Samstag, 20. September 2014

Rezi "Rush too far - Erhofft" Abbi Glines

Titel: Rush too far - Erhofft
Autor: Abbi Glines
Originaltitel: Rush too far
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30622-5
Preis: 8,99 €
Genre: Romance, Jugendbuch
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 288 Seiten
Erscheinungsdatum: 15.09.2014
Reihe: 4/4 (Too Far Reihe); 4/? (Rosemary Beach)



4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Rush Finlay weiß, dass er in der Hölle landen wird, als er Blaire zum ersten Mal sieht. Sie ist jung, unschuldig und seine Stiefschwester. Doch für den stadtbekannten Bad Boy ist sie vor allem eines: verboten verführerisch. Da sie Hilfe braucht und ihr Vater gerade mit Rushs Mutter in Paris ist, nimmt Rush sie widerstrebend bei sich auf – und versucht, ihr aus dem Weg zu gehen. Doch sein Widerstand droht mit jedem Tag, den Blaire unter seinem Dach wohnt, zu schwinden ...
(c)Piper

*Wie kam das Buch zu mir*
Mir hat bereits Teil 1 (Rush of Love – Verführt), Teil 2 (Rush of Love – Erlöst) und Teil 3 (Rush of Love – Vereint) sehr gut gefallen. Daher musste natürlich auch dieser Teil gelesen werden. Etwas bedenken hatte ich aber schon, da hier ja die Handlung von Teil 1 nur noch einmal aus Rushs Sicht geschildert wird. Das hätte auch sehr langweilig werden können. Das Buch wurde mir vom Piper Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt.

*Aufmachung/Qualität*
Ich finde die Cover der gesamten Reihe sehr gut und vor allem passen sie zum Inhalt. Man weiß sofort, dass es hauptsächlich um eine Liebesbeziehung geht. Außerdem hebt es sich etwas von den anderen Teilen ab und man merkt gleich, dass hier der männliche Protagonist im Vordergrund steht. Die Kapitel sind sehr kurz und lesen sich daher sehr locker leicht weg. Dieses Buch oder die gesamte Reihe ist auch für Leser geeignet, die sonst nicht sehr viel lesen.

*Meinung:*
Es ist immer ein Wagnis, sich auf ein Buch einzulassen dessen Handlung man eigentlich schon kennt und wo diese dann nur aus der Sicht eines anderen Charakters beschrieben wird. Bei einer anderen Buchreihe („Walking Disaster“) ging das ,meiner Meinung nach, nach hinten los. Hier war es besser. Man lernte wirklich die Hintergründe zu bestimmten Begebenheiten, Wortwechseln und Reaktionen von Charakteren kennen, die einem vorher nicht bekannt waren. Für mich hat sich das Lesen des Bandes also gelohnt. Allerdings ist mir vor allem am Anfang aufgefallen, dass viel Wissen aus Band 1 vorausgesetzt wird. Oft bemerkte ich, dass ein Leser, der die anderen Bände nicht kennt, sicher sehr verwirrt sein würde über Dinge die hier gesagt, getan oder gedacht wurden. Es wird nicht viel drumherum erklärt. Später ist mir das nicht mehr ganz so sehr aufgefallen. Wirklich weltbewegend Neues erfährt man aber auch nicht. Das Buch würde ich daher nur den Fans der Reihe und vor allem den Rush-Fans empfehlen.

Zur Grundhandlung
kann ich nichts sagen, außer dass sie identisch mit „Rush of Love – Verführt“ ist, das man vorher gelesen haben sollte. Allerdings erfährt man hier nun vieles was man damals wegen Blaires eingeschränkter Sicht nicht mitbekommen hat. Am wichtigsten sind da natürlich Rushs Gedanken, aber man bekommt auch einige Interaktionen zwischen ihm und seinen Freunden, seiner Schwester und vor allem zu Blaires Vater mit, die recht interessant waren. Wie oben schon erwähnt ist es aber auch nichts weltbewegendes. Trotzdem konnte mich das Buch wieder gut unterhalten.

Der Schreibstil ist ein wenig gewöhnungsbedürftig.Manche Dialoge wirken etwas hölzern. Es wird aus der Ich-Perspektive von Rush und in der Vergangenheit geschildert. Der Schreibstil ist locker und leicht. Das Lesen macht Spaß und ist nicht sehr anspruchsvoll.

Spannung kommt hier durch die kleinen Dramen in der Liebesbeziehung aber auch durch Familienprobleme auf. Grundsätzlich ist das Buch aber eher ruhig und harmonisch. Ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt, aber ich mag auch ruhige Bücher.

Emotionen werden gut vermittelt, obwohl ich das Verhalten der Personen oft etwas zu jugendlich empfand. Das bezieht sich jetzt auf die ganze Reihe. Die Charaktere sind Anfang 20, aber entscheiden vielen sehr sprunghaft und impulsiv. Außerdem sind sie sehr triebgesteuert und unvernünftig, was für mich auch nicht zu diesem Alter passt. Dafür gibt es von mir den Punktabzug. Vieles wird ziemlich theatralisch herüber gebracht. Vor allem was die Liebesbeziehungen betrifft. Das übertrieben fürsorgliche Verhalten der sonst eher jugendlich wirkenden Charaktere passt einfach nicht immer. Hier sollte man die Story nicht zerpflücken sondern einfach mal abschalten und genießen. Wer das nicht kann, wird die Reihe sicher sowieso nicht bis zu diesem Band gelesen haben.

Meine Einstellung zu den Charakteren hat sich durch das Buch etwas geändert. Wenn ich Blaire nicht in den 3 anderen Bänden lieben gelernt hätte (da kam sie mir zwar verletzlich aber doch sehr selbstbewusst und tough vor) so hätte ich sie hier regelrecht verabscheut. Sie kommt sehr, sehr naiv herüber. Vielleicht liegt das auch an Rushs Sichtweise von ihr, aber die Autorin hat Blaire allgemein hier ein wenig zu einem kleinen Dummchen geschrieben. Ich war wirklich überrascht, wie sehr sich das Bild von meinem sonstigen Lieblingscharakter der Reihe so verändern konnte. Blaire ließ sich hier von Rush regelrecht herumkommandieren und bedankte sich noch bei ihm wenn er sie wie Dreck behandelte. Da uns hier Blaires Gedankengänge fehlten, wirkte sie einfach nur dumm. Rush dagegen war genauso wie man ihn aus den anderen Bänden auch kannte. Von den Nebencharakteren bekam man deutlich weniger mit als noch aus Blaires Perspektive in „Rush of Love – Verführt“. Das fand ich sehr schade, da ich mir einen tieferen Einblick in die Männerfreundschaften erhofft hatte.

Die Liebesgeschichte ist für mich als Erwachsene etwas übertrieben dargestellt. Ich persönlich kann mit sehr theatralischen Liebesbekundungen und einengendem Verhalten nicht so viel anfangen. Daher fühlte ich mich kaum in die Charaktere ein, sondern fühlte mich eher wie ein Zuschauer, der das ein oder andere mal belustigt vor sich hin schmunzelte oder auch mal die Augen verdrehte. Aber auch das hat mich unterhalten und ist für mich keine Grund für eine Abwertung des Buches. Ich denke, dass die Zielgruppe (Jugendliche und junge Erwachsene) diese Art und Weise der Liebesbeziehung in ihrer ganzen Theatralik sehr genießen werden.

In Sachen Erotik geht hier auch wieder die Post ab. Ich finde, dass man dieses Buch bzw. die Reihe schon als Erotikbuch für junge Erwachsene bezeichnen kann. Die Hauptprotagonisten können kaum von sich lassen und Rush scheint ein wahrer Sexgott zu sein. Die Szenen bekommen einen hohen Stellenwert in der Geschichte. Es gibt auch so einiges an Dirty-Talk aber es ist okay. Es handelt sich hier um ein New Adult Buch, was ja grundsätzlich schon einen höheren Erotikanteil verspricht als ein Jugendbuch (Young Adult Buch). Allerdings finde ich den Erotikanteil schon ziemlich hoch. Die Szenen sind gut geschrieben, aber ich musst mich zwingen auszublenden wie jung die Charaktere sind oder besser gesagt wie jugendlich sie sich sonst so benahmen. Diese Umstellung fand ich, in meinem doch schon etwas fortgeschrittenerem Alter, etwas schwierig. Die Zielgruppe wird damit aber mit Sicherheit keine Probleme haben. Wirklich negativ ist der Umgang mit Verhütung. Hier wird tatsächlich Coitus Interruptus als sichere Verhütungsmethode angepriesen und Blaire lässt hier Rush einfach gewähren wie er will und macht sich keine Gedanken zum Thema Verhütung von Krankheiten und Schwangerschaft. Auch wenn das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde, finde ich eine solche Darstellung ohne eine Richtigstellung (auf welche Art auch immer) im Hinblick auf die Zielgruppe sehr fahrlässig.

Warnungen: explizite erotische Szenen, sehr lockerer Umgang mit Sex und Verhütung (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.)

Grundidee 4/5
Schreibstil 4,5
Spannung 3/5
Emotionen 3,5/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 4/5

*Fazit:*
Das Buch hat mich wieder gut unterhalten, auch wenn es einige Macken hatte. Das Thema Verhütung ist mir bereist in den Vorgängerbänden stark aufgestoßen und hier ist es besonders schlimm. Wenn man von den theatralischen und überdramatischen Liebesbekundungen und Besitzansprüchen mal absieht, gefiel mir die Liebesgeschichte wieder sehr gut. Rushs Perspektive hat einem wirklich nochmal einen ganz anderen Einblick in die Handlung zum ersten Teil gegeben. Das Buch würde ich daher Fans der Reihe empfehlen. Als Einzelband finde ich es aber etwas verwirrend.

 4 von 5 Sternen



Reihe:
Rush too Far - Erhofft

Keine Kommentare:

Kommentar posten