Sonntag, 3. April 2016

Rezi "Wildes Feuer, Scharfe Krallen" G. A. Aiken

Titel: Wildes Feuer, Scharfe Krallen
Autor: G. A. Aiken
Originaltitel: Dragon on Top (Dragon Kin #0.4); When he was bad (Magnus Pack #3.5); Howl for it (Pride #0.5)
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-26967-4
Preis: 9,99 €
Genre: Paranormal Romance
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 544 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.03.2016
Reihe: Dragon Kin #0.4; Magnus Pack #3.5; Pride #0.5

4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Mit ihren »Lions«, »Dragons« und »Wolf Diaries« gehört G. A. Aiken zu den beliebtesten Autorinnen der Erotic Fantasy. Ihre Anthologie »Wildes Feuer, scharfe Krallen« beinhaltet drei brandneue erotische Storys aus G. A. Aikens Gestaltwandler-Universum - unverzichtbar für jeden Aiken-Fan! In der Novelle »Dragon on Top« ist Drache Bram Feuer und Flamme für die stolze Ghleanna. Alpha-Wolf Niles hingegen muss in »Gebändigt« alles tun, damit seine geliebte Irene ihn überhaupt wahrnimmt. Und »Im Bann des Rudels« macht die behütete Darla Lewis Bekanntschaft mit einem Wolf, der ihre animalischen Instinkte weckt.
(c)Piper

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich bin ein riesiger Fan der Autorin und da ich die Pride (Lions) und die Wolf Diaries Reihe leider schon beendet habe, freue ich mich noch einmal ein paar Kurzgeschichten von ihr zu lesen. Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.


*Meinung:*In diesem Buch sind 3 Geschichten enthalten. Jede aus einer anderen Reihe der Autorin. Alle diese Reihen habe ich gelesen bzw. teilweise gelesen (die Drachen). Daher freute ich mich sehr auf die Geschichten, schließlich sieht es nicht so aus als wenn es nochmal zur Wolfsreihe oder zur Löwenreihe etwas neues geben wird.

Bevor ich nun zu den einzelnen Geschichten komme, möchte ich etwas zum Schreibstil sagen. Ich liebe Aikens Schreibstil. Sie schreibt locker leicht und kreiert unglaublich skurrile Charaktere. Außerdem stimmt ihr Humor genau mit meinem überein und sie schafft es vor allem witzige Szenen so zu beschreiben, dass man sie richtig vor sich sieht. Das schafft sie besser als jeder andere Autor, den ich bisher gelesen habe. Das einzige Manko sind die teilweise doch recht vulgären Ausdrücke. Ich bin es allerdings mittlerweile bereits von der Autorin gewohnt ist.

Nun zu den einzelnen Stories:
1. Dragon on Top
Diese Geschichte stammt aus der Drachenreihe der Autorin. Dies ist die einzige Reihe, die mich von ihr nicht so packen kann. Das liegt zum einen am mittelalterlichen Setting mit den Schlachten und so und zum anderen an den extrem kriegerischen Frauencharakteren in der Reihe. Damit kann ich einfach nichts anfangen. Die Kurzgeschichte ist eine der 3 Kurzgeschichten, die vor dem ersten Band der Reihe spielen. Es geht hier um die Generation(en) vor Fearghus und Annwyl (Band 1). Es regieren Fearghus' Eltern Bercelak und Rhiannon. Sie spielen eine Rolle, aber die Hauptperson ist Fearghus' Schwester Ghleanna. Sie ist eine Kriegerin, aber ihr wurde von einem anderen Drachen das Herz gebrochen. Nun hat sie sich zurückgezogen, bis ihre Königin (Rhiannon) sie zwingt den Friedenstifter Bram auf einer gefährlichen Mission zu begleiten. Das passt beiden nicht besonders, Bram der heimlich verliebt in die stolze Kriegerin ist, aber weiß, dass sie mit jemandem wie ihm (gelehrt und sanftmütig) wohl nichts anfangen würde und Ghleanna, weil sie allgemein keine Lust auf den Job hat. Auf dem Weg kommen sich die beiden dann aber schnell näher. Ein wenig fehlte mir da die Erklärung warum Ghleanna sich nun doch zu Bram hingezogen fühlt, aber das war nicht weiter schlimm. Trotz ihrer gegensätzlichen Charaktere passen die beiden aus meiner Sicht wirklich gut zusammen und ergänzen sich herrlich. Ich fand es erfrischen auch mal einen sanftmütigeren (aber er ist kein Weichei!) Drachen kennenzulernen. Ghleanna war zwar wieder eine dieser verrückten, brutalen Frauencharaktere der Reihe, aber sie gefiel mir deutlich besser als beispielsweise die so was von durchgeknallte Annwyl aus Band eins der Reihe. Es gab wieder jede Menge witziger Szenen, aber es wurde auch richtig spannend und emotional an einigen Stellen. Die Mischung war wirklich gut. Besonders haben mir wieder die Familienszenen gefallen. Ghleannas Brüder und auch ihre Eltern sind einfach der Hammer.

2. Gebändigt ("When he was bad")
„When he was bad“ umfasst 178 Seiten und liest sich sehr schnell weg. Es ist nicht einmal zwingend notwendig die Wolf Diary Reihe (Magnus Pack Series) vorher gelesen zu haben. Das Buch kann gut auch für sich allein stehen. Etwa 75% des Buches sind erotische Szenen bzw. Anspielungen dazu. Mir war das dieses Mal irgendwie zu viel, obwohl ich die Bücher der Autorin sonst sehr liebe. Etwas mehr Handlung hätte diesem Teil aber gut getan. Man erfährt wie sich Irene und Van Holtz kennen gelernt haben und wie sie zusammen gekommen sind. Beide Charakter lernt man im zweiten Teil der Wolf Diary Reihe kennen. Irene ist ein super witziger Charakter und sehr typisch für Shelly Laurenston (G. A. Aiken). Sie schreibt einfach die originellsten und durchgeknalltesten Charaktere. Irene redet wie ihr der Schnabel gewachsen ist, sie ist super direkt und ein echter Nerd. Ihre Gedankengänge sind zum dahin knien. Für Fans der Autorin ist das auf jeden Fall etwas. Wer den Stil noch nicht kennt, sollte erst einmal abchecken, ob der Humor einem liegt. Van Holtz ist ein herrlich dominanter aber stellenweise auch charmanter und vor allem liebenswürdiger Charakter. Vom ganzen Gestaltwandlerleben bekommt man hier nicht allzu viel mit, die wenigen Szenen dazu sind aber wieder der Hammer. Mir liegt der Humor der Autorin und vor allem ihre ausgefallenen Charaktere. Daher habe ich das Buch sehr genossen. Einen Abzug gab es für den oben bereits erwähnten Überschuss an erotischen Szenen. Da hätte ich mir dann mehr Familiendynamik gewünscht.

3. Im Bann des Rudels
Dies war meine Lieblingsgeschichte dieser Anthologie. Eigentlich war mir das schon vorher klar, weil die Pride Reihe auch meine Lieblingsreihe der Autorin ist. Daher kannte ich auch schon die beiden Hauptcharaktere der Geschichte. Eggie ist in der Reihe eigentlich berühmt berüchtigt als ein ziemlich verrückte und durchgeknallter Charakter. Okay, eigentlich trifft diese Beschreibung auf jeden Charakter dieser Reihe zu, aber er nimmt wohl eindeutig die Spitze ein. Zu lesen, was hinter seiner Fassade steckt, war daher umso interessanter und auch überraschend. Zu seiner Auserwählten ist er nämlich ausnahmslos zuvorkommen und liebenswürdig. Ansonsten ist ein ein durchgeknallter Auftragsmörder, der selbst in seiner Familie eine Außenseiterrolle einnimmt. Darla Mae dagegen ist mal ein ausgefallener Charaktere, weil sie im Gegensatz zu den anderen Charakteren der Reihe sehr liebenswürdig, nett und kaum aggressiv ist. Ein Unschuldslamm ist sie deshalb noch lange nicht und man muss daher nicht mit Langeweile rechnen. Mit gefiel dieses Pärchen unglaublich gut und ich hatte auch wieder wahnsinnig viel zu lachen. Die Familienmitglieder der beiden sind einfach zum Schießen.


Fazit:*
Alles in allem kann ich sagen, dass man diese Kurzgeschichten gut auch unabhängig von der richtigen Reihenfolge der Bände innerhalb der jeweiligen Reihe lesen kann. Vielleicht ist dies ein guter Weg mal in alle drei Reihen hineinzuschnuppern, nicht nur um herauszufinden ob einem der doch sehr eigene Humor der Autorin liegt, sondern auch die aus meiner Sicht sehr unterschiedlichen Reihen kennenzulernen. Ich finde nämlich dass sie vom 'Beklopptheitsgrad' (liebevoll gemeint) und vom Grad der Aggression/Gewalt (immer im Zusammenhang mit Humor) doch sehr unterschiedlich sind. Mit diesem Buch hat man nun die Möglichkeit in jede Reihe mal hineinzuschnuppern. Ich persönlich liebe diesen abgedrehten Humor und die verrückten Charaktere. Für jeden G. A. Aiken Fan (bzw. Shelly Laurenston Fan) ist das Buch ein absolutes Must-Have, falls er/sie die Kurzgeschichten nicht im englischen Original gelesen hat.


 4 von 5 Sternen


Kommentare:

  1. Ich liebe diese Kurzgeschichten, und zwar alle drei. Sie waren so herrlich amüsant. Aber die Story von Eggie war einfach nur bodenlos lustig. Ich konnte mich da gar nicht mehr einkriegen. Diese Reihe hat es wirklich böse in sich. Ich finde es nur so schade, dass sie an ihrer Pride und Wolf Reihe nicht weiterschreibt. *seufz*

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Eggie ist schon klasse. Witzig aber auch sehr süß.
      Ich werde die Crow Reihe demnächst anfangen. Mal schauen ob die mich begeistern kann.

      Löschen