Montag, 6. Juli 2015

Rezi " Selbstversorgung aus dem eigenen Anbau" Maren Bustorf-Hirsch

Titel: Selbstversorgung aus dem eigenen Anbau
Autor: Maren Bustorf-Hirsch
Verlag: Bassermann
ISBN: 978-3-8094-8030-3
Preis: 16,95 €
Genre: Sachbuch
Format: Hardcover
Seitenzahl: 224 Seiten
Erscheinungsdatum: 3. März 2014
Reihe: keine

5+ von 5 Sternen
*Inhalt:*
Gesundes aus dem eigenen Garten
Vor vielen Jahren haben die Autoren sich den Traum vom Leben in der Natur ermöglicht und ernähren mit den Erzeugnissen ihres Gartens ihre Familie. Ihre intensiven Erfahrungen und Erkenntnisse geben sie in diesem Buch weiter an alle, die sich auch ein Leben auf dem Lande wünschen – und Unterstützung durch praxisnahen Rat wünschen.
Die Autoren erklären, wie im Garten ein biologisches Gleichgewicht erlangt werden kann, damit gesunde und widerstandsfähige Pflanzen wachsen und wie man sich durch geschickte Aussaaten und natürliche Konservierungsmethoden selbst versorgen kann.
Von Anzucht und Pflege, den besten Sorten, über natürlichen Pflanzenschutz, die Wahl der Pflanzenpartnerschaften bis zur Samengewinnung, Zubereitung und Konservierung der selbst geernteten Schätze ist in diesem äußerst praxisnahen und motivierend geschriebenen Ratgeber alles zu finden.
Selbst angebautes Obst, Gemüse und Kräuter – auch in kleinen Mengen frisch geerntet – schmeckt unvergleichlich gut, ist gesund, ökologisch vernünftig und fördert das Verständnis für die Natur.
(c)Bassermann

*Wie kam das Buch zu mir*
Dieses Buch habe ich angefragt, weil ich mich in letzter Zeit (1/2 Jahre) stark mit meiner Ernährung und den Umwelteinflüssen auf die heutige Nahrung befasse. Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.

*Meinung:*
Wow, ich bin wirklich total begeistert von diesem Buch. Es ist nicht nur für Garten-Neulinge wie mich gedacht, sondern auch für Hobby-Gärtner, die schon einiges an Vorwissen aufweisen. Das Buch ist super gut gegliedert und dadurch sehr übersichtlich. Ganz am Anfang stellt sich die Autorin (bzw. ihre Familie) vor und wie sie zum Thema biologischer Anbau und Selbstversorgung gekommen ist. Das ganze stimmt einen richtig in das Thema ein und man hat ein wenig das Gefühl man sitzt mit ihr an einem Tisch und sie erzählt einem ihre Geschichte. Dieser unglaublich angenehme Schreibstil zieht sich dann auch durch das gesamte Buch. So hat man nie das Gefühl ein dröges, trockenes Sachbuch zu lesen, sondern wirklich Tipps von jemandem zu bekommen, der selbst genug Erfahrungen gesammelt hat, um diese auch fundiert weiterzugeben. Die Autorin lässt immer wieder eigene Erlebnisse, eigene Einschätzungen und Experimente in das Buch einfließen. Es wirkt alles sehr natürlich und menschlich. Das Thema ökologischer Anbau steht immer im Vordergrund, es wird sehr auf eine chemiefreie Düngung und Ungezieferbekämpfung geachtet und viele sehr wertvolle Tipps gegeben. Einiges kannte ich schon aus meiner Kindheit (meine Eltern sind sehr engagierte Strebergärtner), aber einiges war auch ganz neu für mich. Ich denke aus diesem Buch kann wirklich jeder der sich zum Thema ökologischer Anbau bzw. Selbstversorgung informieren will, etwas herausnehmen.

Neben der Einleitung gibt es einen sehr umfangreichen Teil im Buch, der genau beschreibt wie viel Fläche man für eine teilweise oder komplette Selbstversorgung brauchen. Es wird auch genau beschrieben wie diese Fläche am effektivsten genutzt wird. So findet man Tipps zur Gartenplanung, Ertragsberechnungen für bestimmte Obst- und Gemüsesorten, verschiedene Gartenarten... Auch das Thema Einzäunung, Aufteilung, Vor- und Nachteile von Nutz-, Obst- oder Naturgärten, Wiesen und vieles mehr wird angegangen. Verschiedene Hilfsmittel der Gartenarbeit werden in Bild und Text erklärt.

Sehr genau wird auch auf allgemeine Techniken und immer wiederkehrende Arbeiten eingegangen. Der Laie lernt hier vom richtigen Umgraben bis hin zum Beschneiden von Bäumen und Vermehrung von Pflanzen einfach alles. Vieles wird auch mit farbigen Bildern unterstützt.

Die Bodenbeschaffenheit und was wichtig ist für eine ertragreiche Ernte ist, wird ebenfalls behandelt. Es werden verschiedene Bodenlebewesen und Wildpflanzen vorgestellt und ihr Nutzen erklärt. Besonders interessant fand ich, dass die Pflanzen vorgestellt wurden, die sogenannte Zeigerpflanzen sind und einem verraten welche Art von Boden man eigentlich hat. (ob sauer, nährstoffreich, nährstoffarm...) Dann wird sehr intensiv auf das Thema Düngung eingegangen, natürlich auch immer auf ökologische Art.

Hinweise zur Ertragssteigerung werden ebenfalls gegeben. Zum Beispiel wie man die richtige Pflanzfolge einhält, welche Sorten gut zusammen stehen können und welche man unbedingt getrennt anpflanzen sollte. Es werden Frühbeete, Hügelbeete, Hochbeete, Tomatenringe, Kartoffelkisten und vieles mehr erklärt und es gibt sogar für vielen Bauanleitungen.

Die Haltbarkeit und die verschiedenen Möglichkeiten Nahrungsmittel haltbarer zu machen, werden ebenfalls erklärt.

Dann kommt der Teil des Buches bei dem je auf einer Doppelseite für jeden Monat erklärt wird, was gerade ausgesät werden kann, was geerntet, welche Aufgaben erledigt werden sollten (umgraben, beschneiden von Obstbäumen...), was in dem Monat an Pflege, Düngung und Pflanzenschutz getan werden sollte. Auch hier wird man nicht mit trockenen Fakten überhäuft sondern alles wird, wie oben schon erwähnt, sehr natürlich und meist mit ganz eigenen Erlebnissen geschmückt erläutert. Übersichtlich ist es ebenfalls, da zu jedem Monat eine Tabelle abgedruckt ist, auf der gezeigt wird was gesät werden kann (auch wo, also in der Fensterband, im Hochbeet, im Freien...), was gepflanzt werden kann und was geerntet. Toll finde ich das auch Tipps zur Ernte im Haus (Keimlinge, Kräuter...) gegeben werden. Außerdem gibt es immer auch ganz tolle ökologische Tipps, die teilweise vorausschauend sind. So bekommt man den Tipp im Januar die Vögel durch ein Futterhäuschen in den Garten zu locken, damit sie sich heimisch fühlen und auch über den Sommer da bleiben und dann bei der Ungezieferbekämpfung helfen. Das ist jetzt nur ein Beispiel von vielen. Rezeptideen gibt es auch noch zu jedem Monat dazu.


Der umfangreichste Teil des Buches ist der in dem alle Gemüse und Obstsorten vorgestellt werden. Dieser Teil ist super ausführlich und ebenfalls reich bebildert. Es wird auf verschiedene bewährte Sorten der einzelnen Gemüsearten eingegangen, Anbau und Pflege und auch der nötige Schutz vor Schädlingen und anderen Umwelteinflüssen genau erklärt. Mischkulturen werden einem ebenfalls bei den einzelnen Arten vorgestellt und wie man die Art erntet und gegebenenfalls länger haltbar macht. Auch auf die Vermehrung/Samengewinnung wird eingegangen. Hier fehlt absolut nichts und trotzdem ist es übersichtlich und auf den Punkt gebracht. Ich kenne kein Buch, dass sich mit diesem hier messen könnte.


*Fazit:*
Ich bin einfach total begeistert von diesem Buch. Ich kann es jedem Hobby-Gärtner und/oder Selbstversorger nur wärmstens ans Herz legen. Hier wird einem wirklich jede erdenkliche Hilfe gegeben, sich durch eigenen biologischen Anbau teilweise oder komplett selbst zu versorgen. Trotz dieses wahnsinnig umfangreichen Informationsgehalt bleibt das Buch übersichtlich und der Schreibstil sehr natürlich und angenehm. Für mich ist es ein absolutes Highlight!

5+ von 5 Sternen
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten