Mittwoch, 18. Juli 2012

Rezi - "Alphawolf" Sandra Henke


Titel: Alphawolf
Autor: Sandra Henke
Originaltitel: s. o.
Verlag: Ubooks
ISBN: 978-3866081260
Preis: 12,95 €
Genre: Fantasy
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 279
Erscheinungsdatum: 27.01.2010
Reihe: 1/3


3,9 von 5 Sternen
*Inhalt:*Als sie ein Rudel Wölfe aus einer Klinik vertreibt, rettet Tala einen verletzten Wolf und nimmt ihn mit nach Hause. Als in der Nacht dann sein Rudel kommt, um ihn zu holen, muss Tala erkennen, dass der kleine Wolf ein Werwolf ist. Der Alpha des Werwolfrudels, Claw, bedroht sie nun, aber schnell fängt es zwischen den beiden an zu knistern. Dann müssen sie gemeinsam gegen eine Bestie kämpfen.

*Wie kam das Buch zu mir*
Das Buch habe ich mir gebraucht bei Rebuy für 3,49 Euro gekauft, da ich Werwolfgeschichten mag.

*Meinung:*
Das Coverbild passt meiner Meinung nach nicht besonders. Die Frau auf dem Bild wirkt auf mich viel zu jung und unschuldig. Das Material des Buches ist sehr robust und die Einbindung ist sehr gut. Dadurch entstehen keine Rillen beim Lesen. Als Bonus gibt es noch Werbung für einige andere erotische Romane am Ende des Buches.

Die Grundidee ist nicht besonders originell, aber unterhaltsam. Leider bleibt die Handlung sehr oberflächlich und ist sehr geradlinig. Die wölfische Natur wird allerdings sehr gut herüber gebracht.

Der Schreibstil ist relativ flüssig, aber an manchen Stellen sind die Sätze merkwürdig formuliert und lassen einen dann im Lesen stocken. Die Geschichte wird in meinem bevorzugtem Schreibstil erzählt – 3. Person Vergangenheit.

Die Geschichte ist nicht sonderlich spannend, aber sehr unterhaltsam, wenn man die Dynamiken in einem Wolfs/Werwolfsrudel interessant findet. Durch die Jagd auf die Bestie, die die Jäger ebenfalls zu Gejagten macht, kommt ein wenig Spannung auf. Das Hauptaugenmerk liegt aber eindeutig auf dem erotischen Anteil der Geschichte.

Die Emotionen sind nicht sehr tief. Die Beziehung der beiden Hauptcharaktere entwickelt sich zu schnell und beruht eher auf sexuelle Anziehungskraft. Diese wird ebenfalls nicht sehr logisch erklärt. Die einzigen beiden Charaktere, die etwas Tiefe in die Story bringen sind Lupus und Rufus.

Die Charaktere sind durchaus interessant, aber leider nicht sehr gut ausgearbeitet. Man hat einfach immer das Gefühl es wird nur an der Oberfläche gekratzt. Es gab allerdings trotzdem zwei Charaktere, die mir sehr ans Herz gewachsen sind – Lupus und Rufus. Sie sind super sympathische Charaktere, die einen in der Story zu Hause fühlen lassen. Auch die Hauptcharaktere sind interessant, aber man bindet sich auf Grund des Mangels an Tiefe nicht sehr an sie.

Die Liebesgeschichte ist nicht sehr romantisch, auch wenn dies am Ende der Geschichte noch in diese Richtung gedreht werden sollte – allerdings auf die Holzhammermethode. Die Betonung liegt eindeutig auf dem erotischem Anteil. Es geht sehr heiß und sehr dominant zur Sache, was mir die Geschichte sehr schmackhaft gemacht hat. Claw ist ein richtiger Macho und ich liebe das. Die Sexszenen sind sehr ausgeprägt, lang und sexy.


Grundidee 3,8/5
Schreibstil 3,9/5
Spannung 3,5/5
Emotionen 3,5/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 3/5
Erotik 4,5/5

*Lesergruppe:*
Dies ist eindeutig ein erotischer Roman mit expliziten Liebesszenen. Daher ist es meiner Meinung nach ein Buch für Erwachsenen. Man sollte auf die Punkte achten, die ich unter dem Punkt Liebesgeschichte erwähnt habe und einschätzen ob einem diese Art der Erotik liegt. Außerdem sollte man akzeptieren, dass die Spannung nicht im Vordergrund steht.

*Fazit:*
3,9 von 5 Sternen
Dies ist ein guter erotische Werwolfroman, der durch Dominanz und sehr erotische Szenen gewürzt wird. Die Spannung tritt allerdings dafür in den Hintergrund und die Handlung bleibt eher oberflächlich. Trotzdem war es ein sehr unterhaltsamer Roman, da die wölfische Natur sehr gut herüberkam. 


 
Reihe:
Band 1 Alphawolf
Band 2 Alphavampir
Band 3 Alphaluchs

Keine Kommentare:

Kommentar posten