Sonntag, 17. November 2013

Rezi "Little Lies – Vollkommen Vertraut" Abbi Glines

Titel: Little Lies – Vollkommen Vertraut
Autor: Abbi Glines
Originaltitel: The Vincent Brother
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30440-5
Preis: 8,99 €
Genre: Jugendbuch
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 304 Seiten
Erscheinungsdatum: 12.11.2013
Reihe: 2/3


4,6 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Sawyer ist der Einzige, den Lana je wollte. Doch sein Herz gehörte schon immer ihrer Cousine Ashton – bis sie es brach. Jetzt ist er alleine und am Boden zerstört – und mehr als überrascht, als er Lana wiedersieht, die ihre Sommerferien in Grove verbringt. Sie ist längst nicht mehr das schüchterne Mädchen von früher, sondern verdammt attraktiv und ganz offensichtlich sehr daran interessiert, ihm dabei zu helfen, über Ashton hinwegzukommen. Doch was als unverfänglicher Flirt beginnt, entwickelt sich schnell zu einem heißen Spiel der Verführung, und schon bald ist das Verlangen überraschend echt.
(c)Piper

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr – sie schreibt herrlich locker und jugendlich. Mir gefiel bereits die Rush of Love – Reihe von ihr und der erste Teil der Vincent Brothers – Reihe („Little Secrets – Vollkommen verliebt“) gefiel mir sogar noch besser. Daher musst nun auch Teil 2 gelesen werden. Er wurde mir vom Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt.

*Aufmachung/Qualität*
Es ist ein Taschenbuch mit angenehm flexiblem Einband. Bei vorsichtigem Lesen entstehen keine Leserillen. Das Cover passt gut zum Inhalt.
Die Kapitel sind angenehm kurz und eine kleine Wolke zeigt den Namen des Charakters an, aus dessen Sicht gerade geschrieben wird.

*Meinung:*
Die Grundhandlung schließt direkt an die Handlung aus Band 1 „Little Secrets – Vollkommen Verliebt“ an. Lana kommt für den Sommer zurück nach Grove und hofft Sawyer, nach dessen Trennung von Ash, endlich ins Auge zu fallen. Dieser entdeckt völlig neue Gefühle, aber sein Herz hängt immer noch an Ashton. Kaum sieht er Beau und Ashton zusammen, reagiert er völlig ungewohnt. Im Laufe des Buches versucht er seine neuen Gefühle zu ergründen und eine Entscheidung zu treffen. Lana muss dabei einiges an Rückschlägen wegstecken und ihr Gefühlshaushalt wird arg strapaziert. Grundsätzlich ist es eine locker leichte Geschichte über den Alltag von Jugendlichen, die gerade ihre Schule beendet haben und ihren letzten Sommer genießen. Ein wenig Familiendrama spielt auch eine Rolle, aber hauptsächlich geht es um die großen und kleinen Dramen der Liebe und das schafft die Autorin wirklich schön zu vermitteln.

Der Schreibstil ist locker, leicht und jugendlich. Der ständige Perspektivenwechsel lockert das ganze noch zusätzlich auf. Grundsätzlich ist der Text aus der Ich-Perspektive und der Vergangenheit verfasst. Im Gegensatz zum ersten Teil weist dieser hier einen sehr hohen Kitschfaktor auf. Die gesamte Handlung ist für Jugendliche typisch etwas überdramatisch, theatralisch, aber das passt zum Inhalt und zur Zielgruppe. Das Ende ist allerdings schon ziemlich dick aufgetragen. Mir persönlich gefällt solcher Kitsch, aber es ist eben nicht jedermanns Sache.

Auf Spannung ist die Geschichte nicht geschnitten – viel eher auf Unterhaltung. Trotzdem hat mich das Buch an keiner Stelle gelangweilt. Ich wollte wissen wie es mit Lana und Sawyer weitergeht und ich mochte auch die kleinen Einblicke in Beaus und Ashtons (Hauptprotagonisten aus Band 1) Leben als Paar. Die Geschichte um Lanas Vater machte leider wenig Sinn und wurde meines Erachtens erst zu sehr in den Vordergrund gerückt, um dann ohne Erklärung abgewürgt zu werden. Sehr merkwürdig.

Die Emotionen stimmten für mich. Obwohl mir die beiden Hauptprotagonisten nicht so zugesagt haben wie Ash und Beau, konnte ich mit ihnen mitfühlen. Leider akzeptierte Lana viel zu viel und stellte sich selbst immer in den Hintergrund. Inhaltlich wurde das gut durch ihre Vergangenheit begründet, aber da tat sie mir schon eher leid, als dass ich mit ihr mitfieberte. Sawyers Festhalten an seinen Gefühlen für Ashton konnte ich aufgrund seines Verhaltens aus Band 1 nicht nachvollziehen. Wer sich so verhält wie er es in Band 1 getan hat, kann nicht plötzlich wieder zum super besorgtem und tollen Freund mutieren. Ihm konnte ich das nicht ganz abnehmen. Überhaupt wirkte sein Sinnes- und Charakterwandel sehr aus der Luft gegriffen.

Die Charaktere hatten es von Anfang an recht schwer bei mir und dafür hat mir das Buch doch richtig gut gefallen. Sawyer war mir aus Band 1 sehr unsympathisch und das änderte sich auch in diesem Band lange Zeit nicht. Er wandelte sich vom super umsichtigen Freund zum sexy Macho, was einfach nicht passte. Auch sein rücksichtsloses Verhalten war sehr merkwürdig, auch wenn die Autorin es durchaus versuchte zu erklären. Ich denke das Jugendliche (eigentliche Zielgruppe) damit weniger Probleme haben werden als ich. Lana war ein ziemlich durchschnittlicher Charakter, was für mich aber okay ist. Sie ließ für meinen Geschmack viel zu viel mit sich machen, aber das wurde recht plausibel durch ihre Kindheit erklärt. Grundsätzlich war sie mir sympathisch und ich las gern ihre und Sawyers Geschichte. Wirklich toll fand ich die vielen kleinen Stellen in denen Beau und Ashton wieder vorkamen – die beiden lagen mir als Protagonisten mehr. Es wird ein neuer Nebencharakter in diesem Band eingeführt, die ein wenig klischeehaft war aber es passte.

Die Liebesbeziehung konnte mich erst nur schwer überzeugen, aber es machte auch einmal Spaß über eine Beziehung zu lesen, die ich nicht als ideal bezeichnen würde. Aus Sawyers Sicht bestand am Anfang fast nur körperliche Anziehungskraft, was er auch recht deutlich machte. Lana dagegen schmachtet ihn an und ließ ihm wirklich heftige Sachen durchgehen, wo ich sie gern mal durchgeschüttelt hätte. Außerdem redeten beide lange Zeit nicht von einer Beziehung obwohl sie sich bereits deutlich küssten und anfassten. Also wenn das in dieser Generation kein Anzeichen für eine Beziehung ist, dann tun sie mir eher leid. Nach und nach konnte ich mich mit der Liebesbeziehung anfreunden und ich genoss es auch über die kleinen Dramen der beiden zu lesen. Als Erwachsener wird man das ein oder andere wohl eher mit einem Augenrollen quittieren, aber ich denke die Zielgruppe wird das Buch wirklich genießen. Der Erotikanteil ist deutlich niedriger als in Band 1, dafür werden hier mehr vulgäre Wörter auch außerhalb der wörtlichen Rede benutzt. Das hat mich etwas überrascht, aber nicht weiter gestört.

Das Ende ist abgeschlossen und wie oben schon gesagt ziemlich kitschig. (was mir gefiel) Auf Goodreads kann man aber bereits lesen, dass die Autorin an einem dritten Teil schreibt. Ich bin sehr überrascht, da dieser zweite Teil wirklich extrem abgeschlossen ist. Mal schauen ob es mit anderen Charakteren aus Grove weitergeht?

Warnungen: teilweise vulgäre Wortwahl, Teenager-Machogehabe (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.)

Grundidee 4/5
Schreibstil 5/5
Spannung 3,5/5
Emotionen 4,5/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 4/5

*Fazit:*
Dies ist eine locker leichte Liebesgeschichte von Jugendlichen, die ihren letzten Sommer nach der Schule genießen. Außerdem thematisiert es das Loslassen von alten Lieben und das Zulassen neuer Beziehungen sehr schön. Auch wenn mir die Protagonisten nicht ganz so gefallen haben wie in Teil 1, hat mich das Buch unglaublich gut unterhalten. Abbi Glines hat einen wirklich tollen Schreibstil.

 4,6 von 5 Sternen


Reihe: (deutsch/engl.)
Little Lies – Vollkommen vertraut (The Vincent Brothers)
? ( (MyVincent Boys) (erscheint:?/ Original erscheint 2014)

Vielen Dank an den PIPER Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten