Sonntag, 4. November 2012

Rezi "Feuer und Stein" Diana Gabaldon

Titel: Feuer und Stein
Autor: Diana Gabaldon
Sprache: deutsch
Originaltitel: Outlander
Verlag: RandomHouse Audio
ISBN: 9783898304726
Preis: 19,50 Euro
Genre: hist. Liebesroman
Format: Hörbuch
Seitenzahl: 6 CDs
Erscheinungsdatum: 19.03.2003
Reihe: 1/?


4 von 5 Sternen
*Inhalt:*Claire will mit ihrem Mann 1945 die Gräuel des Krieges hinter sich lassen. Dazu fahren sie nach Schottland an den Ort an dem sie geheiratet haben. Bei einer Besichtigung eines Steinkreises wird Claire in eine andere Zeit, 1743, gezogen. Inmitten der Rebellion der schottischen Rebellen gegen die englischen Besatzer. Durch ihr auffallendes Verhalten wird sie schnell als Hexe verschrieen und lacht sich den ein oder anderen starken Feind an. Nur Jamie, ihr Retter in der Not, kann sie vor dem Schlimmsten beschützen. Doch Claires Herz hängt noch an Frank, ihrem Ehemann. Nach und nach merkt sie dass sie auch für Jamie Gefühle entwickelt. Wie wird sie sich endgültig entscheiden?

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich hatte schon oft von der Geschichte gehört und da mich historische Liebesromane durchaus begeistern können wenn sie gut geschrieben sind, wollte ich es einmal versuchen. Die gedruckte Variante war mir dann aber doch zu dick und ich wagte mich erst einmal an das Hörbuch. Ich habe es für 5,89 € bei ReBuy erstanden.

*Aufmachung/Qualität*
Das Hörbuch ist eher schlicht aufgemacht. Auch die CDs sind sehr einfach gehalten. Allerdings gefällt mir das besser als irgend ein Nackenbeißer-Cover.

*Meinung:*
 Die Grundidee ist jetzt nicht wahnsinnig originell, aber doch recht unterhaltsam. Leider ist das Hörbuch gekürzt und das merkte man der Geschichte auch sehr stark an. Es gab stellen an denen Claire aus einer Ohnmacht erwacht, die nie vorher erklärt wird und auch einige andere Stellen waren sehr undurchsichtig aufgrund der Kürzung. Ich kann daher nur empfehlen das Buch zu lesen. Ich werde das auf jeden Fall irgendwann nachholen. Das Buch weißt eine sehr ausgewogene Mischung aus historischem Hintergrund und Liebesgeschichte auf. Dadurch bleibt es durchweg unterhaltsam ohne zu langweilen. Es werden Themen wie die Geschichte Schottlands, Hexenjagd und allgemein die sozialen Schichten und Geschlechterunterschiede dieser Zeit angerissen. Auf mich wirkte das ganze überzeugend, aber ich habe mich nicht weiter mit der Richtigkeit dieser Darstellungen beschäftigt. Zum Ende hin nahm das ganze dann noch einmal etwas an übersinnlicher Note zu, was mir dann doch etwas zu unglaubwürdig vermittelt wurde.

Den Schreibstil kann man bei einem Hörbuch nur sehr schlecht einschätzen. Es wirkte auf jeden Fall nicht Detailüberladen, aber ob das an der Kürzung lag oder allgemein so ist, kann ich nicht sagen. Es gab einige Ungereimtheiten, die nicht nur auf die Kürzung zurückzuführen sind. Zum einen war mir Claire für eine Frau aus dem Jahr 1945 viel zu weltoffen und freizügig. Das passte einfach nicht. Dann gab es eine Stelle in der Homosexualität ins Spiel kam und ich kann mir nicht vorstellen, dass im Jahr 1743, dieses Thema ohne großes Entsetzten und Unglauben aufgefasst wurde. Ich hätte mir eher vorgestellt, dass man es für unmöglich gehalten hätte. Für mich passte die Gleichgültigkeit mit der es aufgenommen wurde einfach gar nicht in die Zeit. Selbst Claire aus ihrer Zeit (1945) hätte etwas naja sagen wir mal überraschter und geschockter reagieren müssen. Aber auch hier weiß ich nicht wie viel gekürzt wurde.

Die Sprecherin, Daniela Hoffmann, machte ihre Sache recht gut. Sie hat eine sehr angenehme Stimme. Anfangs las sie mir zu langsam, aber dann gewöhnte ich mich daran.

Das Buch war eher unterhaltsam als spannend. Leider erinnerte es mich sehr an ein anderes Buch, dass ich gelesen habe. Abgekupfert muss dann aber die andere Autorin haben, da Diane Gabaldon ihr Buch viel früher herausgebracht hat. Die entscheidenden Zwischenszenen spielten sich fast haargenau so ab wie in dem anderen Buch.

Die Emotionen kamen wirklich sehr gut herüber. Die anfängliche Hin-und-Hergerissenheit von Claire zwischen Frank und Jamie sowie ihre alten Welt und den Highlands war sehr überzeugend. Richtig gefesselt haben mich aber die Folterszenen und das Trauma, dass Jamie danach hatte. Das wirkte alles sehr realistisch. Claires Versuch der Heilung dagegen nicht, aber das tut hier nichts zur Sache.

Claire ist ein sympathischer Hauptcharakter, aber wie oben schon beschrieben, passt ihr Verhalten eher zu einer Frau aus den 70er oder 80er Jahren. Die Highlander kamen gut als raue Typen herüber, so wie ich sie mir vorstelle. Allerdings entwickelten sich die Charaktere auf Grund der gekürzten Fassung oft zu abrupt. Das betraf vor allem Jamie und Jonathan. Der erste Eindruck von beiden war so völlig anders als sie sich dann im späteren Verlauf zeigten. Ich wünschte wirklich ich hätte das Buch gelesen.

Die Erotik kommt eigentlich erst am Ende so richtig ins Spiel, aber da ist sie der Knaller. Es wird sehr sinnlich beschrieben.

Die Liebesgeschichte wirkt ein wenig überschnell und undurchsichtig, was aber sicher an der Kürzung liegt. Trotzdem passen Claire und Jamie sehr gut zueinander und ich fand es sehr romantisch wie wichtig sie sich am Ende geworden sind und was sie bereit sind für den anderen zu opfern. Man nimmt es ihnen auch wirklich ab.

Grundidee 4/5
Schreibstil 4/5
Sprecher 4/5
Spannung 3/5
Emotionen 5/5
Charaktere 4,5/5
Erotik 4,5/5
Liebesgeschichte 4,5/5

*Lesergruppe:*
Diese Hörbuch ist für Leser/Hörer die sich gern Liebesgeschichten anhören in denen auch der geschichtliche Hintergrund eine Rolle spielt. Dieser wird aber nicht überbetont und das Buch wird dadurch auch nicht dröge.

*Fazit:*
Ein wirklich schöner Liebesroman mit gut vermitteltem historischem Hintergrund. Leider wurde das Buch deutlich spürbar gekürzt und ich würde daher doch das Buch und nicht das Hörbuch empfehlen.

 4 von 5 Sternen



Keine Kommentare:

Kommentar posten