Donnerstag, 25. Juni 2015

Rezi "Rain" Verginia Bergin

Titel: Rain -Das tödliche Element 
Autor: Virginia Bergin
Originaltitel: The Rain
Verlag: KJB
ISBN: 978-3-7373-5155-3
Preis: 16,99 €
Genre: Jugendbuch, Dystopie
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 416
Erscheinungsdatum: 19. Februar 2015
Reihe: 1/?

4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
MIT DEM REGEN KOMMT DER TOD …
Atemberaubender Nervenkitzel – Der neue Bestseller aus England
Samstag, Partyabend. Ruby und ihre Freunde feiern ausgelassen bis in die Nacht. Was keiner ahnt: Es wird das letzte Mal sein. Ruby wird ihre Freunde niemals wiedersehen. Und sie wird auch Caspar zum ersten und letzten Mal geküsst haben. Denn in dieser Nacht kommt der giftige Regen, der ein tödliches Virus bringt. Die Menschheit rast ihrem Untergang entgegen. Wer nicht gleich stirbt, kämpft mit allen Mitteln ums Überleben. Freunde werden zu Feinden, Kinder zu Waisen, Nachbarn zu Gesetzesbrechern. Auch Ruby ist von einem Tag auf den anderen völlig auf sich allein gestellt. Inmitten von Tod, Chaos und Angst macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach überlebenden Verwandten. Doch es gibt auch Hoffnung. Ruby erhält ein Lebenszeichen ihres totgeglaubten Vaters …
(c)KJB

*Wie kam das Buch zu mir*
Das Buch wurde mir vom Fischerverlag als Weihnachtsüberraschung zugeschickt. Lange Zeit hatte ich mich nicht durchringen können es zu lesen, da ich schon gehört hatte, dass es sehr bedrückend sei. Das stimmt, aber ich bin nun doch froh es gelesen zu haben.

*Aufmachung/Qualität*
Das Cover ist sehr passend. Die düsteren Wolken, die karge, menschenleere Landschaft, ja selbst die Hunde und die Vögel haben eine Bedeutung. Ich mag es wenn Cover auch wirklich zum Inhalt des Buches passen und das war hier der Fall.

*Meinung:*Ich muss gestehen, dass ich etwas Bedenken hatte, ob das Buch nicht zu bedrückend für mich werden könnte. Jetzt nach dem Lesen weiß ich dass diese Bedenken absolut gerechtfertigt waren und trotzdem bin ich sehr froh mich doch überwunden zu haben. Das Buch hat mich sehr bedrückt aber auch unglaublich mitgerissen.

Die Grundidee fand ich gut, wenn es auch sehr unwahrscheinlich ist, wie schnell ein Mensch auf diesen verseuchten Regen reagiert. Ich bin aber auch kein Wissenschaftler und vielleicht ist es wirklich möglich, dass eine Bazille so schnell etwas mit den menschlichen Zellen anstellt. Auf mich wirkte das ganze eher wie ein Gift als eine Bakterie. Die weibliche Hauptfigur Ruby verliert schnell fast jeden der ihr lieb war und muss sich dann mehr oder weniger allein durchkämpfen. Eine Hoffnung hat sie noch und die triebt sie voran. Sie will ihren Vater finden. Dieses ganze Chaos das nach den ersten Toten und dem Zusammenbruch der Gesellschaft an sich beschrieben wurde, fand ich recht realistisch dargestellt. Weniger realistisch empfand ich Rubys Gedanken, Handlungen und ihre Emotionen. Das ist auch der Hauptgrund meines Punktabzugs. Ruby ist kein Charakter den man richtig ins Herz schließt. Sie ist ein extrem nerviger und teilweise ein sehr unverantwortlicher und vor allem egoistischer Teenager. Manche ihrer merkwürdigen Reaktionen und ihre teilweise Gefühlskälte (sie hat mir vor allem am Anfang einige Tode doch etwas zu emotionslos überstanden) konnte man durchaus mit der enormen Stresssituation und vielleicht sogar schon eines Traumas erklären, aber manche Sachen waren mir einfach zu unsinnig. Sie kämpft da mit Durst und Wassermangel und färbt sich allen ernstes die Haare? Oder ihre ständige Schminkwut. Sorry, aber wenn ständig mir liebgewordene Personen sterben und mich eh keiner mehr anguckt, weil jeder ums Überleben kämpft, denke ich doch nicht daran mir die Haare zu färben oder statt wichtigen Survival-Utensilien eine Tonne Schminke in mein Marschgepäck zu packen. Diese Verhalten und ihre Egoismus haben mich teilweise wirklich verrückt gemacht und ich hätte dem Buch nur 3 Sterne geben wolle, wäre sie mir nicht ab der Hälfte des Buches doch etwas sympathischer geworden. Man merkte ihr eine Entwicklung an, ohne dass sie ihren Charakter völlig verändert hätte. Auch inhaltlich veränderte sich das Buch ab der Hälfte und wurde irgendwie spannender und emotionaler.

Das Buch hat mich emotional angesprochen. Meist weil es mich sehr bedrückte. Ich hatte oft das Gefühl unter dem Tod bestimmter Charaktere mehr zu leiden als Ruby, obwohl es Menschen waren, die ihr viel bedeuteten. Als dann endlich die meisten Personen tot waren, konnte ich das Buch auch mehr genießen. Vor allem Darius machte die Geschichte nachher sehr interessant. Seinen Charakter mochte ich deutlich mehr als Ruby. Mir persönlich fehlte über lange Teile des Buches Interaktionen mit anderen. Es war etwas monoton und damit eher emotionsarm.

Der Schreibstil passte aus meiner Sicht super zu einer Dystopie. Ruby erzählt hier recht typisch jugendlich was geschehen ist. So als hätte sie ihre Geschichte selbst niedergeschrieben. Das brachte einen den Charakteren noch näher und man fieberte mit Ruby mit.

Das Buch war eigentlich durchweg moderat spannend. Es gab keinen richtigen Höhepunkt oder Showdown, weil immer etwas neues passierte. Man spürte ständig diese Gefahr vom Himmel und auch von den in Panik geratenen Überlebenden. Man fragt sich ständig was man selbst in der Situation getan hätte.

Die Charaktere waren für mich ein kleiner Knackpunkt. Eigentlich gab es nur zwei die mir sehr sympathisch waren und davon überlebt nur einer. Daher werde ich jetzt mal nicht sagen, wenn ich meine. Ansonsten bleiben Nebencharaktere hier sehr außen vor oder blieben blass. Ruby ist die einzige Person mit der wir ständig als Leser konfrontiert werden und leider wünschte ich mir oft, dass Mädchen würde mal erwachsen werden und nicht nur an sich denken. Richtig sympathisch wurde sie mir nie, aber es wurde doch entschieden besser je näher man dem Ende kam.

Das Ende war dann irgendwie sehr offen und unbefriedigend für mich, auch wenn es stilistisch nicht schlecht war. Ich möchte auf jeden Fall den zweiten Teil lesen. Vor allem hoffe ich, dass es dann mehr Interaktionen mit anderen interessanten Charakteren geben wird.

Grundidee 4/5
Schreibstil 4,5/5
Spannung 4/5
Emotionen 3/5
Charaktere 3/5


*Fazit:*
Das Buch war sehr bedrückend, aber das passt ja gut zu einer Dystopie. Ich hätte mir etwas mehr Interaktion mit anderen gewünscht und eine vernünftigere, sympathischere Protagonistin, aber das Buch hat mich trotzdem mitgerissen und ich habe ständig überlegt, wie ich wohl in der Situation gehandelt hätte. Wer düstere, bedrückende Endzeitszenarien mag, sollte das Buch unbedingt lesen.

 4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. In dieses Buch habe ich kurz nach seiner Erscheinung mal in der Buchhandlung reingelesen. Als ich gesehen habe, dass Schimpfwörter mit irgendeinem Symbol (wars ein Schmetterling?) ersetzt wurden, war ich allerdings sofort raus. Muss die Jugend jetzt schon vor Schimpfwörtern beschützt werden? Nein danke, die kann jeder 10-jähirge sowieso (leider) schon...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das mit den Schimpfworten hat aber eine ganz persönliche Bedeutung für die Protagonistin und daher fand ich es eigentlich ganz gut. Hattest du bis zu der Erklärung gelesen oder nur die Schmettelinge gesehen?
      Während des Lesens ist es mir gar nicht mehr so doll aufgefallen.
      LG
      Sunny

      Löschen