Montag, 30. Juli 2012

Rezi - Kismet Knight - Vampirpsychologin" Lynda Hilburn


Titel: Kismet Knight - Vampirpsychologin
Autor: Linda Hilburn
Originaltitel: Kismet Knight the Vampir Shrink
Verlag: PAN
ISBN: 9783426283028
Preis: 9,95 €
Genre: Fantasy, Romantasy
Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 459 Seiten
Erscheinungsdatum: 28.12.2009
Reihe: 1/? (bisher 2 in deutsch)



2,9 von 5 Sternen
*Inhalt:*Kismet ist Psychologin und bekommt eine neue Patientin. Midnight verkleidet sich als Vampir und möchte ein Vampir sein. Erst hält Kismet das für eine Spinnerei doch dann muss sie erkennen, dass es Vampire wirklich gibt und sie gerät mitten hinein. Natürlich muss sie gerade das Interesse des mächtigsten Vampirs in der Gegend erwecken.

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich hatte es bei einem YouTube Bücherguru gesehen und es klang sehr interessant. Da habe ich es mir bei ReBuy für 2,08 € bestellt.

*Meinung:*Leider hat mich das Buch sehr enttäuscht. Ich muss gestehen, dass ich Vampire allgemein nicht sonderlich interessant finde und viel lieber über Gestaltwandler lese, aber die Kombination Psychologie und Fantasyroman hat mich sehr interessiert. Leider konnte mich weder der Fantasyanteil noch der Psychologieanteil begeistern

Die Grundidee wirkt irgendwie nicht richtig durchdacht und wird immer wieder mit sehr subtilem und für mich unangebrachtem Humor gemixt. Es wirkte einfach zu gestelzt und übertrieben. Der psychologische Ansatz wirkte eher laienhaft als professionell.

Der Schreibstil war angenehm und ließ sich sehr schnell lesen. Es gab keine großen Ausschmückungen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt, was bei dem Roman sehr gut funktionierte. Vieles wurde von dem Hauptcharakter nur gedacht und daher war das Stilmittel des Ich-Erzählers die beste Möglichkeit. Ich bin ja sonst kein Fan von Ich-Erzählungen und wenn sie dann auch noch mit der Gegenwart gepaart werden, schreckt es mich vollends ab. Das war hier nicht der Fall, da es in der Vergangenheit geschildert wurde.

Die Handlung ist alles in allem eher nichts sagend und oberflächlich. Streckenweise musste ich mich zwingen weiter zu lesen. Spannung kommt nur am Ende auf und dann viel zu kurz. Eigentlich ist das verwunderlich, da der Hauptcharakter den größten Teil des Buches bedroht wird. Diese Bedrohung kommt nicht herüber, da es wieder mit diesem merkwürdig gekünstelt wirkendem Humor einher geht. Das Buch hat sehr viele Längen und wer meinen Lesegeschmack kennt, der weiß, dass ich ruhige, schon fast langweilige, Bücher durchaus mag. Das hier war aber auch für mich zu langweilig.

Die Charaktere sind eigentlich sehr interessant und individuell, aber leider extrem wechselhaft. Die Wechselhaftigkeit wird kaum erklärt und ich musste des öfteren den Kopf schütteln, da das ganze Bild dann einfach nicht mehr passte.

Ob Zufall oder nicht, ich musste leider ständig an Eric und Pam aus der Sookie Stackhouse Reihe denken. Devereux und Luna sind diesem Paar einfach so was von extrem ähnlich, dass es mich schon nervte.

Das Ende war dann total abgehakt, stellenweise unlogisch und wirkte eher wie eine Notlösung. Außerdem wird so gut wie keine Entscheidungen der Charaktere erläutert oder aufgeklärt warum das was im Finale passiert überhaupt passiert ist. Null Hintergrundinformation.

Ich habe mit den Charakteren kein Stück mitgefiebert und fühlte mich lediglich als Beobachter aus weiter Ferne. Das ist leider gar nicht was ich mir von einem guten Buch erhoffe. Schade.


Grundidee 3/5
Schreibstil 4/5
Spannung 2/5
Emotionen 1/5
Charaktere 3/5
Erotik 2/5
Liebesgeschichte 2/5

*Lesergruppe:*
Da bin ich überfragt und kann nichts empfehlen.

*Fazit:*
2,9 von 5 Sternen
Eine absolute Enttäuschung. Kaum Spannung, nicht mein Humor und nervende Ähnlichkeit mit Charakteren aus andern Büchern. Alles andere lest bitte oben.



Reihe:
Kismet Knight – Vampirpsychologin
Kismet Knight – Vampire lieben länger


Sollte jemand von euch den zweiten Teil gelesen haben, sagt mir bitte ob es im Zweiten Teil noch irgendwann um Alans Mutter geht. Das ist das einzige, was mich hier noch interessieren würde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten