Breeds Zuflucht gefunden haben und ihre eigenen Gesellschaft aufbauen, geht in diesem Band weiter. Man lernt wieder neue Verbindungen kennen, erfährt mehr zum großen Leo und seiner Frau Elizabeth und den Zusammenhängen zu den Breeds, Sanctury und einzelnen Personen. Die Charaktere sind alle so einzigartig und ich liebe dieses machohafte, dominante, dass sie alle ausstrahlen. Trotzdem lassen sich die Frauen der Reihe nicht die Butter vom Brot nehmen, auch wenn die Autorin ihnen in einigen Szenen, durch ihre Paarungsrauschtherorie, schon extrem ihrer Willenskraft beraubt und sie abhängig von den Männern macht. Das gefällt mit Sicherheit einigen Lesern nicht, aber wer es bis zu Teil 12 der Reihe 'geschafft' hat wird wohl wissen worauf er sich einlässt. Problematisch ist eben nur, dass auf den Covern nicht wirklich vermerkt ist, dass es sich einen Band aus einer Reihe handelt, geschweige denn um welchen genau. Dafür muss man sich schon die Mühe machen hineinzublättern. Wenigstens wird dort eine Auflistung der Vorgängerbände angeboten. Ich würde nur empfehlen die Bände der Reihe nach zu lesen. Man kann die ganzen Hintergründe, das Machtgefüge, die Gefahr, den Hass vieler Menschen und die Verhaltensweisen der Breeds nur wirklich verstehen, wenn man von Anfang an 'dabei war'.
In diesem Teil geht es um Mercury und Ria. Mercury ist ein besonders starker Breed. Seine tierische Natur ist sehr stark ausgeprägt und das Thema animalische Verdrängung nimmt einen großen Platz in der Geschichte ein. Mehr möchte ich aber dazu nicht verraten. Mercury ist auf jeden Fall der Meinung seine Gefährtin vor Jahren verloren zu haben, bevor er sie überhaupt für sich beanspruchen konnte. Als Ria in sein Leben tritt bereitet gerade das große Schwierigkeiten. Breeds paaren sich nur einmal im Leben. Ria ist jemand der neu nach Sanctury kommt, um bei einem Problem zu helfen. Was genau das ist und was dahinter steckt würde hier spoilern. Ihr Charakter ist auf jeden Fall etwas ganz, ganz besonderes.
Zur Erotik muss man noch eine kleine Warnung aussprechen. Ich fand sie jetzt nicht übermäßig eingesetzt. Es gab immer wieder Anspielungen, Neckereien und natürlich auch (vor allem im letzten Drittel) einige sehr heiße Sexszenen, aber es nahm nicht überhand und wurde auch in keinster Weise repetitiv. Die Warnung spreche ich hier nur aus, für Leute, die sich abgeschreckt fühlen könnten durch die leicht veränderter Anatomie einiger Breeds. Ich will jetzt hier nicht genau sagen um was es sich handelt, aber es spielt halt bei einigen erotischen Szenen eine Rolle. Da spielt dann nicht nur im Verhalten sondern auch anatomisch der Einfluss des Tieres, dass in dem jeweiligen Breed lebt, eine Rolle.
Die Story hatte dieses mal einfach wieder alles was ich mir bei einem Breed-Band wünsche. Eine wirklich heiße Liebesgeschichten, Intrigen und Machtspiele, die nur ganz langsam aufgedeckt werden und man sich die ganze Zeit fragt, wer dahintersteckt und was einzelne Dinge zu bedeuten haben. Das macht es spannend und man rät die ganze Zeit mit. Aber auch das Treffen auf altbekannte und geliebte Charaktere macht die Reihe aus. In diesem Band gab es eine Extraportion Jonas und der ist mein liebster Charakter der Reihe. Ich ärgere mich wirklich sehr, dass gerade seine Geschichte im deutschen nur als Ebook erscheint. Er spielt hier als Strippenzieher und Manipulator wieder eine sehr große Rolle. Das ist einfach alles so interessant und dazu dann halt die interessanten Charaktere, die ganze Breedwelt, die Einblicke in die grausame Vergangenheit in den Laboren...
Ich höre jetzt auf herumzuschwärmen. Für mich ist es wie gesagt mein zweitliebster Teil der Reihe. Ich habe schon den nächsten Teil auf dem SUB und werde wohl gleich weiterlesen.

Story 5,0/5
Charaktere 5+/5
Schreibstil 4,0/5
Erotik 5,0/5
Gesamt 5+/5



Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.
LG
Sunny


Kommentare:

  1. Uff, ich wusste, dass es lange her war, dass ich Zeit und Ruhe für den Feedreader hatte, aber dass es über einen Monat her war, hätte ich nicht gedacht ... Ich werde also in den kommenden Tagen hier und da einen Kommentar hinterlassen, während ich nach und nach die Blogbeiträge auflese. ;)

    Häkeln, Youtube und Spielen sind durchaus angemessene Urlaubsbeschäftigungen und so wenig Hörbücher sind bei dir ja auch nicht zusammengekommen. Ich hoffe, die vergangenen Wochen waren nicht allzu stressig für dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja so geht es mir auch ganz oft.
      Na der Stress hat leider nicht nachgelassen, aber es ist erstmal ein kleiner Lichtblick für weniger Stress in einer Woche in Sicht.
      LG
      Sunny

      Löschen
    2. Kleine Lichtblicke sind ja schon mal was - ich drücke die Daumen, dass es dann auch so kommt. :)

      Löschen