Montag, 21. Januar 2013

Rezi "Kyria & Reb - Die Rückkehr" Andrea Schacht

Titel: Kyria & Reb – Die Rückkehr
Autor: Andrea Schacht
Originaltitel: s.o.
Verlag: Egmont INK
ISBN: 978-3-86396-038-4
Preis: 17,99 Euro
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 352 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.01.2013
Reihe: 2/?


3,4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
(Achtung: Dies ist der zweite Teil einer Reihe!)
Kyria muss zurück nach La Capitale, um die Anschuldigungen gegen sich selbst und ihre Mutter zu entkräften. Doch Reb will eine Karriere als Wagenführer in den Arenen werden. So trennen sich dann also ihre Wege. Während Reb mit seinem Vater trainiert, versucht Kyria den Mord an ihrem Vater aufzudecken. Dabei gerät sie aber selbst in Gefahr. Gut das Cam ihr zur Seite steht.

*Wie kam das Buch zu mir*
Mir hat der erste Teil nur mittelprächtig gefallen, aber die Grundidee und die Ausarbeitung des gesellschaftlichen Systems war super. Daher wollte ich unbedingt weiter lesen.

*Aufmachung/Qualität*
Wie schon der erste Teil der Reihe hat auch dieses Buch ein absolutes Hammercover. Es ist nach dem ersten Cover, mein zweitschönstes Cover im Regal. Nicht nur der Schutzumschlag sondern auch das Buch an sich, ist in wunderbar kontrastreichen Farben gestaltet. Man erkennt sofort, das beide Teile zu einer Reihe gehören.
Das Cover passt auch zum Inhalt, da das Buch mit der Ankunft Kyrias in La Capitale mittels eines Bootes beginnt.

*Meinung:*Die Grundidee ist weiterhin (wie schon in Teil 1) sehr gut durchdacht. Das politische System und die Gesellschaft dieser dystopischen Welt ist gut ausgearbeitet und faszinierend. Im ersten Teil lernt man ja zu etwa gleichen Teilen die Gesellschaft der Electi, der Subcults und der Menschen in den Reservaten kennen. In diesem zweiten Band bekommt man nun auch eine Einblick in das Leben der Civitas, die in diesem System die Mittelschicht darstellen. Diesen Teil fand ich sehr interessant. Auch die politischen Verstrickungen und wie von verschiedenen Seiten an den jeweiligen Problemen gearbeitet wird. So durchdacht die Gesellschaft wirkte, so verwundert war ich über die Unfähigkeit, der sonst als so fähig beschriebenen Amazonen. Das war schon sehr merkwürdig zu lesen, wie sie Mal um Mal versagten wie ein paar Amateurbodyguards.

Der Schreibstil ist für mich nicht ganz so flüssig zu lesen. Leider wählt die Autorin oft Wörter, die ich eher unpassend finde oder benutzt sogar einen etwas merkwürdigen Satzbau. Das führt leider dazu, dass ich oft stockte und aus dem Lesefluss gerissen wurde. Dann gab es auch häufige Wiederholungen des Inhalts, was ich ebenfalls etwas überflüssig fand. Leider konnte mich dadurch auch die Handlung nicht richtig mitreißen. Nicht nur bei den Charakteren sondern auch bei der Handlung wurde nur selten in die Tiefe gegangen.

Durch die eben geschilderten Probleme, kam für mich leider keine richtige Spannung auf. Da ich mit den Charakteren nicht mitfieberte und auch die Emotionen nicht bei mir ankamen, plätscherte die Handlung einfach nur vor sich hin. Da ich persönlich aber nicht unbedingt viel Spannung brauche, machte mir dies nicht sehr viel aus.

Mehr ausmachen tut mir dann aber, dass die Emotionen einfach nicht übersprangen. Mir persönlich ist dies beim Lesen sehr wichtig und daher gibt es dafür Punktabzug. Emotionale Szenen wurden für meinen Geschmack viel zu kurz geschrieben oder wirkten durch merkwürdige Wortwahl oder zu lockere Sprache zu oberflächlich. Es gab einige wenige Charaktere, die emotional echt wirkten - Cam zum Beispiel oder auch die Hochmutter. Aber auch in diesen Fällen wurde durch den Versuch Humor in die Story zu bringen, dass ganze eher ins lächerliche gezogen.

Die Charaktere sind wirklich interessant. Kyria ist ein toller weiblicher Hauptcharakter. Ich mochte es wie sie sich durchkämpfte. Weniger verstehen konnte ich dann einige Entscheidungen von ihr am Ende des Buches, trotzdem blieb sie mir sympathisch. Reb dagegen war so wechselhaft und undurchschaubar, dass es mir schwer viel ihn zu mögen. Cam dagegen ist ein toller Charakter, der mich voll überzeugte. Er wirkte ehrlich und bemüht. Es kamen einige neue Charaktere dazu, die sehr interessant hätten werden können. Leider wurden sie nur oberflächlich beschrieben.

Die Liebesgeschichte konnte mich leider nicht so überzeugen wie im ersten Teil. Dafür war Reb einfach zu undurchschaubar und seine Handlungen zu unvorhersehbar. Kyrias Gefühle wirkten dagegen immer echt und tief. In diesem Band kam es nun doch zu einer für dieses Genre so typischen Dreiecksgeschichte, die aber nicht ins theatralische gezogen wurde. Lediglich das Ende wirkte arg kitschig. Alles in Allem spielte die Liebesgeschichte eine zweitrangige Rolle. Dies änderte sich erst im letzten Viertel des Buches.

Grundidee 4,5/5
Schreibstil 3/5
Spannung 3/5
Emotionen 3,5/5
Charaktere 3,5/5
Liebesgeschichte 3/5

*Lesergruppe:*
Alle die Teil 1 gern gelesen haben, sollten mit Band 2 weitermachen. Allerdings sollte man sich im Klaren sein, dass hier weniger Betonung auf die Liebesgeschichte gelegt wird.

*Fazit:*
Leider konnte mich das Buch nicht so begeistern. Mir fehlte die emotionale Tiefe und auch die Handlung hätte durchaus ausführlicher sein können. Die Liebesgeschichte trat deutlich in den Hintergrund, dafür wurde aber das gesellschaftliche System und die Politik weiter vertieft. Cam bekam dieses Mal eine größere Rolle, was mir super gefiel. Alles in allem war es ein durchschnittliches Lesevergnügen, aber die Grundhandlung ist einfach zu gut um diese Reihe abzubrechen. Ich habe es nicht bereut es gelesen zu haben und werde mit Sicherheit auch den Folgeband lesen.

3,4 von 5 Sternen
 



Reihe:
Die Rückkehr

Vielen Dank dem Egmond INK Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar posten