Donnerstag, 5. September 2013

KurzRezi "Shades of Grey" E. L. James

E.L. James „Shades of Grey“
Genre: Erotik
Format: ungekürztes Hörbuch, 2 MP3 CDs
Sprache: Deutsch
Altersempfehlung: ab 18 Jahre
Erscheinungsjahr: 9. Juli 2012
ISBN: 978-3-86717-927-0
Preis: 14,99 €
Laufzeit: 1050 Minuten


Inhalt:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …
(c)Der Hörverlag

Meine Meinung:
Es war das reinste Auf und Ab mit diesem Hörbuch. An einigen Stellen, vor allem die Stellen wo Ana und Christian sich Nachrichten schreiben oder ungezwungen mit einander umgingen, gefielen mir unglaublich gut. Dann waren da aber auch die Szenen in denen Ana so unglaublich naiv war und vor allem die endlosen Szenen mit diesem absolut besch... Vertrag. Die gingen mir manchmal so sehr auf die Nerven, dass ich gern aufgehört hätte. Ich kann an Christians Neigung überhaupt nichts erotisches finden und für mich ist er einfach ein total gestörter Mensch der sogar denen die er liebt gern weh tut. Ich denke mal, dass dies auch Thema der nächsten beiden Bände ist und das ist auch der Grund warum ich dieses Buch weiter gelesen habe und auch die Reihe weiter verfolgen werde. Ich hoffe, dass diese extreme Neigung von ihm überwunden wird. Zumindest das Verlangen anderen Wehzutun und die angebliche erotische Nebenwirkung davon als Ausrede zu nehmen, jemandem Gewalt anzutun. Sorry, aber das passte für mich gar nicht und war auch der ausschlaggebende Grund für den Punkteabzug. Dieses ganze BDSM Kram ist eh nichts für mich, aber wenn er nicht zu extrem ist, lese ich auch Bücher in denen es vorkommt. Wichtig ist, dass die Handlung eine größere Rolle spielt als diese Sextechniken. Hier wurde mir das mit dem Vertrag eindeutig zu lang abgehandelt und stieß mich ganz schön ab.
Ein weiteres Problem, was ich mit dem Hörbuch hatte, war die Sprecherin. Grundsätzlich machte sie ihren Job ganz gut, aber die erotischen Szenen wurden einfach lächerlich vorgelesen. Vor allem Anas verbale Reaktionen auf Christian und dessen Aktionen. Das „Ja, Sir“ was sie da immer sagte, klang eher wie beim Militär als bei einer Bettszene.
Tja, nun aber auch noch zu den positiven Dingen. Mir gefiel die ganze Geheimniskrämerei um das was Christian in seiner Kindheit und Jugend passiert ist und auch die Familiengeschichten von ihm und Ana konnten mich in ihren Bann ziehen. Außerdem gehöre ich ebenfalls zu den kleinen Dummchen, die gern so etwas über extrem reiche Männer lesen unrealistisches Träumen wird wohl noch erlaubt sein. Die Plänkeleien per Email und SMS gefielen mir unglaublich gut und eben auch alle Szenen die außerhalb des dämlichen Spielzimmers bzw. des Bettes stattfanden.
Bei „Crossfire“ von Sylvia Day musste man ja immer wieder lesen, dass sie angeblich abgeschrieben hätte oder sich die beiden Reihen einfach zu sehr ähneln. Das kann ich nicht bestätigen. Crossfire ist für mich um Längen besser und vor allem emotional viel tiefer. Trotzdem war es keine reine Zeitverschwendung „Shades of Grey“ zu lesen/hören und ich werde mir auch Teil 2 besorgen.

Meine Wertung:
3,4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten