Freitag, 20. Juli 2012

Rezi -"Die Mandel" Nedjma


Titel: Die Mandel
Autor: Nedjma
Originaltitel: L'amande
Verlag: Knaur
ISBN: 9783426509166
Preis:7,95€
Genre: Zeitgenössische Literatur
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 251
Erscheinungsdatum: 18.02.2005
Reihe: -


2 von 5 Sternen
*Inhalt:*Badra wächst in Imchouk, Marokko, auf und entdeckt ihren Körper. Als sie dann mit einem viel älteren Mann verheiratet wird, der sich einen Teufel um ihr Vergnügen im Bett schert, wird sie fast komplett gebrochen. Doch eines Tages wagt sie die Flucht und schafft sich die Freiheit nach der sie sich sehnt.

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich habe viele unterschiedliche Meinungen zu diesem Buch gehört und wollte mir selbst ein Bild machen. Daher habe ich das Buch für 1,95 Euro bei Arvelle bestellt.

*Meinung:*Ich würde gern damit beginnen, was ich eigentlich erwartet habe. Ich dachte ich bekomme eine fesselnde oder zumindest berührende/aufwühlende Geschichte einer jungen Frau, die unterdrückt wurde und sich dagegen aufgebäumt hatte. Als Ergebnis hatte ich erwartet, dass die Frau dann ihre Vergangenheit verarbeitet hat und zu einer selbstbewussten Frau herangereift ist. Bekommen habe ich ein Geschichte über eine Frau die schon als Kind sich voll und ganz über ihre Geschlechtsteile definierte und ihr ganzen Leben lang eine für mich fragwürdige Obsession zu diesen beibehalten hat.

Ich bin wahrlich nicht prüde, aber ich finde es bedenklich wenn Menschen sich voll und ganz über Sex definieren. Ich würde sogar so weit gehen, zusagen, dass das Verhalten von Badra krankhaft ist. Der weibliche Hauptcharakter durchläuft meines Erachtens nach keine Entwicklung in diesem Buch und sie kann einem nur Leid tun, obwohl sie sich anscheinend als selbstbestimmt und selbstbewusst empfindet. Für mich wirkte sie dagegen eher fremdgesteuert. Sie blieb ihr ganzes Leben abhängig von anderen Personen, vor allem Männern.

Hinter der Geschichte steckt natürlich eine Autorin und ich frage mich wie man auf die vielen sehr skurrilen und obszönen Anekdoten in diesem Buch kommt. Das ganze wirkt einfach krank. Ich kann es nicht besser ausdrücken. Der Schreibstil wechselt von Versuchen poetisch zu sein, zu extrem obszön und reicht von Gotteslästerung zu Vergötterung. Besonders merkwürdig waren die Passagen in denen es um Sex, Obszönitäten und Gott gleichzeitig ging. Ich bin nicht gläubig, aber diese Stellen wirkten selbst auf mich sehr falsch.

Positiv kann ich nur erwähnen, dass der ständige Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart sehr erfrischen war und auch ein wenig Spannung aufrecht erhielten.

Ich habe das Buch zu Ende gelesen, da ich vermutete, dass schlussendlich doch eine Entwicklung stattfinden würde. Wie oben schon erwähnt fand dies meiner Meinung nach nicht statt.

*Lesergruppe:*Ich empfehle das Buch nicht weiter. Wenn dann sollten es nur Erwachsene lesen, da das Buch eigentlich nur um Sex und Geschlechtsteile geht.

*Fazit:*
Ein Buch das sich nur um ein Thema dreht – Geschlechtsteile. Die Lebensgeschichte der Hauptdarstellerin spielt dabei nur eine Nebenrolle und ist auch nicht sonderlich interessant. Es war einfach eine riesige Enttäuschung für mich.

 2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten