Dienstag, 20. August 2019

Kurzreviews August 2019 #KW33

Kurzreviews August 2019 #KW33


Marina Umezawa „Herzenswünsche“
Manga, Tokyopop, Romance 13+, 09.08.2018 Schönherr 6,95€

Dieser Manga enthält drei süße Kurzgeschichten von Schülern. Zum einen geht es um ein Mädchen, dass wissen will wie sich Liebe anfühlt und ein Junge sich als Experimentpartner anbietet. Das wurde tatsächlich überraschend süß. Dann ging es um ein etwas nerdiges Mädchen, dass plötzlich einen Faden zwischen Menschen sehen kann, die verliebt in einander sind. Und die letzte Geschichte handelt von einem kranken Mädchen, dass sich in die Stimmer eines Radiosprechers verliebt und dann in einen Jungen ihrer Schule mit ähnlichem Namen. Das alles wurde wirklich niedlich umgesetzt und vor allem waren die Charaktere sehr sympathisch. Die Jungs waren zwar etwas zu perfekt und verständnisvoll, aber ich fand es trotzdem sehr angenehm zu lesen.
Der Zeichenstil gefiel mir auch sehr.
Der Manga enthält ein unglaublich schöne Farbseite und eine ganz nette ShocoCard.

Story 4,0/5
Charaktere 4,6/5
Zeichenstil 4,6/5
Gesamt 4,4/5

Rie Honjoh „Nachtregen“
Manga, Boyslove 18+, Tokyopop, 18.10.2018 Rebuy 1,99€

Dies ist ein typischer Rie Honjoh Manga. Er haut mich von der Story her null um, aber er ist schön gezeichnet und die expliziten Szenen sind im Gegensatz zu vielen anderen Boyslove Mangas nicht hässlich zensiert.
Hier ist eine Hauptstory und eine Kurzgeschichte enthalten. Die Hauptstory fand ich ganz nett. Es geht um einen japanischen Barkeeper und einen Amerikaner. Ich verstehe den Humor von Rie Honjoh oft nicht. Vielleicht sind es Anspielungen auf irgendetwas, dass nur Japaner oder Leser, die mit Japan viel zu tun haben, verstehen. Hier gab es irgendeinen Ninja-Running-Gag, der für mich kaum Sinn ergab. Ansonsten plätschert die Story vor sich hin, es passiert kaum etwas außer die Gespräche und Interaktionen zwischen den beiden Charakteren. Wirklich Stimmung oder ein Hineintauchen in die Story kam hier nicht auf bei mir.
Die Kurzgeschichte gefiel mir dann eher nicht. Die Charaktere sahen denen der Hauptstory wieder sehr ähnlich, die Story war kitschig und die Gefühle bzw. die Entwicklung in der Story ergaben für mich keinen Sinn.
Der Zeichenstil ist ganz nett, aber auch der haut mich nicht um. Lediglich die Art und Weise wie die expliziten Szenen dargestellt werden, macht den Manga zu etwas, was sich abhebt von vielen anderen Mangas, die oft sehr schlecht zensiert werden. Das Label „Boyslove 18+“ ist hier eine gute Wahl gewesen. Der Manga hat auch eine schöne Farbseite.

Story 2,0/5
Charaktere 3,6/5
Zeichenstil 4,0/5
Gesamt 3,0/5

Junko „Unter deinem Schirm“
Manga, Tokyopop, Boyslove 15+, 26.05.2018 Rebuy 2,99€

Da ich letztens erst „Geliebter Raufbold“ von Junko gelesen und mir das gar nicht gefiel, hatte ich an diesen Manga hier kaum Erwartungen und wenn dann eher schlechte. Umso mehr wurde ich überrascht. Die Story war mal ganz anders und interessant erzählt, ein wenig melancholisch und nicht so linear. Es geht hier um Mio, der sich in einen älteren Studenten (Yugi) verliebt. Dieser lässt sich von einem anderen Studenten sexuell ausnutzen und wird dann von diesem fallengelassen. Es passiert dann etwas und Mio und Yugi treffen erst nach Jahren wieder aufeinander und können erst da klären, was damals passiert ist. Ich fand das wirklich richtig gut entwickelt für einen Boyslove Manga.
Der Zeichenstil gefiel mir auch. Ich mag diese eher niedlichen Jungsgesichter. Es wurde mit relativ wenig Text mit Hilfe von gut gewählten Bildausschnitten eine interessante und gefühlvolle Story erzählt.

Story 4,4/5
Charaktere 4,6/5
Zeichenstil 4,6/5
Gesamt 4,6/5

Kohei Horikoshi „My Hero Academia“ (#3)
Manga, Carlsen Manga, Action, 21.09.2018 Amazon 6,99€

Wer eine richtige Story über mehrere Bände lesen möchte, die richtig Inhalt und Charakterentwicklung enthält, der ist mit dieser Reihe sehr gut bedient. Man begleitet hier den jungen Izuku (und viele andere Schüler mit besonderen Macken/Fähigkeiten) auf seinem Weg zum Superhelden. Die Story enthält jede Menge Action, eigentlich auf jeder einzelnen Seite. Für mich könnte dies ruhig etwas weniger sein und etwas mehr zwischenmenschliche Interaktionen zwischen den Charakteren, aber es ist halt eine waschechte Actionreihe.
In diesem Band geht es nahtlos mit dem Kampf weiter, der in Band 2 noch nicht ganz beendet war. Dieser wird nun abgeschlossen, aber die Action geht dann gleich mit einem Sportfest weiter, dass allerdings auch schon fast einer Schlacht gleicht.
Den Zeichenstil finde ich einsame Klasse. Lediglich bei ein paar Actionszenen hatte ich Probleme zu erkennen, was da eigentlich gezeigt werden soll.

Story 4,0/5
Charaktere 4,6/5
Zeichenstil 5,0/5
Gesamt 4,4/5

Okayado „Die Monster Mädchen“ (#7)
Manga, Comedy, KAZE, 26.07.2019 Thalia 6,95€

Was soll ich zu der Reihe noch sagen, ohne mich ständig zu wiederholen. Ich liebe diese Reihe total, aber sie ist wirklich nicht für jedermann etwas. Der Fanservice ist hier extrem und man muss den Humor, der damit verbunden ist mögen. Ich finde die Reihe einfach großartig, da in den letzten Bänden der Hauptcharakter sich sehr geändert hat und ich es wirklich beeindruckend finde, dass dies in einer so albernen Story passiert ist. Außerdem liebe ich alles was so um die Fabelwesen drumherum ist, die Hintergrundgeschichte zu den einzelnen Arten, wie auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird und wie sie bildlich dargestellt werden. Ein wenig hadern tue ich halt daran, dass ich schon eher der Romance-Typ bin und sich der Hauptcharakter sicher nie für eine der Protas entscheiden wird und einfach auf ewig dieser Konkurrenzkampf stattfinden wird. Davon lebt halt die Story, aber ich würde mir das trotzdem wünschen.
In diesem Band kamen nun die Mütter von Mia, Papi und Zentrea zu Besuch. Jede bekam ihr eigenes Kapitel und das war auch nötig. Ich hätte nicht gedacht wie abgefahren ihre Geschichten sein würden. Es war natürlich mächtig übertrieben, aber es hat mich sehr amüsiert. Man erfährt hier auch wieder mehr über die Kultur der einzelnen Fabelwesen, was mich sehr interessierte. Das ganze ich wieder in 4 Kapitel aufgeteilt. Die ersten drei handeln jeweils vom Besuch einer der Mütter und im letzten kämpfen dann alle Mädels wieder um Kimihito und wollen ihn zu einer Entscheidung drängen.
Der Zeichenstil ist einer meiner liebsten überhaupt. Ich blättere da selbst nach dem Lesen nochmal durch und kann mich auch beim Kaufen der neuen Bände kaum zurückhalten.

Story 4,0/5
Charaktere 5+/5
Zeichenstil 5+/5
Gesamt 4,6/5

Okayado „Die Monster Mädchen“ (#8)
Manga, Comedy, KAZE, 26.07.2019 Thalia 6,95€

  Ich liebe diese Reihe, allerdings war dies der bisher schwächste Teil der Reihe für mich.
Wie immer ist der Manga in 4 Kurzgeschichten/Kapitel unterteilt. Die erste Story handelt von dem bereits am Ende des 6. Bandes angekündigtem Urlaub. Den verbringen sie in einem Onsen und man lernt dort ein neues Fabelwesen kennen. Die Story war gut und das neue Fabelwesen interessant.
Die zweite Story handelt dann von einem Schrein und einem Neunschwänzigen Fuchs. Die Story fand ich irgendwie total langweilig und das ist das erste mal, dass mir das bei dieser Reihe passiert. Die dritte Story gefiel mir dafür wieder sehr. Da kommen Kimihito, Zentrea und Papi auf einen Bauerhof und man lernt auch dort wieder neue Wesen kennen. Ich fand hier vor allem die Szenen mit Papi und den Hühnerküken einfach zum umfallen komisch. Die vierte Story war dann wieder nicht so meins. Auch hier lernt man zwei neue Charaktere kennen, allerdings gefielen die mir nicht sonderlich. Die Handlung war hier auch wieder sehr übertrieben. Aber grundsätzlich hat es mich trotzdem gut unterhalten.
Absolut nichts zu meckern, gab es wie immer, am Zeichenstil. Der ist einfach so toll und ich könnte stundenlang durch den Manga blättern und mir nur die Zeichnungen ansehen. Auch der Humor ist weiterhin voll und ganz auf meiner Wellenlänge.
Ich freue mich schon auf die nächsten Bände.

Story 3,4/5
Charaktere 5+/5
Zeichenstil 5+/5
Gesamt 4,4/5

Dale Lazarov „Greek Love“
Comic, Harcover, Gay-Erotik, 09.08.2019 Medimops 11,97€

Also damit hatte ich jetzt ehrlich gesagt nicht gerechnet. Der ganze Comic enthält keinen Text. Die 'Story' wird nur über Bilder erzählt. Allerdings ist da nicht wirklich eine Story, sondern hier wird wirklich nur das 'Eine' gemacht und das so extrem explizit, dass selbst ich etwas baff war. Das ist wirklich ein Porno in Bildern. Gekauft hatte ich mir das ganze, weil mich die Zeichnung auf dem Cover angesprochen hat. Es geht hier um zwei kräftige Kerle, die von Amor angeschossen werden dadurch dann intim miteinander und später auch noch mit Amor werden. Hier gibt es null Handlung oder Interaktion abseits der expliziten Szenen. Das war mir definitiv zu wenig und ich bin auch kein Fan von diesen extrem expliziten Szenen. Zeichnerisch war das allerdings wirklich große Klasse und daher möchte ich einfach nicht unter 3 Sterne gehen. Das ganze wird trotzdem wieder bei mir ausziehen und ich habe den sehr hohen Preis, den ich dafür gezahlt habe, wirklich bereut.

Story 2,0/5
Zeichenstil 4,0/5
Gesamt 3,0/5


Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.
LG
Sunny

Keine Kommentare:

Kommentar posten