Donnerstag, 1. August 2013

Rezi "Wiedersehen in Virgin River" Robyn Carr

Titel: Wiedersehen in Virgin River (Virgin River #2)
Autor: Robyn Carr
Originaltitel: Shelter Mountain
Verlag: Mira
ISBN: 9783899417500
Preis: 7,95 €
Genre: Frauenliteratur
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: 10.08.2010
Reihe: 2/? (bisher im Deutschen 11)


5 von 5 Sternen
*Inhalt:*
 (kann ohne Probleme auch ohne Vorwissen aus Band 1 gelesen werden!)
"Flucht!" Das ist der Gedanke, der Paige Lassiter beherrscht. Nur fort von ihrer Heimatstadt, fort von ihrem brutalen Ehemann. Auf ihrer verzweifelten Suche nach einem sicheren Ort für sich und ihren kleinen Sohn landet sie in Virgin River – und wird in einer regnerisch-kalten Oktobernacht von John "Preacher" Middleton aufgenommen. In Gegenwart des eindrucksvollen Ex-Marines mit dem sanften Wesen fühlt Paige sich sofort sicher und geborgen. Und auch sie bringt in dem verschlossenen Mann eine Saite zum Klingen, deren Ton er zuvor nie gehört hat. Doch erst als Paiges Exmann in Virgin River auftaucht und seine Frau und sein Kind zurückverlangt, entdecken beide, welche Gefühle sie wirklich füreinander hegen.
© Mira Taschenbuch

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich habe bei der Reihe ja mit Band 11 (Herzklopfen in Virgin River) angefangen. Der Band gefiel mir ganz gut und machte mich neugierig auf mehr. Daher las ich dann auch Band 1 (Neubeginn in Virgin River) und war absolut begeistert von diesem Teil. Die Sucht hat mich erwischt und somit kam gleich dieser zweite Teil dran. Band 3 wartet bereits gleich jetzt im Anschluss gelesen zu werden.

*Aufmachung/Qualität*
Das Cover passt einfach toll, das gilt für die gesamte Reihe. Man weiß gleich was einen erwartet – eine rustikale Liebesgeschichte in ländlicher Umgebung. Wer naturverbunden ist wird die Cover außerdem als sehr schön empfinden – mir geht es jedenfalls so. Da der Mira Verlag seine Buchrücken immer im gleichen Stil gestaltet, sehen diese auch sehr gut im Regal nebeneinander aus.
Das Papier wirkt relativ dick und holzig, aber nicht zu grob. Im Buchrücken entstanden leider trotz sehr vorsichtigem Lesens einige kleinen Leserillen.
Die Kapitel umfassen in der Regel zwischen 15 und 20 Seiten. Es gibt viele Absätze, die ein Pausieren während des Lesens erleichtern.

*Infos zur Autorin*
Robyn Carr machte vor ihrer Schriftstellerkarriere eine Ausbildung zur Krankenschwester. Ihr Mann ist Air-Force Helikopterpilot und sie begleitete ihn schon bei seinen ersten Einsätzen. Daher übte sie nie den Beruf der Krankenschwester aus. Sie hat zwei Kinder und begann mit dem schreiben während ihre Kinder noch Babies waren. Seit Jahren ist sie nun Bestsellerautorin und ihre Virgin River Reihe ist heiß begehrt.

*Meinung:*
Mittlerweile bin ich dieser Reihe verfallen. Ich mag dieses rustikale Kleinstadtfeeling und die grandiosen (wenn auch etwas zu perfekte) Charaktere, da macht es mir auch nichts aus, dass es hier kaum Spannung gibt und kann auch mit dem Patriotismus in der Story leben.

Die Grundidee ist dieses Mal geprägt von den Erfahrungen einer misshandelten Frau, die auch weiterhin Angst vor ihrem Ehemann haben muss. Paiges Flucht findet bereits im ersten Kapitel ihr Ende, in dem sie in Virgin River ankommt. Ich bin froh, dass die Autorin auf einen unnötige Gewaltszene verzichtet hat. Ich denke auch so hat sie dem Leser ein sehr gutes Bild von der Grausamkeit vermitteln können, die Paige durchgemacht hat. In Virgin River lernt sie dann Preacher kennen und ihre Liebesgeschichte entwickelt sich sehr langsam. Ich fand das sehr realistisch, da sich eine Frau wie Paige mit Sicherheit nicht gleich wieder an einen Mann gebunden hätte. Auch das Verhalten was auf ihrem Trauma beruht, war absolut realistisch für mich. Das Thema häusliche Gewalt und wie damit in der Öffentlichkeit und strafrechtlich umgegangen wird, ist ein sehr großes Thema in dem Buch und wurde sehr gut umgesetzt. Unrealistisch war für mich einfach nur wieder das Verhalten der Männer, aber das kannte ich bereits aus den anderen Teilen der Reihe. Die Männer sind bei Robyn Carr einfach zu perfekt. Das Preacher, der männliche Hauptprotagonist, so wenig Erfahrung mit Frauen hat und dann doch so reagiert, wie er reagiert, ist einfach in jeder Hinsicht unrealistisch. Allerdings stört mich persönlich das überhaupt nicht. Ich mag es mich auch in einer Geschichte zu Verlieren in der die Männer einfach traumhaft verständnisvoll, begabt und bemüht im Bett und so richtige Beschützertypen sind. Das sind Bücher, die andere Leser den Kopf schütteln lassen, mich aber mit einem Seufzer in die Kissen sinken lassen. Jedem das Seine und ihr seid hiermit also gewarnt. Ansonsten spielt natürlich wieder das Thema Freundschaft und vor allem auch das Militär eine große Rolle. Die Männer in der Geschichte haben fast alle gedient, sind aber nicht mehr aktiv. Allerdings hat natürlich jeder immer noch sein Päckchen zu tragen aus dieser Zeit. Das wird aus meiner Sicht sehr gut herüber gebracht. Grundsätzlich mag ich keine patriotischen Geschichten, hier gefiel es mir aber, weil sehr viel eher auf die Traumata eingegangen wird, als auf den Stolz. Allerdings kommt gerade am Ende diesen Bandes doch eine Stelle an der es wieder grenzwertig wurde, aber naja, das konnte die Autorin dann doch mit der eher kritische Haltung der Protagonisten auswetzen.

Was mir besonders gut an dieser Reihe gefällt sind die Charaktere und, dass in jedem Band Charaktere aus früheren Bänden eine wichtige Rolle spielen. Mit 'wichtig' meine ich hier nicht etwa eine kleine Nebenrolle, sondern inhaltlich umfassende Rollen. So spielen beispielsweise die beiden Hauptcharaktere aus Band 1 (Mel und Jack) hier wieder ganz entscheidend mit und man kann wichtige Entwicklungen in ihrem Leben weiterhin mitverfolgen. Das geht sogar soweit, dass die Perspektive an manchen Stellen wechselt. Da hat die Autorin ein sehr gutes Maß gefunden. Die weiblichen Charaktere sind hier fast durchweg sehr stark und eigenwillig. Mel, die wir schon aus Band 1 kennen, ist einfach immer noch die großartigste Romanfigur, von der ich je gelesen habe. So engagiert und mutig – einfach großartig. Paige ist aufgrund ihrer Vergangenheit nicht ganz so mutig und man merkt ihr an, dass sie es genießt sich an Preachers starken Schultern anzulehnen. Trotzdem wirkte sie auf mich nicht wie ein hilfloses Frauchen. Als Mutter ist sie außerdem noch sehr verantwortungsbewusst und liebevoll. Tja, zum Thema Männer habe ich sowohl oben in dieser Rezension als auch in meinen Rezensionen zu den anderen Teilen etwas gesagt. Sie sind einfach viel zu perfekt. Mir persönlich gefällt das trotzdem, aber auf einige Leser könnte es extrem kitschig und unrealistisch wirken. Macht euch also selbst ein Bild.

Spannung sollte man hier nicht erwartet. Es gibt zwar wieder eine Art spannendes Finale, aber man weiß einfach von vorn herein, dass alles gut ausgeht und das ganze ist auch relativ schnell abgehandelt. Das Buch ist außerdem größtenteils vorhersehbar. Lediglich eine Sache, die Nebencharaktere betrifft hat mich sehr überrascht und umgehauen. Was das ist werde ich aber nicht verraten.

Der Schreibstil ist ein wenig langatmig, was mich zwar nicht stört, aber andere vielleicht. Es werden sehr viele Nebensächlichkeiten beschrieben, in die ich gern abtauchte, aber anderen vielleicht überflüssig erscheinen mögen. Gestört hat mich die Übersetzung ins Deutsche. Manche Sätze ergaben keinen Sinn oder waren so merkwürdig aufgebaut, dass ich sie zwei- oder dreimal lesen musst, um den Sinn zu verstehen. Dann wurden zwei Wörter benutzt, die mir völlig ungeläufig waren und ich nehme an sie sind ein Dialekt. Auch die Kosenamen und Liebesbezeugnisse wirken eher hölzern durch die deutsche Übersetzung, aber das ist auch sehr schwer umzusetzten. Hierfür gibt es keinen Abzug von mir, da die Autorin nichts mit der Übersetzung zu tun hat.

Emotionen werden für mich in dieser Reihe sehr gut vermittelt. Hier findet man die gesamte Bandbreite von Freude, Angst, Vertrauen, Wut, Trauer... Bei allem wird in die Tiefe gegangen, aber an manchen Stellen kann es auch ein wenig theatralisch wirken. Vor allem für Leute wie mich die mit Patriotismus und Militär nichts anfangen können. Trotzdem finde ich, das mit diesen Themen in der Reihe sehr gut umgegangen wird. Es wird hier nicht nur als das Ideale dargestellt auf das man stolz sein muss, sondern es wird auch die negative Seite davon gezeigt. Ich habe hier nie das Gefühl mich möchte jemand zu irgendetwas bekehren oder mir sein Weltanschauung aufdrücken. Wo es bei den Männern eher um Themen wie das Bedürfnis Schutz für ihre Frauen zu bieten, ehem. Militärdienst/Traumata dadurch, Freundschaft und Familiensinn geht, werden bei den Frauen eher Dinge wie welchen Platz will man als Frau einnehmen, wie eigenständig will man sein und ebenfalls Freundschaft thematisiert. Ein großes Thema ist aber auch immer der Umgang mit Kinder und Schwangerschaft, wobei hier die Emotionen beider Geschlechter beleuchtet werden. Wie realistisch das ganze ist, lasse ich mal im Raum stehen.

Die Liebesgeschichte ist einfach himmlisch romantisch. Jeder achtet auf den anderen, will ihn verwöhnen, ihn glücklich machen... Eine perfekte Liebe in einer nicht ganz so perfekten Welt. Ich kann bei so was meinen Kopf völlig abschalten und es genießen. Andere werden es aber vielleicht auch kitschig finden und den fehlenden Realismus beanstanden. Auch hier kann ich wieder nur sagen: Jedem das Seine. Es handelt sich hier auch nicht um Chick-Lit sondern eher um traditionellere Kost für romantisch veranlagte Frauen. Eine Geschichte zum dahin schmachten und nicht zum lachen. Obwohl man auch sehr oft schmunzeln kann.

'Warnungen': Tod eines 'Nebencharakters', Thematik häusliche Gewalt, Schusswaffengebrauch, Patriotismus, extreme Romantik (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.)

Grundidee 4,5/5
Schreibstil 4/5
Spannung 3/5
Emotionen 5+/5
Charaktere 5+/5
Liebesgeschichte 4,5/5

*Fazit:*
Ein richtig toller zweiter Teil, bei dem die Protagonisten aus Teil 1 einen sehr großen Raum einnehmen und trotzdem dem 'neuen' Pärchen genug Platz geben. Beide Hauptcharaktere konnten mich voll überzeugen und der kleine Chris war einfach göttlich. Ich empfehle dieses Buch und diese Reihe jedem, der gern romantische Geschichten liest und gut mit ein wenig Kitsch, Tradition und Patriotismus klar kommt.

5 von 5 Sternen
 

Reihe:
Happy End in Virgin River
Wintermärchen in Virgin River
Ein neuer Tag in Virgin River
Verliebt in Virgin River
Zurück in Virgin River
Unter dem Weihnachtsbaum in Virgin River
Gemeinsam stark in Virgin River
Endlich bei dir in Virgin River
Herzklopfen in Virgin River 
Happy New Year in Virgin River
Das Glück wartet in Virgin River (erscheint am 1. September 2013)

Vielen Dank an den MIRA Taschenbuch Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten