Montag, 16. September 2019

Kurzreviews September 2019 #KW37

Kurzreviews September 2019 #KW37

 

Diese Woche war wirklich großartig. Zum einen bin ich in meiner momentanen Lieblings-Manga-Reihe Fore Force einen Teil weitergekommen und dann habe ich noch mein bisheriges  Jahreshighlight "Pushing the Limits" beendet.



Atsushi Ohkubo „Fire Force“ (#4)
Manga, Action, Tokyopop, 23.08.2019 Amazon 6,95€

Ohne zu spoilern kann man hier kaum noch etwas schreiben. Die ganze Sache um denjenigen, der hier die Strippen hinter den Feuermonstern zieht, geht in diesem Band einen entscheidenden Schritt nach vorn. Welchen möchte ich hier nicht sagen. Ich mag an der Reihe, dass bisher in jedem Band ein entscheidendes Detail zum Ganzen freigelegt wird und es trotzdem weiter sehr spannend bleibt. In diesem Band kam aber bisher das meiste heraus und man lernt neue Charaktere kennen.
Es gab eine Sache, die ich nicht ganz verstand. Warum Arthur da eine Zeit lang verschwunden war, fand ich merkwürdig. Sollte das nur witzig sein oder hat es noch eine Bedeutung. Ich weiß es nicht. Ansonsten war wieder alles richtig schön entwickelt und spannend.
Der Zeichenstil gefällt mir weiterhin mega gut. Ich liebe vor allem den Hauptcharakter, sowohl von seiner ganzen Art als auch von der Art wie er gezeichnet wird.Vor allem bei seinen komischen Grimassen, die er zieht wenn er nervös und aufgeregt ist, könnte ich mich vor lachen wegschmeißen. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Story 5,0/5
Zeichenstil 5+/5
Charaktere 5+/5
Gesamt 5,0/5

Katie McGarry „Pushing the limits“ (Pushing the Limits #1)
engl. Hardcover mit Schutzumschlag, Harlequin Teen, 403 Seiten, Jugendbuch, 04.08.2013 Geburtstagsgeschenk

Dieses Buch liegt seit 2013 auf meinem SUB. Letztens hatte ich mich entschieden per Losverfahren ein paar Bücher aus meinem SUB zu ziehen, anzulesen und zu entscheiden, ob ich sie aussortiere. Dieses war eines der Bücher und, oh mein Gott, hat mich dieses Buch überrascht. Ich lese eigentlich gar nicht mehr wirklich Jugendbücher und habe erwartet, dass ich mich von dem Buch trennen würde. Lediglich das tolle Cover hat mich immer dazu veranlasst es weiter im Regal stehen zu lassen. Und dann das! Mein absolutes Jahreshighlight. Ich habe jede einzelne Zeile in diesem Buch geliebt, fühlte mich in die Story hineinversetzt, konnte mit den Protagonisten mitfühlen und empfand sie als unglaublich authentisch und sympathisch. Am Ende habe ich auch noch geheult wie eine Schlosshund, was mir auch schon seit Jahren nicht mehr passiert ist beim Lesen.
Dieses Buch war wie für mich geschrieben. Es geht hier um Echo und Noah. Beide haben eine unglaublich interessante Geschichte/Familiengeschichte und man erfährt bei beiden erst nach und nach was wirklich alles passiert ist und wie sich ihre Lebensgeschichten weiterentwickeln. Das machte das ganze Buch spannend für mich und ich wollte wissen, was genau mit Echo passiert ist, warum sie sich nicht daran erinnert, wie sie zu den Narben gekommen ist, was ihre Mutter damit zu tun hat und warum sie diese nicht sehen darf. Ich fand den Konflikt mit ihrem Vater und ihrer ehemaligen Babysittern (jetzt neue Partnerin des Vaters) unglaublich gut entwickelt. Endlich mal eine Jugendbuch, dass auch etwas „erwachsen“ geschrieben wurde, in dem es um die zwischenmenschlichen Beziehungen ging und darum aus wie vielen verschiedenen Perspektiven man Dinge sehen kann. Ich fand es toll, wie der Leser erst an Echos (und auch Noahs) Sichtweise gebunden wird und dann, gefühlt, gemeinsam lernt sich auch die Sichtweisen der anderen anzusehen und zu erkennen, dass es für alles mehrere Gründe geben kann. Auch bei Noah war dies so fantastisch entwickelt. Sicher spielt hier auch mein persönliches Arbeitsfeld als Sozialpädagogin eine Rolle, warum mich dies alles so berührt hat. Noah lebt in einer schlechten Pflegefamilie, die allerdings schon besser ist als die in der er davor war. Man sieht wie das System versagt hat und noch viel schlimmer, wie es nicht richtig reagiert hat, als es den Fehler erkannt hat. Auch Noah muss lernen das manche Dinge nicht immer so sind wie sie einem erscheinen. Das man auch vieles Hineininterpretieren kann, verdramatisieren kann und sich in festgefahrene Vorstellungen verrennen kann. Seine Entwicklung war dann die, die mich wirklich zu Tränen rührte. Wie er den Tod seiner Eltern verarbeitet und für seine Brüder da sein will und entscheiden muss, was das Beste für sie ist. Ich fand es wurde nicht kitschig herübergebracht, sondern relativ realistisch. Die Psychologin, die sowohl Noah als auch Echo bei der Bewältigung ihrer Probleme und Vergangenheit half, war ein Traum. Es war so angenehm sich mal wieder in einem Buch zu verlieren, wo es Menschen, wie sie gibt und sich zu wünschen, dass solche engagierten Fachkräfte auch in der Realität existieren. Das ganze Buch hatte eine sehr angenehme Mischung aus heiler Welt und Hilfe als auch unglaublicher Traurigkeit und Tragödie. Wichtig war, dass es grundsätzlich einen sehr positiven Nachklang hat und keinen überschwänglich kitschigen, sondern für mich einen realistisch positiven Grundgedanken hatte.
Ich habe schon kurz vorm Ende des Buches krampfhaft nach anderen Büchern der Autorin im Internet gesucht und mir zwei weitere Bücher von ihr bestellt. Schade, dass keines mehr auf Deutsch übersetzt wurde.

Story 5,0/5
Charaktere 5+/5
Emotionen 5,0/5
Gesamt 5+/5

Mayu Sakai „Last Exit Love“ (#4)
Manga, Tokyopop, Romance 13+, 25.06.2019 Amazon 6,50€

Ich mag diese Reihe sehr, auch wenn meist nicht allzu viel passiert. Auch hier wird hauptsächlich ein Teil der Story bearbeitet, aber das wird dann so cineastisch umgesetzt, dass es mich trotzdem immer wieder gut unterhält. Inhaltlich möchte ich hier nichts schreiben, da das sehr spoilern würde.
Der Zeichenstil von Mayu Sakai ist im Romance-Bereich für mich einer der schönsten, wenn nicht sogar der Schönste.
Mein Lieblingscharakter, Arata, kommt in diesem Teil nicht so oft vor und es wird sich mehr auf Wataru konzentriert. Ich kann auch einige von Ataras Reaktionen nicht so ganz nachvollziehen, was seinen Umgang mit Wataru angeht. Man erfährt ein paar schöne Details aus der Kindheit von Wataru und Subaru. Das war einfach so süß und auch emotional.

Story 4,0/5
Charaktere 4,6/5
Emotionen 4,6/5
Gesamt 4,6/5

Marie Force „Meine Hand in deiner“ (Butler, Vermont #3)
Hörbuch, Audible, Gegenwartsliteratur, 02.09.2019 Audible-Abo 9,99€

Dies ist eine meiner liebsten romantischen Gegenwartsliteratur Reihen. Es geht hier um eine große Familie – einen Großvater, ein Elternpaar und 10 erwachsene Kinder. (und mittlerweile auch schon Enkelkinder) Es ist eine dieser Reihen, wo ich das Gefühl habe, die Charaktere wirklich zu kennen. In diesem Teil findet Wade seine große Liebe. Naja, eigentlich hat er sie schon früher gefunden. Das wurde auch schon in anderen Teilen der Reihe angedeutet, aber hier kommen sie nun endgültig zusammen. Mia war seine heimliche große Liebe, aber sie war vergeben und zwar an einen Drogenboss. (was Wade aber nicht wusste) Am Anfang diesen Buches bittet Mia Wade sie zu heiraten, um sie vor ihrem gewalttätigen Freund zu retten. Wade stimmt sofort zu. Das fand ich total merkwürdig und auch generell war dieser Teil sehr kitschig und unrealistisch geschrieben. Mir macht Kitsch normalerweise gar nichts aus, aber hier fand ich es einfach zu viel. Die beiden benahmen sich wie eine Pärchen, dass schon ewig super glücklich zusammen war und auch die Dialoge, die sie mit anderen über ihre Beziehung führten, fand ich etwas merkwürdig und unpassend. Ich konnte das dann aber mit der Zeit gut ausblenden und der Rest war wieder richtig toll. Allen voran diese super sympathische Familie. Es kamen wieder so gut wie alle zu Wort und Lucas (einer von Wades Single-Brüdern) bekam sogar noch ein Love-Interest. Auch die Wendung, die in Mias Leben im letzten Drittel des Buches passiert gefiel mir richtig gut und war sehr interessant.
Ich habe irgendwo gelesen, dass dies der letzte Teil der Reihe sein soll. Ich habe schon damals nicht verstanden warum die letzten drei Teile als 'neue' Reihe verkauft wurden und nicht mehr unter der Green Mountain Reihe liefen. Ich hoffe, dass die Info über den letzten Teil falsch ist. Eigentlich wurde es auch wieder mit dem Plotting von Elmer und Lincoln beendet und das hieß eigentlich bisher immer, dass der nächste Teil dann um ihr nächstes 'Opfer' geht. Demnach wäre das wohl Lucas.

Story 3,6/5
Charaktere 5,0/5
Emotionen 3,0/5
Gesamt 4,0/5


Kennt ihr etwas davon? Falls ja, wie haben sie euch gefallen. Ich hoffe besser als mir.
LG
Sunny

Kommentare:

  1. Wie schön, dass du deine Lektüre (abgesehen vom Hörbuch) so sehr genießen konntest. Es ist wirklich viel zu selten, dass man hintereinander so viele befriedigende Titel lesen kann. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das stimmt. Aber dir ging es ja auch gerade mit dieser Kinder-Fantasy-Reihe so.

      Löschen