Dienstag, 16. April 2013

Libressio - Mein Buchgeständnis #1

Libressio - Mein Buchgeständnis #1


Ich habe gerade diese tolle Aktion auf dem Blog www.leselurch.de entdeckt. Da bin ich natürlich dabei.

Das heutige Thema lautet:
DIESES BUCH IST SCHULD AN MEINER LESESUCHT!




Ich konnte mich nicht für ein Buch entscheiden und stelle euch daher 3 Bücher vor die mich ganz entscheidend zum Thema lesen geprägt habe.

Das erste Buch ist „Brüderchen Vierbein“ von Eva Strittmatter und es ist schon in einem sehr schlechten Zustand, da ich es mit 3 Jahren geschenkt bekommen habe und es seit dem wahrscheinlich schon fast 1000 Mal vorgelesen wurde und später sogar von mir für meine damals kleine Nicht vorgelesen wurde. Jetzt habe ich doch tatsächlich noch einen kleinen Neffen bekommen und da wird das Buch sicher nochmal sehr strapaziert werden. Gott sei Dank habe ich vor ein paar Monaten entdeckt, dass dieses Buch neu aufgelegt wurde. Dieses Buch hat einfach wunderschöne Zeichnungen und eine Geschichte die ähnlich einem Märchen erzählt wird. Das Mädchen wünscht sich nichts sehnlicher als ein Brüderchen und findet nach und nach verletzte Tiere und pflegt diese. Leider werden sie dann immer wieder von ihren Besitzern abgeholt und ihr bleibt nur ich Stück Holz, dass sie immer wie ein Baby mit sich herum trägt. Am Ende weint sie so bitterlich, dass die Tränen, die auf das Holz fallen, es zu einem Baby verwandeln. Dann hat sie ihr Brüderchen und ist glücklich. Es ist wirklich süß. Dieses Buch hat mir überhaupt erst einmal gezeigt wie toll Geschichten sein können und ich denke, dass mit diesem Buch der Grundstein für mein Hobby gelegt wurde.

Als dann endlich das Alter folgte wo ich selbst lesen konnte, hat mich das zweite Buch, „Die Drei lustigen Gesellen“ von Eno Raud, entscheidend geprägt. Ich liebe die Bücher (ich glaube es gab 4) um die drei gesellen, aber besitzen tue ich nur dieses eine. Früher war ich Dauerkunde in der Kinder und später in der Erwachsenenbibliothek und habe viele Bücher daher nicht in Besitz. Die Geschichte um Moosbart, Muff und Halbschuh fand ich extrem witzig und ich habe sie gefühlte 100x gelesen.

Den richtigen Leseflash bekam ich dann aber wie viele andere durch „Harry Potter“. Eigentlich hatte sich zu dem Zeitpunkt bereits mein Lesekonsum sehr minimiert. Ich war um die 20 und im Anerkennungsjahr meines Studiums. Es waren bereits 4 Teile der Reihe erschienen. Ich arbeitete in einer Jugendeinrichtung und es stand eine Ferienfreizeit an – Thema Harry Potter. Wie soll man eine Ferienfreizeit zu diesem Thema leiten, wenn man das Buch nicht kennt. Ich wollte es eigentlich nie lesen und dachte es wäre Kinderkram. Tja, nun war ich aber gezwungen innerhalb von glaube ich 2 oder 3 Wochen das Buch zu lesen. Was soll ich sagen, ich brauchte genau 1 ½ Tage und dann las ich noch 2 weitere Bände bevor die Freizeit überhaupt anfing. :) Mich hat der erste Teil umgehauen. Mit der Wendung am Ende hätte ich nie gerechnet und seit dem hatte Snape bei mir einen Stein im Brett den kaum einer nachvollziehen konnte. Ich habe nie an ihm gezweifelt. Ich finde die Reihe einfach einzigartig und ich bin sehr froh, dass J.K. Rowling diese Reihe geschrieben hat.


So wie war das denn bei euch? Mit welchem Buch habt ihr angefangen oder welche Bücher haben euch als erstes zum Thema Lesen angeregt?

Kommentare:

  1. Hey, Sunny!

    Endlich komme ich mal dazu, deinen Beitrag genießen zu können! ;)

    Ich finde es wirklich verblüffend, wie viele durch Harry Potter zum Lesen gefunden haben. Diesen "Flashmoment", wie du ihn beschreibst, kenne ich auch! ;)

    "Brüderchen Vierbein" sieht soooo toll aus - das hätte ich auch gerne in meinem Regal! Die Illustration... hach, süß! :)

    Alles Liebe,
    Lurchi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar. Ja, Brüderchen Vierbein ist super süß und zum Glück wurde das Buch neu aufgelegt.
      LG
      Sunny

      Löschen