Sonntag, 19. Oktober 2014

Rezi "Bound to you – Providence" Jamie McGuire

Titel: Bound to you – Providence (Providence #1)
Autor: Jamie McGuire
Originaltitel: Providenc
Verlag: IVI
ISBN: 978-3492703260
Preis: 14,99 €
Genre: New Adult
Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 464
Erscheinungsdatum: 13.08.2014
Reihe: 1/3



3 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Die junge Studentin Nina versucht gerade mit dem Tod ihres Vaters klarzukommen, als sie an einer Bushaltestelle ihren Traumtypen Jared kennenlernt. Doch war ihre Begegnung wirklich Zufall? Jared scheint alles über sie zu wissen – mehr als ihre besten Freunde, vielleicht sogar mehr als sie selbst. Aber Jared ist nicht das einzige, und auch nicht das gefährlichste Rätsel, das Nina lösen muss. Auf der Suche nach der Wahrheit über den Tod ihres Vaters gerät Nina zwischen die Fronten eines Krieges, der älter ist als die Menschheit selbst.
(c)IVI

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich fand ja die Beautiful Disaster Bücher von der Autorin sehr gut und als ich dann noch die Leseprobe dieses Buches hier gelesen habe, wollte ich es unbedingt lesen. Der Piper Verlag (IVI) hat es mir netter Weise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

*Aufmachung/Qualität*
Das Cover ist nicht nur sehr schön sondern es passt auch super zum Inhalt des Buches. Das Buch ist ziemlich dick und der Rücken gibt zwar schön leicht nach, ist aber nicht sehr flexibel. Daher entstehen leider einige Leserillen beim Lesen.

*Meinung:*
Inhaltlich
fand ich das ganze recht ansprechend. Ich mag Engel und Dämonengeschichten und Familiengeheimnisse sind auch immer sehr packende Handlungsinhalte. Leider war das ganze aber so langatmig geschrieben, dass es mich dieses Mal nicht richtig packen konnte. Nina verliert am Anfang der Geschichte ihren Vater und findet dann nach und nach ein paar unschöne Geheimnisse über ihn heraus. Außerdem gerät sie durch dieses Wissen in Gefahr und nur Jared kann sie beschützen. Jared ist ein toller Charakter, sehr liebenswürdig und herrlich geduldig. Solche Charaktere mag ich. Ninas Entscheidungen (vor allem Jared betreffend) konnte ich nicht immer nachvollziehen, aber ansonsten war auch sie mir sympathisch. Nebencharaktere gibt es auch einige, am allerbesten gefiel mir Jareds Familie. Ganz große Klasse ist seine Schwester, Claire. Sie peppte durch ihre taffe Art alles auf. Den größten Teil der Handlung nimmt aber die Beziehung zwischen Jared und Nina ein.

Emotional war es für mich eher mittelmäßig, was aber eher daran lag, dass ich streckenweise wirklich gelangweilt war. Da war es dann schwierig mich bei den emotionalen Szenen wieder so richtig hinein zu fühlen. Gerade am Anfang merkte ich aber, dass die Autorin es eigentlich wirklich schaffen kann, einen emotional mitzureißen. Das ließ dann nur durch die vielen nebensächlichen Angaben nach.

Wie schon gesagt, war das Buch wirklich langatmig und las sich sehr zäh. Wenn es aber Actionszenen gab, dann waren sie klasse, vor allem wenn Claire (Jareds Schwester) mit dabei war. Ansonsten wurde versucht die Spannung durch die Geheimnisse um Ninas Vater und Jareds Besonderheiten zu halten. Bei mir funktionierte das leider nicht so.


Grundidee 4/5
Schreibstil 3/5
Spannung 3/5
Emotionen 3/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 3,5/5


*Fazit:*
Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass das Buch wirklich viel Potenzial hatte, aber das ganze nicht ausgeschöpft wurde. Man hätte es deutlich einkürzen können und dann wäre das ganze viel besser und packender geworden. Grundsätzlich fand ich die Geschichte, um die Geheimnisse des Vaters und die Engel/Dämonen nämlich wirklich gut. Die Charaktere waren interessant. Vor allem ein Nebencharakter hat wirklich alles gerockt. Für mich ist die Reihe damit aber beendet, obwohl es wohl noch 2 weitere Teile geben wird. 

 3 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Huhu Sunny,
    das klingt ja leider nicht so berauschend :(
    Ungewohnt finde ich hier nun auch die relativ hohe Seitenanzahl und wenn dann auch noch das Wörtchen langatmig fällt, dann schreckt das doch etwas ab.
    Nichtsdestotrotz werde ich es mir wohl trotzdem zulegen!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde es immer besser wenn man sich selbst ein Bild macht. Jeder empfindet Spannung und Emotionen anders. Darum schreibe ich auch lieber über Bücher, die mich begeistern und mit denen ich gern andere anstecken möchte als das ich Leser vom Lesen eines Buches abschrecke.
      Ich bin gespannt, wie es dir gefallen wird.
      LG
      Sunny

      Löschen
  2. Hallo meine Liebe :-)

    Nachdem ich vor ein paar Monaten das Buch entdeckte und ich es unbedingt lesen wollte, schrecken mich so einige Rezensionen jetzt wirklich ab ob ich das Buch lesen sollte. Aber auf einen Versuch werde ich es einfach ankommen lassen :-)

    Liebe Grüße und eine tolle Woche

    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Während des Lesens und Rezensierens habe ich immer wieder überlegt, ob ich zu kritisch war, aber da ich jetzt ein Buch von Thea Harrison lese, das mich von der ersten Zeile an begeistert hat, muss ich sagen, dass ich vielleicht sogar noch zu milde war.
      Schade, denn "Beautiful Disaster" hat mir super gefallen und ich freue mich auch schon auf "Beautiful Oblivion". Es war als wären die Bücher von unterschiedlichen Autorinnen.

      Löschen