Sonntag, 16. November 2014

Rezi "True – Weil dir mein Herz gehört" Erin McCarthy

Titel: True – Weil dir mein Herz gehört (True Believers #2)
Autor: Erin McCarthy
Originaltitel: Sweet
Verlag: LYX
ISBN: 9783802593918
Preis: 9,99 €
Genre: New Adult, Contemporary
Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 310
Erscheinungsdatum: 06.11.2014
Reihe: 2/? (im Original bisher 4)

4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Um die Semesterferien nicht bei ihren strengen Eltern verbringen zu müssen, bleibt Jessica Sweet nichts anderes übrig, als bei dem unverschämten, aber gleichzeitig unheimlich attraktiven Riley Mann einzuziehen. Sie ist sich sicher, dass sie und der Draufgänger nicht miteinander auskommen werden. Doch je mehr Zeit sie zusammen verbringen, desto unvorstellbarer wird es für beide, jemals wieder ohne einander zu sein …
(c)LYX

*Wie kam das Buch zu mir*
Band 1der Reihe („True – Wenn ich mich verliere“) hat mir super gefallen. Daher wollte ich natürlich auch Teil 2 lesen. Das Buch wurde mir vom Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt.

*Aufmachung/Qualität*
Das Cover und die gesamte Aufmachung des Buches gefallen mir super. Die Innenseite der Klappe ist mit dem selben Bild bedruckt wie das Cover. Das Buch ist angenehm leicht und flexibel und lässt sich daher sehr schön lesen.

*Meinung:*
Die Story
war dieses Mal ganz anders als Band 1, was ich erst einmal positiv bei einer Reihe finde. Das zeigt, dass die Autorin nicht nur nach einem bestimmten Schema arbeitet. Der Nachteil ist, dass man dann etwas ganz anderes erwartet, als man endgültig bekommt. Trotzdem hatte ich mich relativ schnell daran gewöhnt. Jessica, ist die Tochter eines Pfarrers und kommt aus einer sehr konservativen Familie. Man kennt sie ja schon aus Band 1 und da hatte ich sie sehr tussig und überschwänglich in Erinnerung. Das sie solch einen familiären Hintergrund hat, überraschte mich daher. Sie will in den Semesterferien nicht nach Hause, muss aber aus der Studentenwohnung raus. Daher zieht sie zu Riley (Tylers Bruder). Ihn hat man ebenfalls schon in Band 1 kennengelernt. Erst hat man das Gefühl, dass sich beide nicht sehr leiden können, aber schnell wurde es dann doch freundschaftlicher und später dann mehr. Riley hat das Sorgerecht für seine kleinen Bruder Easton beantragt und da wird es nun spannend. Mit Jessicas Hilfe bringt Riley nicht nur das Haus auf Vordermann. Im Buch geht es hauptsächlich um Liebe, Freundschaft, Familienzusammenhalt unter Brüdern und Identitätsfindung/Abnabelung vom Elternhaus.

Der Schreibstil war locker leicht und doch emotional. Das ganze wird aus der Ich-Perspektive von Jessica und in der Vergangenheit beschrieben. Dies passte sehr gut.

Das Buch war unterhaltend spannend. Es gibt hier keine Suspense-Inhalte, was ich sehr begrüße. Man will immer weiter lesen, um herauszufinden ob und wie Riley und Jessica zusammenkommen und wie die Sorgerechtssache ausgeht.

Für mich ist das wichtigste Kriterium ja immer wie die Emotionen vermittelt werden. Leider hatte ich hier einige Problem mich mit der Einstellung der beiden Liebespartner abzufinden und es gab viel unnötiges Drama. Dazu sage ich später noch mehr, aber da dies alles etwas unpassend aus meiner Sicht war, konnte ich auch nicht voll mitfühlen. Trotzdem waren viele Passagen aber auch wieder sehr packend. Es war ein hin und her. Alles was die Familiengeschichte der Manns anging war wieder voll und ganz mein Ding – ich mag diese Brüder und wie sie zusammenhalten. Ich fieberte mit Riley mit, dass er das Sorgerecht für Easton bekommt und die Szenen zwischen den Brüdern ließen mich dahinschmelzen.

Die Charaktere fand ich zwar sehr interessant, aber ich hatte aus Band 1 einen ganz anderen Eindruck von ihnen. Da brauchte ich einige Seiten, um mich in die Änderung einzufinden. Jessica ist plötzlich eine Pfarrerstochter, die gegen ihre Eltern rebelliert, aber trotzdem noch sehr gläubig ist. Wie sie das mit ihrer doch sehr offenen Einstellung zu Sex und wechselnden Partner vereinbart, ist mir schleierhaft und passte gar nicht. Aber auch bei Riley war ich etwas verwirrt. Er verhielt sich merkwürdig zurückhaltend, eher als wäre er der Sohn eines Pfarrers und das passte irgendwie auch nicht recht. Die Liebesgeschichte war daher etwas frustrierend. Jessica wollte mehr und Riley spielte sich als Moralapostel auf und wollte warten und sie erst einmal kennenlernen. Selbst im normalen Leben finde ich es äußerst unwahrscheinlich, dass ein Mann (außer er hat religiöse Gründe dafür) sich gegen die sehr offensichtliche Avancen einer Frau, die er begehrlich findet und sogar mit ihr zusammen ist, wehrt. Erst recht nicht wenn er sonst eher als taffer Kerl beschrieben wird, der auch oft sexuelle Anspielungen macht. Diese Unstimmigkeiten haben mich zu dem Punktabzug entschieden.


Grundidee 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 4/5
Emotionen 4,5/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 4/5


*Fazit:*
Die Liebesgeschichte hat dieses Mal nicht ganz für mich gestimmt, da ich das Verhalten beider Charaktere nicht immer nachvollziehen konnte. Trotzdem gab es auch viele Stellen, die mich berührt haben und ich fieberte mit Riley mit, dass er das Sorgerecht für Easton bekommt und die Szenen zwischen den Brüdern ließen mich dahinschmelzen. Es hat mich daher wieder gut unterhalten. Das Buch kann man auch gut als Einzelband lesen, aber da ich Band 1 noch besser fand, würde ich natürlich empfehlen, die richtige Reihenfolge einzuhalten.

4 von 5 Sternen
 

Reihe: (dt./orig.)
True – Wenn ich mich verliere / True
True – Weil dir mein Herz gehört /Sweet
True – Wohin du auch gehst / Believe (dt. Ausgabe erscheint am 02.04.2015)
True – Weil du mich zum träumen bringst / Shatter (dt. Ausgabe erscheint am 06.08.2015)

Keine Kommentare:

Kommentar posten