Dienstag, 18. Dezember 2012

Rezi "Ich nehme alles zurück..." Juli Rautenberg

Titel: Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil
Autor: Juli Rautenberg
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978344238022
Preis: 8,99 €
Genre: Chicklit
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 416
Erscheinungsdatum: 01.10.2012
Reihe: 2/? (sind aber sehr eigenständig)


4,5 von 5 Sternen
*Inhalt:*Juli ist frisch verliebt in Konrad, aber der lebt momentan noch bei seiner Ex, seiner hübschen, schlanken Ex. Da kann Juli laut eigener Einschätzung nicht mithalten, was ihr Kopfzerbrechen bereitet. An der Wohnsituation muss sich schleunigst was ändern. Dann schleichen sich langsam die kleinen Probleme des Alltags ein. Juli lernt ihr Schwiegereltern kennen, Konrad die seinen, es gibt den ein oder anderen Zoff. Der ganz normale Wahnsinn eben.

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich habe es für eine Leserunde auf Lovelybooks zur Verfügung gestellt bekommen.

*Aufmachung/Qualität*
Quietschgelb – meine absolute Lieblingsfarbe und dann noch dieser originelle Druck. Einfach toll. Die Qualität ist hochwertig. Die Seiten sind fest eingebunden und trotzdem ist der Buchrücken flexibel genug, dass keine Leserillen entstehen, wenn man sich vorsieht.

*Meinung:*Die Grundidee ist simple, aber wirkt unglaublich authentisch. Es wird der ganz normale Beziehungswahnsinn beschrieben, der nach der anfänglichen Euphorie entsteht. Ich konnte mich in so vielen Passagen wieder erkennen und dann stellenweise nicht nur über Juli, die Hauptprotagonistin, sondern eben auch über mich selbst schmunzeln.

Der Schreibstil ist flüssig und extrem humorvoll. In fast jeden dritten Satz ist Sarkasmus oder ein Witz eingebaut. Außerdem ist alles aus Julis Sicht beschrieben, als ob sie es einem erzählt. Ähnlich wie bei einem Blog erscheint vor jedem Abschnitt das Datum und die Uhrzeit.

Spannend war das Buch nun nicht gerade, aber das erwarte ich bei einem solchen Buch auch nicht. Das Hauptaugenmerk liegt ja eindeutig auf dem Humor und der Schilderung der Liebesgeschichte. Streckenweise war es mir ein klein wenig zu sehr in die Länge gezogen, daher der geringe Punktabzug.

Die Emotionen wurden nie ins unendliche beschrieben oder wirkten sehr dramatisch. Die humorvolle Note blieb immer. Das Ende wurde dann noch einmal etwas emotionaler, was mir sehr gut gefiel. Da kam dann nämlich auch ein wenig Drama ins Spiel. Das gab dann auch den ausschlaggebenden Impuls dem Buch 5 und nicht 4 Sterne zu geben.

Die Charakter sind super. Juli, die Hauptprotagonistin ist witzig, authentisch und sympathisch. Sicher konnte sie auch manchmal nerven, wenn sie richtig zickig wurde, aber wer tut das nicht. Konrad ist die Ruhe selbst. Also so einen Typen habe ich (leider) noch nie getroffen. Was der seiner Juli alles verzeiht und wo er noch drüber lachen kann – Hut ab! Außerdem ist er super fürsorglich, auch wenn seine Geschenke zu wünschen übrig lassen. Dann kommen noch zahlreiche originelle Nebencharaktere wie Günther, Julis Freundinnen und die menschgewordene Ameise. Und ich möchte auch Sydney, den Moppelkater, und Eberhard, den Beziehungsschnittlauch, nicht unerwähnt lassen. Jeder einzelne ist absolut einzigartig.

Für mich war der Humor perfekt. Ich konnte oft schmunzeln und an einigen Stellen sogar richtig lachen. Wenn ich an das Gelesen zurückdenke, habe ganz bestimmte Szenen in meinem Kopf, die Bilder haben sich regelrecht eingebrannt.

Die Liebesgeschichte ist wirklich schön erzählt und wirkt vor allem authentisch. Okay, außer das ich immer noch nicht glauben kann, dass es einen Mann wie Konrad wirklich gibt. ;) Wichtig ist aber das vielen Konflikte, die in diesem Buch angesprochen werden einen an seine eigenen Erfahrungen erinnern. Oder man sagt sich zumindest: „Oh Mann, ich hätte genauso reagiert in der Situation“.

Das Ende war für mich der beste Abschnitt im Buch, da ich etwas Drama mag. Ansonsten kann ich nur sagen, dass es etwas schnell endete, aber man das gut akzeptieren kann.

Grundidee 4/5
Schreibstil 4,5/5
Spannung 3/5
Emotionen 3,5/5
Charaktere 5+/5
Humor 4,5/5
Liebesgeschichte 4,5/5

*Lesergruppe:*
Ich denke schon, dass Frauen dieses Buch eher genießen als Männer. Schließlich wird es auch aus der Sicht einer Frau geschrieben und vor allem auf ihre Probleme eingegangen. Ansonsten kann man das Buch getrost ab 14 Jahren empfehlen. Bis auf ein paar kleine Anspielungen ist hier nichts jugendgefährdend und Gewalt spielt auch keine Rolle. So richtig genießen werden es wohl aber eher Frauen, da diese sich mit Juli und ihren Problemen identifizieren können.

*Fazit:*
Dieses Buch ist ein super Lesevergnügen gewesen. Man bekommt hier sehr individuelle Charaktere, viel Humor und eine nette Beziehungsgeschichte, die sehr authentisch wirkt. Ich kann das Buch sehr empfehlen.

4,5 von 5 Sternen
 

Reihe:

1. Zwölf Monate, siebzehn Kerle und ein Happy End

2. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil

Kommentare:

  1. Scheint ja ein sehr humorvolles Buch zu sein :))

    LG Lisa
    __
    http://www.buecherparadis.blogspot.de

    AntwortenLöschen