Montag, 22. Oktober 2012

Rezi "Das Tal - Die Katastrophe" von Krystyna Kuhn

Titel: Das Tal – Die Katastrophe
Autor: Krystyna Kuhn
Originaltitel: s.o.
Verlag: Arena
ISBN: 9783401064734
Preis: 9,95 €
Genre: Thriller, Jugendbuch
Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 308
Erscheinungsdatum: 09.08.2010
Reihe: 2/4 (1. Saison)


4 von 5 Sternen
*Inhalt:*
(Dies ist der 2. Teil einer Reihe/ bitte lest vorher Band 1 „Das Tal – Das Spiel“)
Katie liebt das Risiko, den Kick des Freeclimbings und andere waghalsige Dinge. Als sie die Besteigung des Ghosts plant, der höchste Berg im Sperrgebiet des Tales, findet sie relativ schnell andere Begeisterte. Gemeinsam machen Katie, Julia, Chris, Benjamin und David sich auf den gefährlichen Weg und werden von zwei weiteren Personen begleitet. Doch der Weg ist lebensgefährlich und wollen sie wirklich wissen, was hinter dem Geheimnis der 8 verschollenen Studenten von 1972 steckt?

*Wie kam das Buch zu mir*
Mir hat Teil 1, „Das Spiel“, schon sehr gut gefallen und da musste jetzt der zweite Teil der Reihe ran. Ich habe ihn mir für 4,95 € bei Arvelle gekauft.

*Aufmachung/Qualität*
Mir gefällt die Aufmachung des Buches und vor allem die gute Abstimmung der ganzen Reihe. Die Bücher machen sich super im Regal.

*Meinung:*
 Meine Güte war das spannend. So das musste erst mal raus.

Die Grundidee der Reihe ist extrem offen und verwirrend. Bereits in „Das Tal - Das Spiel“ wurde ein Gedenkstein entdeckt, auf dem die Namen von 8 Personen eingraviert wurden, die bei einer Bergtour 1972 verschollen gingen. Jetzt im Teil 2 machen sich einige Schüler auf ebenfalls diese Bergtour zu machen und dadurch vielleicht mehr über die mysteriösen Personen herauszufinden. Die Tour ist wirklich lebensgefährlich und wird sehr mitreißend beschrieben.

Der Schreibstil ist flüssig, aber an manchen Stellen fand ich es leider etwas langatmig. Dann wurde es, aber auch wieder sehr mitreißend, was diese eher seltenen langweiligen Passagen bei weitem ausglich. Leider fehlt mir aber ein wenig der Tiefgang und die Emotionen. Ich fühlte mich nicht direkt in die Geschichte versetzt und identifizierte mich auch nicht mit den Protagonisten.

Was das Buch aber wirklich ausmachte, war die Spannung. Man will nicht nur die vielen Rätsel und Mysterien aufdecken, die immer wieder auftauchen oder die ganze Reihe zu durchlaufen scheinen, sondern auf die Bergtour an sich ist wirklich sehr spannend beschrieben. Ich war nie auf einer Bergtour, aber ich fand es realistisch beschrieben.

Ja, wie oben schon erwähnt fehlt es mir einfach an emotionaler Tiefe. Die Charaktere bleiben ziemlich flach und man identifiziert sich nicht mit ihnen. Außerdem sind die meisten auch eher unsympathisch. Es wird zwar versucht auch Themen wie Freundschaft, Verantwortung für einander, Vertrauen... anzusprechen, aber irgendwie wird dabei nur an der Oberfläche gekratzt. Für ein Buch, das mich mitreißt und fünf Sterne verdienen würde, war mir das zu wenig.

Das Ende war wirklich spektakulär und konnte die ohnehin schon sehr spannende Handlung des ganzen Buches noch einmal toppen. Allerdings bleiben weiterhin so viele Fragen unbeantwortet, dass es mich schon ziemlich unbefriedigt zurück lässt. Das die Reihe noch so viele weitere Bände hat, macht mich da etwas ängstlich, dass man so viele offene Details gar nicht alle im Gedächtnis behalten kann und somit nie wirklich dahinter steigt. Ich werde dranbleiben und hoffe, dass meine Befürchtungen unbegründet sind.

Grundidee 5/5
Schreibstil 4/5
Spannung 5+/5
Emotionen 2/5
Charaktere 3/5

*Lesergruppe:*
Leser, die gern spannende Bücher lesen, sind hier sehr gut bedient. Man sollte allerdings mit eher flachen Charakteren und wenig emotionaler Tiefe leben können.

*Fazit:*
Dieses Buch war wirklich extrem spannend. Lediglich die Charaktere blieben mir zu flach und zu viele Rätsel wurden nicht aufgelöst. Trotzdem kann ich eine klare Leseempfehlung aussprechen.

4 von 5 Sternen
 

Reihe:
Das Tal – Das Spiel
Das Tal – Die Katastrophe
Das Tal – Der Sturm
Das Tal – Die Prophezeiung

Keine Kommentare:

Kommentar posten