Donnerstag, 23. Juni 2016

Rezi "Amber Rain" Felicity La Forgia

Titel: Amber Rain
Autor: Felicity La Forgia
Originaltitel: Amber Rain
Verlag: Sieben-Verlag
ISBN: 978-3864433610
Preis: 14,90 €
Genre: Erotik
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 220
Erscheinungsdatum: 1. Februar 2014


2 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Eine Liebe, stärker als die Grenzen von Ethik und Moral. Leidenschaft und eine Tour de Force in die Abgründe aus Lust und Verlangen.
Amber Rain Nicholas lebt für die Bühne. Eine Agoraphobie, die irrationale Angst, sich auf offenen Plätzen zu verlieren, fesselt sie jedoch an ihr Zuhause. Um ihre Leidenschaft, das Theaterspiel, dennoch ausleben zu können, hat sie sich ein ungewöhnliches Hobby ausgesucht. Dr. Richard Crispin Holloway ist psychiatrischer Gutachter, Neurologe und bewunderter Shibari-Künstler. Zwei Bereiche seines Lebens, die er konsequent trennt. Durch seinen feinen Spürsinn hat sich Richard einen Namen in der medizinischen Welt gemacht. In seinem Privatleben ist er Crispin, der Dom. Doch die Grenzen seiner zwei Leben verwischen, als er eines Abends eine Frau am Telefon hat, die ihn vom ersten Augenblick an fasziniert. Angeblich heißt sie Josie. Und Josie will spielen …
(c)Sieben-Verlag


*Meinung:*
Dieses Buch hatte ich mir letztes Jahr zum Geburtstag gewünscht, weil ich wirklich viele begeisterte Meinungen dazu gehört hatte. SM ist kein Thema über das ich gern lese, aber die Rezensionen vermittelten mir, dass es hier viel mehr um eine Beziehung geht als um das Thema SM. Leider empfand ich dies ganz und gar nicht so.

Inhaltlich geht es um eine junge Frau mit einer Angststörung. Diese beeinträchtigt sie sehr und eines Tages verursacht sie eine Massenpanik durch ihre unangemessene Reaktion auf ihr Umfeld. Während der polizeilichen Untersuchung muss der männliche Protagonist, Crispin, sie psychiatrisch begutachten. Ab da fängt es dann an unrealistisch und unprofessionell zu werden. Mich hat vor allem das psychologische Thema interessiert, aber hier vermischt Crispin seine sexuellen Gelüste mit seinen psychologischen Analysen und das hat mich einfach abgestoßen. Wäre beides getrennt gewesen, hätte das Buch durchaus für mich unterhaltsam werden können. (aber trotzdem niemals ein Highlight) Amber hat ein für mich sehr merkwürdiges Hobby, dass sie mir gleich auf den ersten Seiten unsympathisch gemacht hat. Sie ruft wildfremde Leute an und gibt sich als Kind aus, das Angst hat oder gar als Minderjährige, die Männern Telefonsex anbietet. Ich fand das absolut grausig und meine Fremdschämgrenze war erreicht. Natürlich ruft sie rein zufällig Crispin an bei einem dieser Telefonate und sie haben Telefonsex. Er erkennt sie und versucht ab da die 'Beziehung' fortzuführen. Dabei ging es ebenfalls sehr viel um das Thema SM und immer wieder vermischt Crispin seine analytischen Gedanken mit seinem Sexleben. Die Szenen außerhalb der SM Szene waren trotzdem immer wieder mit Andeutungen oder kleinen Handlungen in diese Richtung gespickt und somit konnten auch diese mich nicht begeistern. Grundsätzlich war mir persönlich das Thema SM hier auch zu viel. Allein wenn im Zusammenhang mit Sex das Wort 'ertragen' oder 'aushalten' fällt, widert es mich an. Daher greife ich sonst nicht zu Büchern mit diesem Thema, aber die Rezensionen, die ich vorher gelesen hatte, ließen mich etwas völlig anderes erwarten und das psychologische Thema reizte mich. Dominante Männer finde ich generell in Bücher ebenfalls sehr anziehend und lese gern Bücher dieser Art. Das Buch hätte also durchaus auch etwas für mich sein können.

Den Schreibstil fand ich okay, aber auch hier wurde ein Stilmittel gewählt, dass ich sonst vermeide zu lesen. Es wird in der Gegenwart und Ich-Form geschrieben. Der Wechsel der Perspektiven zwischen den beiden Protagonisten gefiel mir allerdings sehr gut. Vieles hat mich an Shades of Grey erinnert. Schon allein der Name Crispin ist oft automatisch zu Christian (Englische Aussprache) beim Lesen geworden. Auch sonst gab es einige Parallelen. Ich gehöre wohl zu den wenigen die SoG deutlich besser fanden als dieses Buch hier.

Man kann mir jetzt vorwerfen, dass ich ein Buch schlecht bewerte, obwohl ich vorher hätte wissen müssen was mich erwartet. Ich sehe dies nicht so. Wäre das psychologische vom Erotikteil abgegrenzt gewesen, hätte das Buch eine bessere Bewertung von mir erhalten. So kann ich aber nur 2 Sterne geben.

*Fazit:*
Für mich persönlich war das Buch wirklich ein Flop und ich habe mich durch gequält. Für Leser die auf SM stehen und kein Problem damit haben, wenn professionelles mit privatem vermischt wird, ist dieses Buch sicher geeignet, aber für mich nicht. Ich bin niemand der sich leicht tut damit so eine geringe Wertung zu geben, aber ich kann beim besten Willen für mich persönlich keine Gründe finde hier mehr Sterne zu vergeben. 

 2 von 5 Sternen



Kommentare:

  1. Du hast dich doch noch durchgekämpft? Oh Mann, irgendwie klingt der Klapptext wirklich spannend, aber wenn ich von dieser kranken Protagonistin höre, kräuseln sich meine Ohren, was wohl ein erstes Warnzeichen ist, es mir doch nicht näher anzugucken. Da les ich dann doch lieber etwas von Lexi Blake... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht, ob es was für dich wäre, aber ich glaube wir haben beide die gleiche Einstellung zu Professionalität und gerade für einen Psychologen finde ich es sehr grenzwertig was hier so im Buch beschrieben wird. Trotzdem wäre es interessant deine Meinung dazu zu hören. Schließlich scheine ich ja wirklich so gut wie allein mit meiner negativen Einschätzung zu sein.

      Löschen
    2. Ich setz es mir dann mal auf die "Kommt-bald-auf-den-SuB-Liste". Dann werde ich es mal fleißeig lesen, um zu sehen, wie sehr wir hier beide auseinander liegen oder übereinstimmen. Aber ich finde Professionalität sollte schon gegeben sein und die persönlichen Fantasien haben im Berufsalltag nix verloren - mit Ausnahme von Autoren. :P

      Löschen